Kahlschlag für das Klopapier

Wie sieht es angesichts der fort schreitenden Globalisierung und den damit verbundenen Zwängen mit der Umwelt in FIN aus? Stichwörter: AKW`s, Holzwirtschaft, Papier- u. Zellulose Herstellung, zunehmende Industriealisierung...

Moderatoren: Peter, Sapmi

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10541
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Kahlschlag für das Klopapier

Beitrag von Sapmi » 24. Aug 2009 19:27

Einigung im Waldstreit von Nellim

Metsähallitus hat sich im jahrelangen Abholzungsstreit mit den Rentierzüchtern von Inari geeinigt. Laut Metsähallitus sollen von den 27.000 Hektar Wald, um die es in dem Streit ging, 16.000 vom Abholzen verschont bleiben. Die Vereinbarung gilt für 20 Jahre.
...

Leider verstehe ich diesen Satz nicht richtig: „Metsähallitus ei hakkaa jäkäliköillä sulan maan aikana“, kann jemand helfen?

Nellimin metsäkiistassa sopu
julkaistu tänään klo 10:58, päivitetty tänään klo 17:51

Metsähallitus on sopinut vuosia kestäneen hakkuukiistan inarilaisten poromiesten kanssa. Metsähallituksen mukaan kiistan kohteena olleesta 27 000 hehtaarin metsämaasta rauhoitetaan hakkuilta 16 000 hehtaarin alue. Sopimus on voimassa 20 vuotta.
Sopimuksen mukaan Metsähallitus ei hakkaa jäkäliköillä sulan maan aikana ja säästää puut, joissa on runsaasti naavaa.
Sopimus lopettaa koko meneillään olevan oikeusprosessin. Myös Paadarin veljesten valitus YK:n ihmisoikeuskomitealle vedetään pois.
Vuonna 2005 aloitetut oikeustoimet ovat perustuneet Paadarien näkemykseen, jonka mukaan Metsähallituksen toimet porojen laidunalueilla heikentävät oleellisesti vapaaseen laidunnukseen perustuvan poronhoidon kannattavuutta Nellimin alueella.
Perinteinen poronhoito uhattuna
Paadarit ovat pelänneet, että hakkuut jatkuessaan päättävät Nellimin yhteisöllisen poronhoidon. Tämän vuoksi Paadarit vaativat oikeudelta, että metsänhakkuut kielletään Inarin Nellimissä sijaitsevilla tärkeillä talvilaitumilla. Riidan keskeisenä kysymyksenä on siten ollut talvilaidunten riittävyys.
Metsähallitus on pitänyt vaatimuksia aiheettomina.
Sopimuksen mukaan Metsähallitus pidättäytyy hakkuista aiemmin käsittelemättömissä metsissä 20 vuoden ajaksi. Metsätaloudellisesti käsiteltyjä metsiä voidaan hakata ja hoitaa lähes normaalisti sovintosopimuksessa tarkemmin määritellyllä tavalla.
Lapin käräjäoikeus hylkäsi runsas vuosi sitten Paadareiden kanteen, jonka jälkeen he valittivat asiasta Rovaniemen hovioikeuteen.
Osapuolten sovittua nyt asiasta ja hovioikeuden vahvistaessa tämän sopimuksen päättyy riita-asian käsittely kaikissa oikeusasteissa.
Merkittävä sopimus
Sopimus koskee normaaleja metsätaloustoimia. Kolttalain mukaista puiden ottamista ja maankäyttöä sopimus ei rajoita, ei myöskään muun muassa kalastusta, metsästystä tai maastoliikennettä.
Molemmat osapuolet pitävät sopimusta merkittävänä.
- Olemme hyvin tyytyväisiä että pääsimme sopimukseen, joka mahdollistaa perinteisen poronhoidon jatkumisen Nellimissä. Poronhoito on meille elämäntapa ja voimme nyt hyvillä mielin palata yksin sen pariin, Kalevi Paadar sanoo.
- Metsähallituksen kannalta sopimus turvaa työrauhan ja takaa, että voimme jatkaa metsätalouden harjoittamista rajoitetusti myös Nellimin alueella. Tämä on hyvä kompromissiratkaisu, sanoo metsätalouspäällikkö Pertti Heikkuri Metsähallituksesta.
Myös Metsähallituksen aluejohtaja Kirsi-Marja Korhonen on tyytyväinen.
- Kaikille osapuollille on parempi, että riitaa ei ole. Sopu on myös merkki siitä, että meidän kanssamme pystyy tekemään neuvotteluteitse hyviä ratkaisuja.
Metsähallitukselle alue on ollut keskeistä metsätalousaluetta Ylä-Lapissa.
Lapin käräjäoikeus hylkäsi syksyllä Nellimin poronomistajien kanteen, jossa he vaativat Metsähallitusta lopettamaan hakkuut alueella. Paadarit valittivat päätöksestä Rovaniemen hovioikeuteen.
YLE Lappi

