Paddelbericht: Poroeno/Lätäseno, Kautokeinoelv und Reisaelv

Mit dem Kanu und Aldi-Zelt unterwegs? Welche Route ist interessant? Kreuzotter im Zelt? Die Mücken haben dich ausgesaugt? Berichte doch mal!

Moderatoren: Peter, Sapmi

Antworten
mapman
Landkartengucker
Beiträge: 6
Registriert: 11. Mär 2008 18:48
Wohnort: Nähe Stuttgart
Kontaktdaten:

Paddelbericht: Poroeno/Lätäseno, Kautokeinoelv und Reisaelv

Beitrag von mapman » 12. Mär 2008 18:55

Hallo Finnland- und Skandinavienfreunde,

zwar schon ein paar Jahre her, aber eventuell ist trotzdem für den einen oder anderen von Euch der Bericht über eine Paddel-Tour auf ein paar Wildnis-Flüssen in Lappland interessant.

Start der Tour in Kilpisjärvi im Nordwest-Zipfel von Finnland (3 Länder-Eck Norwegen/ Schweden/ Finnland). Air-Charter mit den Booten zu einem kleinen Bergsee am Fuße des Halti (das einzige Hochgebirge Finnlands).
Zunächst paddeln wir über ein flussähnliches Seensystem, dann auf den Wildnis-Flüssen Poroeno und Lätäseno über die Hochfläche der Finnmarksvidda. Der Poroeno bzw. Lätäseno entwässert zum Bottnischen Meerbusen in die Ostsee.

Auf halbem Wege verlassen wir den Lätäseno, überqueren die Wasserscheide (Boote und Ausrüstung werden desinfiziert wegen eventueller Lachs-Parasiten) und setzen in ein System kleiner Seen und Bächlein ein, die in das Quellgebiet des Kautokeinoelvas entwässern (=> Norwegen). Bis der Kautokeinoelv letztlich erreicht wird, sind dies zehn strapaziöse Kilometer.
Der Fluss Kautokeino ist später unter dem Namen Altaelv besser bekannt und entwässert zur norwegischen Atlantikküste bzw. ins Europäische Nordmeer. Dem Fluss Kautokeino folgen wir bis zum Ort Kautokeino.

=> Teil 1: http://home.arcor.de/canadier-gps-info/ ... nd03-1.htm


Nach 1 Tag Erholung in Kautokeino geht es weiter zum Reisajavri. An dessen Abfluss nimmt der Reisaelv seinen Lauf (=> dieser Fluss liegt jetzt allerdings gänzlich in Norwegen).
Nach zunächst unschwieriger Paddelei über die Finnmarksvidda verschwindet der Fluss dann unvermittelt in einer spektakulären düsteren engen Schlucht. Für uns bedeutet dieser erste Canyon eine mühsame Portage und Abstieg in die Schlucht. Die Szenerie im Herzstück des Reisa-Nationalparks ist schon überwältigend.
Vorbei an den Wasserfällen Tierta, den Imo-Falls und dem 269 Meter hohen Mollis-Fossen wird letztlich nach 450 überwundenen Höhenmetern bei Storslett/Nordreisa die norwegische Atlantikküste erreicht.

=> Teil 2: http://home.arcor.de/canadier-gps-info/ ... nd03-2.htm


Viele Grüße
Ralf
----------------------------------------
http://www.kanadier.gps-info.de

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10568
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Paddelbericht: Poroeno/Lätäseno, Kautokeinoelv und Reisaelv

Beitrag von Sapmi » 12. Mär 2008 19:27

Hattest Du schon mal ins Norwegen-Freunde-Forum gestellt, oder? :wink:

Sehr schön, danke. :mrgreen:
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

mapman
Landkartengucker
Beiträge: 6
Registriert: 11. Mär 2008 18:48
Wohnort: Nähe Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Paddelbericht: Poroeno/Lätäseno, Kautokeinoelv und Reisaelv

Beitrag von mapman » 12. Mär 2008 20:01

Sapmi hat geschrieben:Hattest Du schon mal ins Norwegen-Freunde-Forum gestellt, oder? :wink:
Ja, da hast Du vollkommen Recht :mrgreen:
Habe jetzt erst mitbekommen, dass es über Finnland ein vergleichbar interessantes Forum gibt wie das Norwegen-Freunde-Forum.
Prinzipiell bin ich Skandinavien-Fan und mache persönlich keine große Differenzierung zwischen Schweden, Norwegen und Finnland. Jedes dieser Länder hat für mich seine Reize.

Viele Grüße
Ralf

Antworten

Zurück zu „Wasserwandern“