Grosse Einkaufsmärkte und Einkaufszentren in Finnland

Hilfe, wo ist mein Geld geblieben? Dinge, die man braucht oder mit nach Hause nimmt: Klamotten, Glas und Porzellan. Oder wie wär´s mit nem zwei Tonnen schweren Specksteinofen im Handgepäck?

Moderatoren: Peter, Sapmi

Antworten
Benutzeravatar
sunny1011
Passwechsler
Beiträge: 11753
Registriert: 10. Apr 2005 16:01
Wohnort: Wo das Herz zuhause ist

Grosse Einkaufsmärkte und Einkaufszentren in Finnland

Beitrag von sunny1011 » 5. Dez 2009 22:17

Wir hatten mal im Offtopic eine interessante Diskussion:
Svea hat geschrieben:
Das Problem ist natürlich eines, das in allen Wohlstandsgesellschaften existiert. Was mir in Finnland aber aufgefallen ist, ist, dass es teilweise extrem riesige PRISMAS gibt mit einer Wahnsinnsmenge an frischem Gemüse. Z.B. in Mikkeli im Prisma waren die Tomaten in einem ca. 2x2m großen Behälter :shock: . Ich habe mich halt auch gefragt, wer diese Mengen denn bitte kaufen soll... Spätestens nach ein paar Tagen wurde die Ware bestimmt weggeschmissen...Würde es nicht reichen, weniger große Mengen anzubieten? Mikkeli ist doch so klein, der PRISMA ist einfach riesig, es gibt auch gar nicht so viele Kunden in dem Laden (in Bezug auf die Fläche des Geschäftes). Ich verstehe die Logik dahinter einfach nicht...
* * *
sunny1011 hat geschrieben:
Svea hat geschrieben: Was mir in Finnland aber aufgefallen ist, ist, dass es teilweise extrem riesige PRISMAS gibt mit einer Wahnsinnsmenge an frischem Gemüse. Z.B. in Mikkeli im Prisma waren die Tomaten in einem ca. 2x2m großen Behälter :shock: .
Sehr treffende Bemerkung (wie sehr oft bei Svea, wenn man bedenkt, dass Du hier nicht so oft/lang bist), aber ist ja nur im Falle der überdimensionalen Geschäfte. Es sind höchstens Tomaten, Gurken, Äpfel und Orangen - also was die Finnen so essen. Anderes und einen tick exotisches gibt es in Apothekenmenge und hütet die Regale. Ein riesiger Unterschied. Besonders unsinnig natürlich in Winter wenn der Kilopreis auf 7-8 Euro klettert und lt. der Stimme der Bevölkerung, viele grenzen den Einkauf ein, auch aus (fehlenden) Geschmacksgründen des sowohl lokalen als auch importiertem Wintergemüse.
Svea hat geschrieben: Spätestens nach ein paar Tagen wurde die Ware bestimmt weggeschmissen...Würde es nicht reichen, weniger große Mengen anzubieten?
Nicht unbedingt. Prisma ist dabei etwas genauer, aber in normalen Läden liegt es auch nicht mehr ganz so frisch rum, besonders die nicht so üblichen Sorten. Es gibt natürlich (zu Beruhigung) auch in D Läden Ekeltheken, aber mein (bereits mit vielen geteilter) Eindruck von den zwei Ketten eines normalen "kaupungin osa" kauppa, wo man kaum Personnel sieht :!: dass man es darauf setzt, dass der Kunde aussortiert :!: . Das ist Tatsache. Manchmal gibt es belohnung (kostenlose Ware, natürlich dann frische, wenn man abgelaufenes findet. Für marode Frischware gilt es wohl nicht). Es gibt aber vorbildliche Ausnahmen - wir haben eine nette Thai-Kassiererin und sie macht immer darauf aufmerksam, wenn man sich in so ein Ekelstück vergriffen hat. Das find ich supernett und eine absolute Ausnahme und Vorbild. Heisst dann aber quasi Wegwerf, aber den teuren Preis will man für Marodes wohl auch nicht ausgeben.
Svea hat geschrieben: Mikkeli ist doch so klein, der PRISMA ist einfach riesig, es gibt auch gar nicht so viele Kunden in dem Laden (in Bezug auf die Fläche des Geschäftes). Ich verstehe die Logik dahinter einfach nicht...
Das mit dem Bau der Riesen ist ein derzeitiger Wahn, egal in welcher Pampa. Da kannst Du nichts machen. Dahinter stehen zwei finnische Lebensmittelmarkt(be)herrscher. Mehr nicht. Dazwischen gibt es noch nichtmal Wettbewerb, obwohl Du in fast allen neuen Zentren wie Jumbo, Iso Omena & co. Prisma links und City Market rechts hast. Manchmal vergesse ich gar, in welchem Zentrum davon ich gerade bin :roll:


Svea hat geschrieben: Häufig noch völlig intakte Ware, die aber wegen irgendwelchen Gründen nicht mehr verkauft werden soll (z.B. Produkte mit irgendwelchen Kampagnen-Aufdrucken etc., zu große Mengen bestellt, unschön gewachsenes Gemüse etc.). Scheint nicht so zu sein, als ob die Mehrzahl ein Interesse hätte, das zu ändern :( .
* * *
kukkuluuruu hat geschrieben:
sunny1011 hat geschrieben: Das mit dem Bau der Riesen ist ein derzeitiger Wahn, egal in welcher Pampa. Da kannst Du nichts machen. Dahinter stehen zwei finnische Lebensmittelmarkt(be)herrscher. Mehr nicht. Dazwischen gibt es noch nichtmal Wettbewerb, obwohl Du in fast allen neuen Zentren wie Jumbo, Iso Omena & co. Prisma links und City Market rechts hast. Manchmal vergesse ich gar, in welchem Zentrum davon ich gerade bin :roll:
Naja, Wahn ist was anderes für mich. ;-)
Ich denke, der Bau der Rieseneinkaufszentren wurde notwendig, da kleine Geschäfte nicht mehr überlebensfähig sind; können nicht mehr konkurrieren gegenüber den Angeboten der Großen. Und ein Prisma in Mikkeli hat dementsprechend ein großes Einzugsgebiet. Ohne Zweifel wird sicher überall viel weggeworfen.

Mehr als 2 finnische Lebensmittelmarktbeherrscher ist bei 5 Mio. wahrscheinlich auch nicht drinnen.

* * *
Svea hat geschrieben:
kukkuluuruu hat geschrieben:
sunny1011 hat geschrieben: Das mit dem Bau der Riesen ist ein derzeitiger Wahn, egal in welcher Pampa. Da kannst Du nichts machen. Dahinter stehen zwei finnische Lebensmittelmarkt(be)herrscher. Mehr nicht. Dazwischen gibt es noch nichtmal Wettbewerb, obwohl Du in fast allen neuen Zentren wie Jumbo, Iso Omena & co. Prisma links und City Market rechts hast. Manchmal vergesse ich gar, in welchem Zentrum davon ich gerade bin :roll:
Naja, Wahn ist was anderes für mich. ;-)
Also ich finde es schon extrem mit den Riesenmärkten. Es werden ja zumindest im Süden wirklich so viele neue Märkte aus dem Boden gestampft und die Dimensionen sind einfach überproportioniert. Durch die breiten leeren Gänge kann man ja mit einem Jeep fahren, so viel überflüssiger Platz ist da. Ich war noch nie in einem so großen Lebensmittelladen wie dem neuen Prisma in Itäkeskus (bzw. den anderen neuen Prismas - die sind ja alle ähnlich) und ich wohne in einer deutschen Großstadt :wink: .
Ich denke, der Bau der Rieseneinkaufszentren wurde notwendig, da kleine Geschäfte nicht mehr überlebensfähig sind; können nicht mehr konkurrieren gegenüber den Angeboten der Großen.
Ich verstehe die Argumentation gerade nicht :? . Die Großen müssen gebaut werden, weil andere nicht gegen sie konkurrieren könne....öhm? Verstehe ich nicht :wink: .
Warum sind die Kleinen denn nicht mehr überlebensfähig? Doch WEGEN den Großen. Weil die Großen einfach ein größeres Angebot haben, viele Parkplätze, alles unter einem Dach anbieten UND die Kleinen sich nicht genügend herausheben. Per se scheint vielen finnischen Kunden die Amerikanisierung des Einzelhandels ja auch relativ egal zu sein, oder :? :?: . Sonst würden sich die ganzen Hypermärkte doch gar nicht lohnen...