http://yle.fi/alueet/lappi/2009/08/nell ... 49027.html
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Benutzeravatar
Kathi
FiFo-Treffen Renner
Beiträge: 1764
Registriert: 21. Mär 2005 16:55
Wohnort: Oulu

Re: Kahlschlag für das Klopapier

Beitrag von Kathi » 24. Aug 2009 20:42

Also, ich versteh das so:
Metsähallitus schlägt keine Bäume während der Boden angetaut ist und verschont auch dicht mit Bartflechten bewachsene Bäume.
Nur ein Genie beherrscht das Chaos!
Bild

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10541
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Kahlschlag für das Klopapier

Beitrag von Sapmi » 24. Aug 2009 20:49

@Kathi: Danke. Also die mit den Flechten bleiben prinzipiell verschont? Ich kann das Wort "jäkäliköillä" irgendwie nicht einordnen, es kommt ja sicher von jäkälä, aber weiter komm' ich auch nicht.
Aber was ist das mit dem Boden? Sula maa heißt ja sowas wie eisfrei, ungefroren, etc., d.h. es wird dann nur im Winter abgeholzt, richtig?
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Benutzeravatar
Kathi
FiFo-Treffen Renner
Beiträge: 1764
Registriert: 21. Mär 2005 16:55
Wohnort: Oulu

Re: Kahlschlag für das Klopapier

Beitrag von Kathi » 25. Aug 2009 05:15

"Jäkälikkö" ist sowas wie ein "Flechtenbestand", genauso wie z.B. "Kuusikko" ein "Fichtenwald" ist.
Ich hatte es so verstanden, dass sie nur schlagen, wenn da gefroren ist, ich weiß allerdings nicht, warum.
Nur ein Genie beherrscht das Chaos!
Bild

Benutzeravatar
sunny1011
Passwechsler
Beiträge: 11753
Registriert: 10. Apr 2005 16:01
Wohnort: Wo das Herz zuhause ist

Re: Kahlschlag für das Klopapier

Beitrag von sunny1011 » 25. Aug 2009 05:49

Jäkälikkö kam mir erst als Wort in den Sinn.

Bei uns wurde alles auch im Winter plattgemacht und aufgeräumt etwa ein halbes Jahr später (alles lag im Schnee herum, ich wundere mich, ob das als Holz dann noch überhaupt noch brauchbar ist :?: ). Nicht nur Birken, sondern vor allem ("alte") Nadelbäume.

