Palojoensuu

Wer kennt den schönsten und idyllischst gelegenen Campingplatz mit dem schönsten Badestrand?

Moderatoren: Peter, Sapmi

Antworten
Ari_Michael
Landkartengucker
Beiträge: 4
Registriert: 6. Sep 2010 13:22

Palojoensuu

Beitrag von Ari_Michael » 6. Sep 2010 13:36

Hallo zusammen,

ich möchte mich erst einmal vorstellen.

Mein Name ist Michael, wohne in Solms und möchte mit einigen Marinekameraden 2012 eine Nordkap Tour
mit 4 WoMo`s unternehmen.

Wir wollen an der Ostküste Schwedens nach oben fahren und haben als Zwischenziel Palojoensuu ausgesucht.
Ob wir das auch erreichen ist noch nicht ganz raus, aber wir werden sehen. :-)

Ich vertraue nun auf Euere Unterstützung, weil ich in oder um Palojoensuu herum einen Campingplatz suche
auf dem man 1 oder 2 Tage stehen kann.
Bin für jeden Tip dankbar.

Viele Grüße aus Solms
Michael
Wer Rechtschreibfehler findet, kann sie behalten.

Viele Grüße von Michael

Benutzeravatar
saksade
Tango Profi
Beiträge: 606
Registriert: 2. Apr 2005 13:06
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Palojoensuu

Beitrag von saksade » 6. Sep 2010 14:58

Ari_Michael hat geschrieben:
Ich vertraue nun auf Euere Unterstützung, weil ich in oder um Palojoensuu herum einen Campingplatz suche
auf dem man 1 oder 2 Tage stehen kann.
Bin für jeden Tip dankbar.

Viele Grüße aus Solms
Michael
Willkommen hier im Forum.
Laut Wikipedia http://fi.wikipedia.org/wiki/Palojoensuu gibt es in Palojoensuu ein Campingplatz "Palojoensuun kylässä on asiamiesposti, puusepän verstas ja leirintäalue". Hier die genauere Adresse http://www.mihin.fi/fi/mihin/company/11 ... gory_id=26

Benutzeravatar
Omega
Kela Überlebender
Beiträge: 2859
Registriert: 18. Feb 2008 01:21
Wohnort: Irgendwo zwischen Himmel und Hölle

Re: Palojoensuu

Beitrag von Omega » 6. Sep 2010 15:30

Willkommen,


wenn ihr eh zum nördlichsten Punkt wollt, werdet ihr wohl durch Hetta/Enontekiö fahren. Das würde ich nehmen.

Ich bin mir zwar nicht ganz sicher, ob der Campingplatz in Palojoensuu überhaupt noch existiert. Habe dort zwar mal übernachtet, aber 2009 und dies Jahr habe ich weder Schilder noch andere "Hinweise" gesehen.

Palojoensuu hat eh nichts, weder Tankstelle, noch Einkaufsmöglichkeit.

Was heißt bei euch "Zwischenziel"? :mrgreen: Von Euch aus bis Palojoensuu in einem Tag?
Krieg der Maschinen - Endzeit

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10563
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Palojoensuu

Beitrag von Sapmi » 6. Sep 2010 16:32

Wie Omega schon schrieb, ist Palojoensuu ein ziemlich totes Kaff (der Supermarkt ist schon seit Jahren geschlossen, aber es gibt immerhin eine Post - den ganz aktuellen Stand kenne ich aber auch nicht).
Auf dieser Strecke würde es sich dann schon eher lohnen, ein Stück (ca. 40 km) weiter zu fahren, bis Kaaresuvanto. Dort gibt es sowohl auf der finnischen als auch auf der schwedischen Seite (im etwas größeren Karesuando, Katzensprung über die Grenzbrücke) diverse Unterkünfte.
http://www.karesuando.se (im Menü links unter "Turist Info - Boende" entweder "svenska sidan" oder "finska sidan" anklicken. Also für WoMo gibt's wohl eher was auf der schwedischen Seite.
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Benutzeravatar
Omega
Kela Überlebender
Beiträge: 2859
Registriert: 18. Feb 2008 01:21
Wohnort: Irgendwo zwischen Himmel und Hölle

Re: Palojoensuu

Beitrag von Omega » 6. Sep 2010 17:07

@Sapmi: Warum bis Kaaresuvanto? Dann über Skibotn zum Kap?

Die Jungs werden bestimmt über Kautokeino, Karasjok, Lakselv fahren.

