Island vor dem Staatsbankrott

Hier gibt´s heißes Badewasser kostenlos!

Moderatoren: Peter, Sapmi

Antworten
Benutzeravatar
Klaus
Kela Überlebender
Beiträge: 2413
Registriert: 29. Mär 2005 12:43
Wohnort: Oostfreesland

Island vor dem Staatsbankrott

Beitrag von Klaus » 9. Okt 2008 22:54

Dass Island bald zum Verkauf steht, wage ich mal zu bezweifeln. Doch eines ist deutlich: Die Finanzkrise erreicht den nordatlantischen Raum, und eine bisher nicht bekannte Größenordnung.

Dennoch, der "reiche" Inselstaat in Nordwesteuropa steht kurz vor dem Staatsbankrott. Der Grund, die isländischen Banken haben sich in der letzten Zeit etwas übernommen und sind nun von der Finanzkrise böse überrascht worden. In den Niederlanden sind gestern alle Guthaben der isländischen Onlinebank Icesave beschlagnamt worden. Das Königreich forderte Icesave Nederland auf, die Tochter der isländnischen Landsbanki, die Guthaben in den Niederlanden freizugeben, anders folgen rechtliche Schritte. Dies kündigte gestern Abend auch Großbritannien an.

Was war passiert? Die isländische Landsbanki ist dermaßen überschuldet, dass sie vorgestern durch die isländische Regierung verstaatlicht worden ist. Bis auf Weiteres sollen deutsche Anleger von Icesave nicht betroffen sein.

Und es kommt noch dicker: Nachdem gestern die zweitgrößte isländische Bank verstaatlicht wurde, droht nun der Staatsbankrott. Und nun strauchelt auch die drittgrößte isländische Bank, Kaupthing. Diese Bank ist seit einigen Monaten auch auf dem deutschen Markt tätig. Die schwedische Nationalbank gewährte ihr vorgestern einen Kredit in Höhe von 5 Milliarden Kronen (500 Millionen Euro).

Island hat währenddessen Russland um einen Staatskredit gebeten - ohne dem das Land in Kürze Bankrott gehen würde. Der russische Finanzminister Alexej Kudrin bestätigte die Anfrage aus Island und dass er den Kredit höchstwahrscheinlich gewähren würde. Es handelt sich um einen Staatskredit an die isländische Zentralbank in Höhe von 4 Milliarden Euro. Der Kredit soll die Landeswährung stabilisieren. Sie hat in einem Jahr drei Viertel ihres Wertes gegenüber dem Euro verloren. Ministerpräsident Geir Haarde hatte Anfang der Woche einen „Staatsbankrott“ als „sehr reelle“ Gefahr für die Inselrepublik mit gut 300.000 Einwohnern eingestuft.


Quelle: http://www.wiwo.de/politik/island-gerae ... is-373776/

Benutzeravatar
Klaus
Kela Überlebender
Beiträge: 2413
Registriert: 29. Mär 2005 12:43
Wohnort: Oostfreesland

Re: Island vor dem Staatsbankrott

Beitrag von Klaus » 9. Okt 2008 22:54

Heute Mittag ist auch die größte isländische Bank, Kaupthing, verstaatlicht worden. Somit sind alle drei isländischen Großbanken, Kauphting, Glitnir und Landsbanki, unter der Kontrolle des Staates. Bis auf Weiteres können deutsche Kunden nun nicht mehr auf ihre Einlagen bei der Kaupthing zurückgreifen.

Über den deutschen Einlagensicherungsfond ist die isländische Bank nicht abgesichert. Diese ist über den isländischen Einlagensicherungsfond abgesichert - und da die Bank bereits über einen Einlagensicherungsfond im EWR versichert ist, kann sie ohne Genehmigung im ganze europäischen Wirtschaftsraum Geschäfte machen.

Es ist zu bezweifeln, dass die deutschen Kunden überhaupt noch ihr Geld wiedersehen. Denn der isländische Staatshaushalt ist viel zu klein, um alle Garantien für Erspartes auf der Insel halten zu können. Über das isländische Gesetz sind Ersparnisse nur bis 20.000 € abgesichert. Doch selbst das dürfte kaum einzulösen sein - trotz des Milliardenkredits aus Russland und des Internationalen Währungsfonds, denn diese sichern nur das Überleben des Staates Island.

Es ziehen schwarze Wolken auf über Island, das wie kein anderes Land die Finanzkrise zu spüren bekommt. Wegen der engen Verflechtungen zwischen Island und den Färöern ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis auch bei den färöischen Banken ernsthafte Schwierigkeiten auftreten.


http://www.wiwo.de/finanzen/islands-ban ... nd-373834/

Antworten

Zurück zu „Island“