Übrigens, in meinem Blumenbeet hat sich eine Eiche niedergelassen. Sie wächst auch :D derzeit 20 cm gross. Wir passen immer auf, dass sie beim Rasenmähen nicht mitgenommen wird. Hoffentlich übersteht sie den Winter. Muss ich mal fotografieren. Sie weiss, wo sie hingehört :wink:
Bild
Aus Finnen von Sinnen [auf Finndeutsch]: "Finnland verhält sich zu der Erde wie das Erde zu der Universum. Weisst du, wir sind ein bisschen weit weg von die Zentrum, und wenn du vorbeifliegst an uns, denkst du, ach, da gibt es doch nur Wasser und Wolken. Deswegen steigt auch wenige aus hier. Macht aber nix, sind ja auch ganz gut allein zurechtgekommen bis jetzt (...) Allerdings lässt sich dieser O-Ton (...) hochmutiger auslegen. (...) dass ihre Heimat der einzige Ort auf Erden ist, an dem sich wahrhaft intelligentes Leben findet (...)

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10541
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Kahlschlag für das Klopapier

Beitrag von Sapmi » 25. Aug 2009 09:12

Kathi hat geschrieben:"Jäkälikkö" ist sowas wie ein "Flechtenbestand", genauso wie z.B. "Kuusikko" ein "Fichtenwald" ist.
Ach so, ok.
Kathi hat geschrieben: Ich hatte es so verstanden, dass sie nur schlagen, wenn da gefroren ist, ich weiß allerdings nicht, warum.
Ja, weiß auch nicht.
Aber immerhin gab's überhaupt ein bisschen Entgegenkommen. Für die Übersetzung des restlichen Textes hab ich grad keine Zeit. :wink:
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10541
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Kahlschlag für das Klopapier

Beitrag von Sapmi » 27. Aug 2009 09:47

Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10541
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Kahlschlag für das Klopapier

Beitrag von Sapmi » 24. Sep 2009 11:15

Heute im Newletter von Taiga Rescue Network: Streit um Abholzungen in Kainuu
*Finnish old-growth forest being clearcutted in Kainuu - forest
activists in danger*


September 24, 2009


State owned old-growth forest is being clear-cut by the Finnish
state-owned forest company Metsähallitus. Eight activists have found
themselves in life-threatening situations in the logging area.

During the past two days activists have protested in the field against
the cuttings. The harvester has continued cutting despite the near
presence of the activists and the safety regulations of Metsähallitus.
"Directors of Metsähallitus have been informed about the situation but
they still allow these irrational cuttings to continue", states the
forest campaigner Risto Mustonen from the Finnish Nature League.

The valuable forest area called Helarasi is located in the Kainuu
province in Eastern Finland. This 200-year-old forest situated between
two conservation areas is home of the flying squirrel and several other
red-listed species. In Finland only some 4-5 % of the forests are in
natural state. Half of them are still unprotected and continuously
threatened by loggings.

"The level of the use of wood by the Finnish forest industry is
record-breakingly low and the capacity of production is being cut
permanently. In present situation there's absolutely no sense to cut any
forest which is in natural state", states Mari Niemi, a board member of
the Finnish Nature League.

The nature conservation organisations have demanded protection for these
natural forest areas for many years. NGOs have now once again appealed
to Metsähallitus to stop the loggings. They've also appealed to domestic
customers to stop buying wood from these disputed forests.


Contacts and information

Risto Mustonen, the forest campaigner of the Finnish Nature League,
tel. +358 400 687856

Mari Niemi, board member of the Finnish Nature League,
tel. +358 50 3224363

Pictures from the cuttings 23.-24-9.09:
http://picasaweb.google.com/metsaryhma/ ... nHakkuut04#

Pictures from Helarasi and other similar areas in the region:
http://www.flickr.com/photos/greenpeace ... 254620967/

Video: http://www.youtube.com/watch?v=z0pXT2dAX9A
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10541
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Kahlschlag für das Klopapier

Beitrag von Sapmi » 27. Okt 2009 19:59

Ein weiterer Erfolg beim Schutz finnischer Urwälder: Diesmal geht es um Gebiete in Mittellappland.
October 27, 2009

Another victory in Lapland
Posted by Anne-Marije at 4:13 PM
There's rejoicing in Finland, where we just notched up another victory protecting some of Europe's last old growth forests!