Was aber auch noch geht, kurz vor der finn./norw. Grenze, in Palojärvi.
Krieg der Maschinen - Endzeit

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10563
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Palojoensuu

Beitrag von Sapmi » 6. Sep 2010 20:31

Ach so, ich dachte in der Tat über Kilpisjärvi usw. So viele Wege führen zu diesem Touri-Abzocke-Felsen.
Hm, ja, wenn's auf der Route über Kautokeino sein soll, ist Hetta natürlich am besten. Nur 25 km von Palojoensuu entfernt. :mrgreen:
Omega hat geschrieben:
Was aber auch noch geht, kurz vor der finn./norw. Grenze, in Palojärvi.
Genau, Galdotieva in Palojärvi ist auch nett, aber halt auch wieder so'n bisschen weit weg vom Schuss.

Die meisten Unterkünfte in der Gemeinde Enontekiö kann man hier finden: http://www.tosilappi.fi
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Ari_Michael
Landkartengucker
Beiträge: 4
Registriert: 6. Sep 2010 13:22

Re: Palojoensuu

Beitrag von Ari_Michael » 7. Sep 2010 06:38

Hey vielen Dank an alle für die vielen und nützlichen Antworten.

Mit "Zwischenziel" ist natürlich nicht die erste Etappe :D sondern einer von
5 Streckenpunkte gemeint, an denen wir Übernachten wollten.

Angedachte Streckenplanung
1. Tag Solms - Travemünde,
Fähre Trälleborg (Über Nacht)
2. Tag Trälleborg - Hudigsvall
3. Tag Pause in Hudigsvall
4. Tag Hudigsvall - Hetta
5. Tag Hetta - Nordkap

Ich denke, das wenn wir von Töre (S) hoch kommen die Variante Hetta/Enontekiö
die beste ist.

Kann man denn, zur Not, auch in Finnland, angelehnt an das Jedermannsrecht in Schweden,
überall für eine Nacht stehen bleiben oder muss man einen Campingplatz aufsuchen?

In Norwegen ist "Wildcampen" auf Ratsplätzen ja wohl ebenfalls verboten.
Wer Rechtschreibfehler findet, kann sie behalten.

Viele Grüße von Michael

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10563
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Palojoensuu

Beitrag von Sapmi » 7. Sep 2010 08:14

Ari_Michael hat geschrieben: Kann man denn, zur Not, auch in Finnland, angelehnt an das Jedermannsrecht in Schweden,
überall für eine Nacht stehen bleiben oder muss man einen Campingplatz aufsuchen?
Das Jedermannsrecht bezieht sich in sämtlichen nordischen Ländern prinzipiell nur auf das unmotorisierte Bewegen in der Natur! Das wird leider oft missverstanden.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Jedermanns ... _der_Natur)

Aber mal auf einem Rastplatz parken und dort auch übernachten dürfte kein Problem sein.
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Benutzeravatar
Omega
Kela Überlebender
Beiträge: 2859
Registriert: 18. Feb 2008 01:21
Wohnort: Irgendwo zwischen Himmel und Hölle

Re: Palojoensuu

Beitrag von Omega » 7. Sep 2010 09:32

Die Etappen sind ok. Zwar recht lang, aber machbar. Besonders Tag 2 und 4. Hudiksvall ist ´ne gute Wahl. Nette Stadt, ordentlicher Campingplatz.

Dann mal viel Spaß!
Krieg der Maschinen - Endzeit

Ari_Michael
Landkartengucker
Beiträge: 4
Registriert: 6. Sep 2010 13:22

Re: Palojoensuu

Beitrag von Ari_Michael » 7. Sep 2010 11:40

@ Sampi
Dann hab ich die grundsätzliche Bedeutung des "Jedermannsrechts" auch falsch verstanden.
Vielen Dank für den Hinweis.

Ist sicher nützlich die wahre Bedeutung (unmotorisiert) im Hinterkopf zu behalten.

Wir wollen uns ja den örtlichen Gepflogenheiten anpassen und nicht unangehnem auffallen
(machen unsere Landsleute ja im Ausland oft genug).

Aber auf der anderen Seite denke ich, nach den vielen guten Reiseberichte die ich schon gelesen habe,
das es kein Problem darstellt sich an einen Fluss oder See zu stellen um dort die Nacht zu verbringen.

Keinen großartigen Lärm, Müllentsorgung und den Platz so verlassen wie man ihn vorgefunden hat ist
sowieso eine Selbstverständlichkeit und sollte unter Campern eine Ehrensache sein.

@ Omega
Du denkst die Touren sind machbar?
Wir haben das mal so festgelegt ohne zu wissen ob die Straßenverhältnise das hergeben.
Sie sind extra lang geplant weil wir "schnellstens" ans Nordkap wollen
um dann in aller Ruhe an der Norwegischen Küste zurück zu fahren.
Wir haben nur 3 Wochen Zeit und das ist wenig genug.

