Moorschneehuhn

Für den Natur- Interessierten: Flora und Fauna Finnlands, Mücken und Schlangen, Luft und Wasser...

Moderatoren: Peter, Sapmi

Antworten
Benutzeravatar
sunny1011
Passwechsler
Beiträge: 11753
Registriert: 10. Apr 2005 16:01
Wohnort: Wo das Herz zuhause ist

Moorschneehuhn

Beitrag von sunny1011 » 28. Feb 2007 17:03

Es gibt immer weniger Moorschneehühner in Lappland. Letzten Herbst wurde Jagd erlaubt, da die Population für stabil befunden wurde. Nun wurde ein Parasitenbefall festgestellt, der die Population schrumpfen liess. :(
Grouse Nearly Disappeared from Finnish Lapland
Published 27.02.2007, 19.27

Game officials in Finnish Lapland are concerned at the sharp decline in the population of willow grouse (Lagopus lagopus) in the area. In the autumn the population of the birds in the north of Finland appeared to be so strong that hunting was allowed again.

A game official interviewed by YLE said that the birds have been weakened by a parasite that has multiplied during the winter.

Grouse weakened, or killed by the parasite are easy prey to small predators.
YLE
Bild
Aus Finnen von Sinnen [auf Finndeutsch]: "Finnland verhält sich zu der Erde wie das Erde zu der Universum. Weisst du, wir sind ein bisschen weit weg von die Zentrum, und wenn du vorbeifliegst an uns, denkst du, ach, da gibt es doch nur Wasser und Wolken. Deswegen steigt auch wenige aus hier. Macht aber nix, sind ja auch ganz gut allein zurechtgekommen bis jetzt (...) Allerdings lässt sich dieser O-Ton (...) hochmutiger auslegen. (...) dass ihre Heimat der einzige Ort auf Erden ist, an dem sich wahrhaft intelligentes Leben findet (...)

black rose
Moltebeeren Tester
Beiträge: 436
Registriert: 16. Apr 2006 12:23
Wohnort: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Moorschneehuhn

Beitrag von black rose » 28. Feb 2007 22:35

na wunderbar. ganz toll hinbekommen. da sieht man mal wieder was passiert, wenn menschen im spiel sind. würden die tierchen nicht gejagt hätten die parasiten die population auch allein regulieren können, oder es zu stark getan, dann wärs nicht unsre schuld. zumindest hätte diese natürliche sache eben auch einen grund, den wir nicht verstehen. die natur macht ja nicht alles um sonst.
mal ehrlich, so haben wir mal wieder ein schlechtes gewissen. ich weiß schon, warum ich jagden (mit schusswaffen) verabscheue. aber nichts desto trotz bin ich nicht von jagden zu überzeugen. [img]mad.gif[/img]
Zuletzt geändert von black rose am 28. Feb 2007 22:38, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Tenhola
Kela Überlebender
Beiträge: 2127
Registriert: 2. Sep 2007 14:58
Wohnort: 13100 Finnland

Re: Moorschneehuhn

Beitrag von Tenhola » 4. Sep 2007 23:34

Da ich mich in den 80er Jahren jedes Jahr fuer mehrere Monate in Lappland aufhielt konnte ich die Jagd auf Moorschneehühner jeweils sehr gut beobachten und sah auch die prall gefuellten Tiefkuehler. Die Huehner wurden jeweils an Hotels zB. in Ivalo verkauft und diese servierten sie den gut zahlenden Touristen.
Erlegt wurden sie meistens mit den hässlichen Drahtschlingen, welche immer auf den Durchgängen ausgelegt wurden. Geschossen wurden sie selten, denn man wollte ja nicht riskieren, dass sich ein Tourist die Gold- oder Porzellanblombe an einer Schrotkugel ausbiss.
Gejagt auf die Moorschneehühner wurde auch schon frueher aber da besteht heute ein grosser Unterschied zur jener Zeit.
Das Hauptproblem heute ist die Motorisierung. Als frueher die Jäger mit den Ski auf die Jagd gingen konnten sie jeweils nur ein kleines Gebiet bejagen, denn die ausgelegten Schlingen muessen während einer kuerzeren Zeit wieder kontrolliert bzw. die Moorschneehühner aus den Fallen entfernt werden, sonst holt sie der Fuchs, Vielfrass oder auch ein Greifvogel.
In der heutigen Zeit, kann ein Jäger mit seinem Motorschlitten in kurzer Zeit ein paar Quadratkilometer abfahren und so auch flächendeckender jagen. Fuer die Jäger war es ein lohnendes Geschäft, man muss nur einmal in einem Hotel einen Blich auf die Preise in der Speisekarte werfen
Zuletzt geändert von Tenhola am 4. Sep 2007 23:36, insgesamt 1-mal geändert.
Lieber ein Optimist der sich mal irrt, als ein Pessimist der dauernd recht hat. (Christian W.)

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10541
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Moorschneehuhn

Beitrag von Sapmi » 27. Feb 2009 11:36

FINLAND


See that ptarmigan?
Then you're not in southern Finland where the birds have practically disappeared.

25.02.09 13:02
The "go back, go back" call of the ptarmigan (Lagopus lagopus) resounds on ever fewer of Finland's peat bogs.

That's because trenching of bogs combined with the warming of the climate system has caused the ptarmigan to nearly disappear altogether from the Finnish landscape.

The ptarmigan has already practically vanished from southern Finland.

If the pace does not slow down, the bird is in real risk of also disappearing from the Northern Ostrobothnia and Kainuu regions further north in less than 10 years.

Senior inspector Ahti Putaala of Metsähallitus, a state enterprise that administers more than 12 million hectares of state-owned land and water areas, said even in the early 1980s the ptarmigan was still thought to have a bright future in Finland. Soon after that, however, the situation turned serious.

“The southern limit is currently around the Parkano-Kitee line”, Putaala explains, drawing a line some 250km north of the capital, below which one is unlikely to come across this bird.

The birds living on the fells in Lapland are doing better than their forest area cousins further south, even though their population count, too, is currently very low.

According to British scientists, climate change will eventually confine Finland’s ptarmigan population to the fell areas of Lapland, but Putaala points out that even this grim prediction does not take into account the worst threat of them all, namely the changing of the environment.

“Habitats suitable for the willow ptarmigan have been lost because of the trenching of bogs. Ditches have been dug through 60 per cent of the natural-state bogs. The willow ptarmigan and its young require the vastness of open bogs.”

According to preliminary studies carried out last year, ptarmigan in their white winter protective plumage end up increasingly often as lunch for predators, because the snow that would offer them camouflage arrives later than before in the autumn and melts away too early in the spring.

Metsähallitus has reconditioned hundreds of hectares of protected areas in the municipality of Utajärvi in Northern Ostrobothnia and equipped ptarmigan there with radio transmitters.

A study is being carried out in cooperation with the Finnish Game and Fisheries Research Institute, the aim of which is to find out - among other things - whether the correct measures have been taken to save the ptarmigan.

One thing in prospect may be restrictions on hunting: hunting has gone on practically unabated and also in those areas where the bird is becoming increasingly scarce.

There have been some calls to protect the ptarmigan from traps and guns south of Lapland, before it is too late and there is nothing left to hunt, notes the Helsingin Sanomat.
http://www.sikunews.com/art.html?catid=11&artid=5969
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Antworten

Zurück zu „Flora und Fauna“