Just 2 months after a lawsuit against Finland's State forest service was settled by a deal which will protect the Nellim forest, we have reached a major victory on our other old-growth forest campaign. We’re pleased to announce that following intensive negotiations, Stora Enso, the main buyer of wood and pulp from State-owned forests, has agreed to leave 35 000 hectares of boreal forests intact. It's a decision that significantly improves old-growth forest protection and will bring peace to the forests and its inhabitants.

The old-growth forests of Northern Lapland are some of the last ancient forests in Europe. It’s also home to the Sámi people and herds of reindeer. The Sámi people are among the largest indigenous groups living in northern Europe and are reindeer herders by tradition. As such, they rely on the remaining old-growth forests for tree- hanging lichen and other food sources for their herds.

For years, the Sámi reindeer herders have called on the government to protect important areas of reindeer forests from industrial logging. Yet the Finnish government prioritised other forms of land use. Piece by piece, the reindeer grazing grounds were destroyed.

In 2002, Greenpeace, along with the Finnish Association for Nature Conservation, joined the struggle to save the forests and end a long-standing dispute between the herders and Finland's State forest service.

The first progress came when, in March 2005, following consumer action by Greenpeace supporters, copy paper giant Xerox announced that it would stop using fibre from Sámi Reindeer Forests in northern Finland. This was a small but significant victory and a direct result of what happens when consumers speak up.

Two months ago, in August, we saw a major victory when government-owned logging company Metsähallitus, signed a 20-year logging moratorium – a result of 7 years of Greenpeace pressure.

And today’s historic agreement will finally bring peace to the forest disputes and offers hope for ancient forests elsewhere. It puts an end to a major Greenpeace campaign on
the intact forest landscapes in the municipalities of Kittilä, Sodankylä, Savukoski and Salla. The work of Greenpeace continues in Lapland by supporting the conservation of herding forests and environment issues throughout the world. You can read more about our previous victories and our current work on our website.
http://weblog.greenpeace.org/makingwave ... pland.html
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Benutzeravatar
Rokka
Alter Schwede!
Beiträge: 1356
Registriert: 17. Aug 2008 20:27
Wohnort: 65760 Eschborn

Re: Kahlschlag für das Klopapier

Beitrag von Rokka » 25. Dez 2009 10:19

Hier ein aktueller Artikel über Kalevi Paadar, dem sturen Hirten.
http://www.taz.de/1/leben/koepfe/artike ... ure-hirte/

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10541
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Kahlschlag für das Klopapier

Beitrag von Sapmi » 25. Dez 2009 12:16

Rokka hat geschrieben:Hier ein aktueller Artikel über Kalevi Paadar, dem sturen Hirten.
http://www.taz.de/1/leben/koepfe/artike ... ure-hirte/
Vielen Dank für den Link. Ein schöner Artikel, eine so ausführliche Wiedergabe der ganzen Geschichte hatte ich bis jetzt auf Deutsch noch nirgends gesehen.

Also ich hab ihn ja (noch) nie getroffen, aber ich mag den Typen. :D
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Benutzeravatar
Peter
Admin
Beiträge: 1424
Registriert: 20. Mär 2005 13:20
Wohnort: 53.129026,8.093866