Am Touri-Felsen wird man zwar abgezockt aber einaml im Leben muss man doch mal dort gewesen sein.

Dann möchten wir einige Punkte (Narvik, Hammerfest, Trondheim, Bergen) anfahren die wir wärend unserer
Marinezeit schon einmal, aber unter anderen Vorraussetzungen besucht haben.
Da wir damals (1975) nur in Uniform im Ausland an Land durften, wurden wir in Deutschen Uniformen nicht gerade
überall herzlich begrüßt, insbesondere nicht von der älteren Generation.

Anschließend wollten wir, um einen Tag zu sparen, von Oslo mit der Fähre nach Kopenhagen fahren um von dort
die Rückreise anzutreten.

Ich hoffe, das sich das nicht alles zu verrückt anhört. :-)
Aber es ist ja noch einen Augenblick bis dahin.
Wir wollen erst im Juni 2012 fahren weil es wegen den Kinder nicht früher geht.
Wer Rechtschreibfehler findet, kann sie behalten.

Viele Grüße von Michael

Benutzeravatar
Omega
Kela Überlebender
Beiträge: 2859
Registriert: 18. Feb 2008 01:21
Wohnort: Irgendwo zwischen Himmel und Hölle

Re: Palojoensuu

Beitrag von Omega » 8. Sep 2010 09:24

Also wenn ihr schnellstens zum Kap wollt, dann ist die o.g. Route die beste und einfachste. Die E4 ist bis Stockholm größtenteils Autobahn, zwischendurch Ausbaustrecke.
Ausbaustrecke heißt, 2:1 Fahrstreifen jeweils abwechselnd. Hinter Stockholm ist dann für den Rest bis zur schwed./finn. Grenze nur Ausbaustrecke oder einspurig. Minimal noch Autobahn.

Geschwindigkeiten auf Autobahnen: 110 oder 120 km/h
Landstrassen: 60, 70, 80, 90, 100, 110 km/h
innerorts: 30, 40, 50, ggf. 60, 70 km/h

Sind dato recht viele Zahlen, aber Schweden stellt auf´s metrische System um und das dauert halt.

Streckenverhälnisse: Durchgehend geteert. Die Schweden neigen dazu, recht viel an ihren Straßen zu werkeln. So ergeben sich öfters länger Baustellen, nicht selten von weniger als 15km. Entweder wird "nur" drübergeteert, oder aber komplett rausgerissen und mit Schotter erstmal wieder ein Bett angelegt. Solche Schotterstrecken sind mit 50, max. 70 km/h ausgewiesen. Ich fahre diese Geschw. definitiv nicht, da mir der Untergrung zu grob ist. Wer schneller ist, dem gebe ich immer Zeichen mit dem Blinker, somit dann er oder sie überholen.

Finnland ist dann max. 100 km/h. Norwegen zerrt da schon ein wenig mehr an den Nerven. 80 ist das Maximum. Ehrlich gesagt, für mehr sind die Straßen auch nicht ausgelgt, wegen ihrer Breite und Beschaffenheit her.

Über die Küste soll´s zurück gehen? In Alta lohnt sich noch ein Halt bei den Felszeichnungen.
Aber doch nicht die komplette Küste retour, oder???
Es gibt da so ein schönes Schild. Dies steht kurz hinter Kirkenes, wenn man die Stadt richtung Westen verlassen hat. Und da steht geschrieben: Narvik 2075km. :mrgreen:
Also die Küste entlang mag ja landschaftl. recht schön sein, aber für mich wäre das nichts. Meine Ansicht.

Ich bin dies Jahr zurück am ersten Tag von Kemijärvi bis Hudigsvall, am zweiten Tag von Hudigsvall bis Helsinborg und am letzten Tag von Helsingborg über Kopenhaben/Puttgarden/Hamburg via Westdeutschland gefahren.
Wobei, ich lasse Stockholm immer rechts liegen. Habe es einmal versucht und im Stau gestanden. Hatte ich nichts dran verdient.
D.h. Tag 1 und 2 waren jeweils 10 Std. reine Fahrzeit. Ich rede jedoch vom PKW. Mit einem Fahrzeug ist ja recht einfach, so einen 60-Tonner LKW zu überholen, aber mit vier Wohnmobilen wird´s natürlich ein wenig schwieriger.

Zu beachten ist ebenfalls der Wildwechsel.

Habe ich was vergessen???
Krieg der Maschinen - Endzeit

Antworten

Zurück zu „Camping in Finnland“