Kanutour auf dem Kiiminkijoki

Mit dem Kanu und Aldi-Zelt unterwegs? Welche Route ist interessant? Kreuzotter im Zelt? Die Mücken haben dich ausgesaugt? Berichte doch mal!

Moderatoren: Peter, Sapmi

Antworten
Benutzeravatar
Kathi
FiFo-Treffen Renner
Beiträge: 1764
Registriert: 21. Mär 2005 16:55
Wohnort: Oulu

Kanutour auf dem Kiiminkijoki

Beitrag von Kathi » 27. Jun 2006 13:35

Diesen Sommer haben wir eine Canadier-Tour auf dem Kiiminkijoki unternommen, der in der Nähe von Oulu, bei Haukipudas, in die Ostsee mündet. Nach langer Suche (und vielen unbeantworteten E-Mails Bild ) fanden wir endlich einen Anbieter, der bereit war, uns für 4 Tage sein Boot zu leihen und uns auch noch den Fluss hinauf zu fahren. Das ganze hat dann 150 Euro gekostet (Boot 100 Euro und 50 Euro für ca. 100 km Anfahrt). Vom Veranstalter hatten wir auch noch eine Broschüre über den Fluss bekommen. Gestartet sind wir von Ylivuotto aus, paddeln wollten wir ca. 100 km.
Eigentlich wollten wir jeden Tag 25 km paddeln, aber es stellte sich bald heraus, dass die im Führer angegebenen Entfernungen gar nicht mit der Realität übereinstimmten Bild . So wurden z.B. drei Stromschnellen, die mehrere Kilometer auseinander lagen, dort bei ein und demselben Kilometer angegeben. Also paddelten wir an den ersten drei Tagen jeweils 30 km und am letzten Tag nur 15.
Der Fluss hatte zu dieser Zeit (18.-21-06.) relativ wenig Wasser und meist wenig Strömung. Es gab auf der ganzen Länge des Flusses viele Stromschnellen, meist Stufe 1 oder 2. Eine Stufe 3 Stromschnelle haben wir umtragen. Durch das Niedrigwasser ist der Canadier öfter mal aufgesetzt, wir sind aber niemals wirklich steckengeblieben. Und die Stromschnellen waren ein Heidenspaß.
Vom Wetter her hatten wir Glück: Die meiste Zeit schien die Sonne, nur einmal hat es nachts geregnet. Am letzten Tag hatten wir leider ziemlich viel Gegenwind, was das Paddeln auf dem am Ende recht breiten Fluss etwas erschwerte.
Übernachtet haben wir meist auf dafür vorgesehenen Rastplätzen an denen es auch immer eine Feuerstelle gab, an der wir unsere Würstchen grillen konnten. Einmal konnten wir allerdings (dank der tollen Broschüre) einen Rastplatz nicht finden und haben deshalb auf einer Insel mitten im Fluss übernachtet, die, wie wir bald herausfanden, von einer Hand voll halbwilder Schafe bewohnt war.

Insgesamt war es eine tolle Tour. Die Stromschnellen beleben das ganze und sind auch von relativen Anfängern leicht zu durchfahren. Auch der Bootsverleiher ist sehr zu empfehlen. Er war der preiswerteste Anbieter von allen (die anderen hatten außerdem zum Großteil nicht geantwortet), das Boot war in einem guten Zustand, man bekam Tonnen und wasserdichte Säcke und er hat uns sogar schon am Vorabend der Tour zum Start transportiert. Uns wurde auch angeboten, die Sauna zu benutzen und auf dem Grundstück zu zelten. Außerdem hat uns seine Frau später noch zum Bus gefahren. Er selbst hat kein Englisch gesprochen, seine Frau dafür aber sehr gut.

Hier mal ein paar Adressen:
http://www.kiiminkijoki.fi/
http://koti.netplaza.fi/~jriihi/ (Bootsverleiher)

Und ein paar Fotos:

Bild
Der Kiiminkijoki

Bild
Faule Paddler

Bild
Übernachtung auf der Schaf-Insel
Zuletzt geändert von Kathi am 27. Jun 2006 13:35, insgesamt 1-mal geändert.
Nur ein Genie beherrscht das Chaos!
Bild

Antworten

Zurück zu „Wasserwandern“