Waffenrecht in Finnland bezüglich Messern mit Tanto-Klinge

Alles Interessante über das Land und die Menschen die dort leben (Geschichte, Politik, Gesellschaft und Gesundheit).

Moderatoren: Peter, Sapmi

Antworten
Naturfreund
Landkartengucker
Beiträge: 21
Registriert: 13. Jun 2013 13:36

Waffenrecht in Finnland bezüglich Messern mit Tanto-Klinge

Beitrag von Naturfreund » 7. Jun 2018 19:27

Guten Abend zusammen,

leider habe ich im Internet nur schwammige Aussagen, die zwischen legal und illegal pendeln gefunden. Deswegen will ich hier mal nachfragen. Der ein oder andere kann mir hier vielleicht die Frage beantworten:

Ich würde gerne mein "Cold Steel Warcraft Tanto Medium 13T" mit mir auf meine nächste Tour durch die Wildnis in Finnland nehmen. Ich habe dieses Messer vor langer Zeit von einem guten Freund geschenkt bekommen und es übertrifft einfach alles andere, was ich jemals an Survivalmesser hatte. Diese wirken wie Spielzeugmesser im Vergleich zu diesem hochwertigerem. Es ist zuverlässig, unglaublich scharf und aus einem wirklich grandiosem Stahl. Ich möchte das Messer jetzt nicht groß bewerben, aber es ist praktisch unzerstörbar. Ein alter Weggefährte den ich in der Wildnis nicht missen möchte.

Zum Messer und dem Problem mit der Legalität: Die Klinge des Messers ist 13cm lang. Darüber mache ich mir auch weniger Sorgen. Viel mehr Sorgen mache ich mir um die Tanto-Klinge. Damit öffnet man von Briefen bis Dosen alles, absolut ohne Probleme. Das Messer fällt dadurch jedoch unter die Kategorie der Kampfmesser und kann wohl auch als Dolch angesehen werden, wenn ich mich nicht irre.

Deswegen nun meine Frage: Kann mir zufällig jemand sagen, ob ich dieses Messer mit auf meine Reise nehmen kann? Oder bekomme ich dann am Flughafen schon Ärger und es bestenfalls nur abgenommen? Mir ist bewusst, dass ich dieses Messer in der Öffentlichkeit nicht mit mir führen darf. Ich möchte es ja auch lediglich in der Wildnis mit mir führen. Und bevor ich da ein Risiko eingehe, hätte ich lieber gleich Gewissheit.

Notfalls kaufe ich mir dann eben so ein reguläres Survivalmesser und lasse mein geliebtes Messer zu Hause.

Gruß.

Benutzeravatar
André
Moltebeeren Tester
Beiträge: 268
Registriert: 1. Mai 2015 20:51
Kontaktdaten:

Re: Waffenrecht in Finnland bezüglich Messern mit Tanto-Klinge

Beitrag von André » 8. Jun 2018 06:13

Ein Natur- und Outdoorfreund. Finde ich gut. Du darfst das Messer im aufgegebenen Gepäck mitnehmen aber natürlich nicht im Handgepäck! Das sichtbare Tragen von Messern in der Öffentlichkeit ist in Finnland verboten. In Naturparks oder Wildnisgebieten, jenseits von Straßen oder Wohnsiedlungen, wird es toleriert und Du wirst kaum einen Mann treffen, der nicht irgendwo ein Puukko oder einen Lappländer baumeln hat. Auf den vielbelaufenen, beliebten Wanderwegen kann es schon mal sein, dass man gefragt wird ob man bei der Armee sei (finnische Armeeangehörige dürfen Messer tragen).

Also: in Finnland bleibt das Messer im Rucksack, bis Du im Wandergebiet angekommen bist, dann kannst Du Dich umrüsten. Bevor Du das Gebiet wieder verlässt, kommt das Messer wieder zurück in den Rucksack. Die Zentimeter der Klinge sind unproblematisch, die beliebten Lappländer sind länger.