Re: Kahlschlag für das Klopapier

Beitrag von Peter » 16. Feb 2011 00:15

Stora Enso, weltweit zweitgrößtes Forstunternehmen und größter Papier- und Verpackungshersteller macht mal wieder von sich Reden. Dieser finnisch-schwedische Konzern wütet überall auf der Welt und sorgt für die größten Kahlschläge. Nachhaltige Forstwirtschaft ist für dieses Unternehmen ein Fremdwort. Gestern stand das Unternehmen einmal wieder im Schussfeld der Kritik, diesmal in der Report-Reihe der ARD. Es ging darum, dass Stora Enso das FSC-Siegel, ein Öko-Siegel, verliehen bekommen hat. Dieses Siegel prangt auf vielen Getränke- und Verpackungskartons und auch auf Zeitungen und Zeitschriften. Dem Verbraucher soll mit dem Siegel suggeriert werden, dass diese Papiererzeugnisse aus umweltverträglicher und nachhaltiger Holzwirtschaft stammt. Die Recherchen von Report in der schwedischen Taiga zeigen jedoch im Fall Stora Enso das absolute Gegenteil. Das FSC-Siegel scheint also nichts wert. Das Siegel auf all den Verpackungen und Getränkekartons ist nichts weiter als ein Marketinggag.
Die Frage ist nun, wie ein Unternehmen wie Stora Enso, welches von Umweltschutzorganisationen als eines der schlimmsten Zerstörer unseres weltweiten Ökosystems abgestempelt ist, ausgerechnet an das FSC-Siegel kommt. Ganz einfach: Dieses Siegel wird zu 100% vom Auftraggeber finanziert. Es ist käuflich wie eine Ware! Eine Sauerei. Schade finde ich es, dass in Schweden und Finnland das Umweltbewußtsein in der Bevölkerung nicht so ausgeprägt ist wie beispielsweise bei uns in Deutschland. Was ist da los? Eigentlich müßte das Volk aufbegehren, auf die Strasse gehen. Was ist mit den Studenten an den Universitäten? Ich weiß, die 68er sind vorbei und auch bei uns wird nicht mehr gegen alles und jedes demonstriert. Aber die riesigen Kahlschläge in den Wäldern Finnlands uns Schwedens müßten doch wirklich die Bevölkerung aufrütteln! Wird darüber nicht in der Presse und im Fernsehen berichtet? Manchmal habe ich das Gefühl, dass im Punkt Umweltschutz unsere nördlichen Nachbarn etwas dickfälliger sind und alle Karten auf Wirtschaftswachstum setzen, dabei aber die zunehmende Umweltzerstörung im eigenen Land nicht sehen (wollen). In der Atompolitik Finnlands wird das m.E. besonders deutlich. Das, was derzeit im nördlichen Schweden und Finnland passiert ist nicht nur in meinen Augen eine Katastrophe. In nicht ganz so schlimmer Form wird aber auch schon in südlichen Regionen vorgegangen. Die Holzwirtschaft arbeitet in Nordkarelien und auch im Saimaa-Seengebiet heute wesentlich aggressiver und in keinster Weise nachhaltig.

Die Reportage "Kahlschlag für Ökoholz" kann online in der Mediathek noch angeschaut werden. Wie lange weiß ich nicht:

http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/ ... Id=6479700

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10541
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Kahlschlag für das Klopapier

Beitrag von Sapmi » 16. Feb 2011 19:34

Danke für die Info. Ist ja echt hammerhart, was so ein Siegel wert ist.

Es wird in den nordischen Ländern schon auch in der Presse darüber berichtet. Aber es kann sein, dass es insgesamt vielleicht nicht so ganz an die große Öffentlichkeitsglocke gehängt wird.
Jedenfalls gibt es in der finnischen und schwedischen Bevölkerung natürlich schon auch Menschen, die sich irgendwie für den Schutz der Wälder oder allgemein der Umwelt einsetzen.
Die Organisation Taiga Rescue Network hat ja auch ihren Sitz im nordschwedischen Jokkmokk.
Und in FIN gibt es ja auch diesen Naturschutzbund, der auch regelmäßig so eine Zeitung rausbringt: www.sll.fi

Wenn sich in der Bevölkerung weniger Leute für die Wälder stark machen (anscheinend - kenne aber auch keine Zahlen), liegt es vielleicht auch einfach nur daran, dass es insgesamt so viel Wald in diesen Ländern gibt. Auf den ersten Blick kommt man da nicht so auf die Idee, sich darum Sorgen zu machen.
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Antworten

Zurück zu „Umwelt/Umweltschutz“