Raparperikiisseli

Eßgewohnheiten, Rezepte, finnische Küche

Moderatoren: Peter, Sapmi

Antworten
Benutzeravatar
skandinavian-wolf
Mumin Experte
Beiträge: 211
Registriert: 11. Dez 2010 19:29

Raparperikiisseli

Beitrag von skandinavian-wolf » 14. Jan 2017 22:54

Wieder mal was erlesen aber dieses Mal als Frage.
Laut einem Buch soll es eine Rhabarbercreme mit Kartoffelmehl sein.
In deutschen Kochforen gibt es dafür diverse Rezepte.
Ich hätte gern ein authentisches aus Finnland.
Auf deutsch bitte.
Danke dafür.

Einen schönen Sonntag wünscht
Uwe
»Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten.« (Finnisches Sprichwort)

Benutzeravatar
Syysmyrsky
Kela Überlebender
Beiträge: 3147
Registriert: 27. Nov 2005 16:40
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Raparperikiisseli

Beitrag von Syysmyrsky » 15. Jan 2017 07:11

Aus dem Buch "Finnische Küche für Fest- und Feiertage"
Hannelore Hellqvist / Helvi Wendeler
J. Latka Verlag Bonn, 1985
ISBN 3-925068-01-5

Rhabarbergrütze (Raparperikiisseli)
für 4 Personen

1 l Rhabarberstücke
1 dl Zucker
4 dl Wasser
2 EL Kartoffelmehl

zum Garnieren:
1 dl Sahne
Zucker

Rhabarber abspülen und in Stücke schneiden. Rhabarberstücke abwechselnd mit dem Zucker (und mit wenig Wasser) in einen Topf schichten und bei schwacher Hitze auf dem Herd etwa eine halbe Stunde garen. Das Wasser zugeben und aufkochen lassen. Das Kartoffelmehl mit kaltem Wasser anrühren, den Topf vom Herd nehmen und das Kartoffelmehl unter ständigem Rühren zugießen. Den Topf wieder auf den Herd stellen und noch einmal aufkochen lassen. Nicht umrühren. Das Kompott in eine Schüssel gießen und mit Zucker bestreuen, um Hautbildung zu vermeiden. Schüssel bei Bedarf mit einer Klarsichtfolie abdecken. Vor dem Servieren mit Schlagsahne garnieren.
Hinter einem denglisch-babylonischen Sprachgewirr kann man sich wunderbar verstecken, Wissenslücken vertuschen und Kompetenz vorgaukeln.

Benutzeravatar
skandinavian-wolf
Mumin Experte
Beiträge: 211
Registriert: 11. Dez 2010 19:29

Re: Raparperikiisseli

Beitrag von skandinavian-wolf » 15. Jan 2017 19:30

Dankeschön!
Klingt lecker.
Nun muss der Rhabarber nur noch wieder wachsen im Garten....... Bild (sorry, habe keinen Rhabarber gefunden)
Viele Grüße
Uwe
»Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten.« (Finnisches Sprichwort)

Halvonen
Landkartengucker
Beiträge: 6
Registriert: 21. Jun 2017 13:08

Re: Raparperikiisseli

Beitrag von Halvonen » 21. Jun 2017 13:27

Hm das klingt wirklich lecker, vor allem weil ich ein Fan von Rhabarber bin. :D

Benutzeravatar
Peter
Admin
Beiträge: 1441
Registriert: 20. Mär 2005 13:20
Wohnort: 53.129026,8.093866

Re: Raparperikiisseli

Beitrag von Peter » 21. Jun 2017 23:10

Nur ist die Rhabarberzeit jetzt vorbei. Wir haben aber noch zwei Beutel aus dem Garten im Tiefkühlschrank. Normalerweise nehme ich den für Kuchenbelag, darauf Baiser. Lecker! Aber die Rhababergrütze werde ich auch ausprobieren. :elch:

Benutzeravatar
skandinavian-wolf
Mumin Experte
Beiträge: 211
Registriert: 11. Dez 2010 19:29

Re: Raparperikiisseli

Beitrag von skandinavian-wolf » 23. Jun 2017 19:49

Das doofe Wetter hats dieses Jahr nicht gut gemeint. Frosteinbruch im April - Aprikosen, Pfirsiche, Nektarinen, Pflaumen = Null.
Und auch Rhabarber und Schwarze johannisbeeren wollen nicht so recht. Lediglich die Erdbeerernte war überdurchschnittlich gut.
Während sonst alle Nachbarn fragten, ob man nicht Rhabarber u.ä. haben nöchte - dieses Jahr nicht einer.
Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Viele Grüße
Uwe
»Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten.« (Finnisches Sprichwort)

Benutzeravatar
skandinavian-wolf
Mumin Experte
Beiträge: 211
Registriert: 11. Dez 2010 19:29

Re: Raparperikiisseli

Beitrag von skandinavian-wolf » 9. Jul 2017 17:41

Und dann habe ich doch noch Rhabarber gefunden. Und die Grütze schmeckt. So wie Peter schon schreibt - die Baiser-Kuchen-Variante kannten wir. Auch Rhabarberkompott mit Vanillesauce.
Aber dieses Rezept werden wir wieder verwenden. Weder zu süß noch zu sauer.
Bild

Viele Grüße
Uwe
»Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten.« (Finnisches Sprichwort)

Antworten

Zurück zu „Essen und Trinken“