Benutzeravatar
André
Moltebeeren Tester
Beiträge: 268
Registriert: 1. Mai 2015 20:51
Kontaktdaten:

Re: Waffenrecht in Finnland bezüglich Messern mit Tanto-Klinge

Beitrag von André » 8. Jun 2018 09:48

Ich sende noch mal eine Korrektur nach. Aus Sicht der Flugsicherheit dürfen Messer und sogar Äxte im aufgegebenen Gepäck transportiert werden. Dein Messer fällt aber eindeutig unter das Waffengesetz (WaffG §1 2.2.b). Damit stellt sich die Frage ob Du das Messer zollrechtlich nach Finnland einführen und Deutschland wieder rückführen darfst. Wahrscheinlich bekommst Du das Messer durch. Wenn Du auf Nummer Sicher gehen willst, dann stellst Du Deine Frage an den finnischen Zoll und an den deutschen Zoll. Beide sind verpflichtet auf den jeweiligen Einzelfall zu antworten und Dir weitere Anweisungen zu geben.

Weil Du so für das Messer schwärmst. Ich weiß ja, dass solche Messer sehr beliebt sind und habe auch Verständnis dafür, dass man ein persönliches Lieblingsmesser hat. Aber Dein Messer ist tatsächlich ein für den Nahkampf gemachtes, taktisches Messer. Damit kannst Du zwar Dosen öffnen. Aber die Klingenstärke mit 4,8 mm, der Jagdmesserschliff und die Tanto-Spitze sind dafür da um Muskeln, Knorpel und Knochen im Stech- und Hauschlag zu durchtrennen. Solche Messer sind wie auch Jagdmesser für Outdoorzwecke kaum geeignet. Du wirst aber in Finnland viele jagd- und militärbegeisterte Wanderer treffen, denen Dein Messer bestimmt auch gefällt.

Ich selber verwende einen Holzkocher und gebrauche ein billiges Puukko für die Holzbearbeitung. In Hütten hinterlasse ich stets ein paar kiehisiä (feathersticks), dass sind geschnitzte Holzanzünder. Damit kann der nächste Ankömmling bei Bedarf sofort den Ofen anzünden. Mein Puukko hat den typischen Skandischliff, ist aus sehr weichem Edelstahl (52, glaube ich) und in der Klingenform für Holzbearbeitung spezialisiert. Ich führe einen kleinen belgischen Brocken mit und schärfe nach. Ich kann mich sehr für traditionelle Holzverarbeitung begeistern und spiele auch gerne mit scharfen Werkzeugen. Daher weiß ich, dass Messer mit Deinem Schliff für die Holzbearbeitung nur sehr bedingt geeignet sind.

Entenfreund
Landkartengucker
Beiträge: 17
Registriert: 16. Feb 2014 11:42

Re: Waffenrecht in Finnland bezüglich Messern mit Tanto-Klinge

Beitrag von Entenfreund » 8. Jun 2018 14:23

Das Messer war sicher teuer, da würde ich mich i.S. Waffengesetz genau informieren, bevor Du da unangenehm überrascht wirst.

Mir wurde mal von der Zoll- Sicherheitskontrolle Helsinki aus dem bereits eingecheckten Fluggepäck ein Tränengasspray beschlagnahmt. Gemerkt hab ich das erst zu Hause, als ich den Koffer öffnete und einen Zettel vom Zollamt Helsinki vorfand, mit dem Hinweis, dass Tränengassprays in Finnland verboten seien.

Einem Freund wurde letztes Jahr bei der Ausreise (!) mit dem Pkw aus England sein finnisches Puukko-Messer beschlagnahmt! Das sei in England eine verbotene Angriffswaffe hieß es. Sein Protest wurde mit dem Hinweis, er könne froh sein nicht wegen der Einfuhr einer verbotenen Waffe angezeigt zu werden, rasch eliminiert.

Antworten

Zurück zu „Allgemeine Infos zu Land und Leuten“