Auch generell finde ich, dass das mit dem Nicht-Konkurrieren-können von kleineren Geschäften nicht zutrifft. Es kommt immer darauf an, um was man konkurriert. Um den Preis? Die Auswahl? Die Qualität? Die persönliche Bedienung? Die Einkaufsatmosphäre? Die außergewöhnliche Ware? . Gerade im Bereich Persönlichkeit/Atmosphäre/Qualität können auch kleine Läden häufig konkurrieren. Sieht man ja auch in Deutschland, wo es einerseits hin einen Trend zu hochpreisigen Segmenten, Bio- und Regionalprodukten gibt und ANDERERSEITS einen Trend zu billigen Massendiscountern. Und in Finnland sieht man es daran, dass sich die Märkte und Markthallen noch ganz gut behaupten.
Mehr als 2 finnische Lebensmittelmarktbeherrscher ist bei 5 Mio. wahrscheinlich auch nicht drinnen.
Dänemark hat auch nicht mehr Einwohner und trotzden habe ich den Eindruck, dass die Marktbeherrschung dort nicht so ausgeprägt ist...(auch wenn ich die dänischen Supermärkte furchtbar finde :P ).
* * *
kukkuluuruu hat geschrieben:Ich bin ja auch kein Fan der Riesensupermärkte.
Ich denke, der Bau der Rieseneinkaufszentren wurde notwendig, da kleine Geschäfte nicht mehr überlebensfähig sind; können nicht mehr konkurrieren gegenüber den Angeboten der Großen.
Ja, eh, kleine Geschäfte waren nicht mehr überlebensfähig, nachdem die großen gebaut worden sind. und ja, sie können nicht mehr konkurrieren bez. Quantität des Angebots.


Märkte und Markthallen gibt es zwar in Finnland, aber eigentlich keine kleinen "Maito kauppa" mehr. Früher hatte fast jeder Hof so ein kleines Eckgeschäft.

* * *
Tenhola hat geschrieben:Der Bau der riesigen Einkaufszentren begann mind. in Mitteleuropa mit dem zunehmenden Individualverkehr. Finnland hinkt da einfach hinterher und man glaubt wohl einen Nachholbedarf zu haben.
Was mich aber erstaunt, ist dass von Seiten der Regierungen immer wieder von Umweltschutz etc. geredet wird und dann werden die Einkaufszentren weit weg von den Leuten gebaut. Ein gutes Beispiel dafuer ist der Ideapark Lempääla. Ob diese Zentren ueberleben werden, wenn der Benzinpreis auf die kuerzlich prognostizierten 2 € (und mehr) steigt wird sich erst noch zeigen.
* * *
Sapmi hat geschrieben:
Svea hat geschrieben:Ich verstehe die Argumentation gerade nicht :? . Die Großen müssen gebaut werden, weil andere nicht gegen sie konkurrieren könne....öhm? Verstehe ich nicht :wink: .
Warum sind die Kleinen denn nicht mehr überlebensfähig? Doch WEGEN den Großen. Weil die Großen einfach ein größeres Angebot haben, viele Parkplätze, alles unter einem Dach anbieten
Sehe ich auch so. Natürlich sind die "Großen" entstanden, weil die Nachfrage da war. Aber dadurch werden kleine Läden kaputtgemacht, kennt man ja zur Genüge. Und diese Einkaufszentren oder Märkte "auf der grünen Wiese", wie man hier dazu sagt, sind eben für nichtmotorisierte Leute nicht so einfach erreichbar. Meiner Mutter geht es z. B. so, nach ca. 27 Jahren wurde der Lidl in der Stadtmitte geschlossen, bei dem sie immer zu Fuß eingekauft hatte, nun kann sie nur noch zum teureren Edeka gehen. Auto hat sie keins und die ganzen anderen Supermärkte (u. a. auch ein größerer Lidl) sind im Industriegebiet, wo die Busse nicht oft genug fahren.
Ich muss allerdings zugeben, dass ich auch am meisten bei Marktkauf einkaufe, der liegt auf dem Arbeitsweg, hat fast alles, was ich brauche, und ist auch nicht teurer als die anderen, und parken kann ich auch problemlos. Aber wegen dem Marktkauf hat mindestens dieser eine Penny-Markt schon zugemacht.
Also es ist schon schwierig, darüber zu urteilen, da es alles immer mindestens 2 Seiten hat. Was die richtige Lösung wäre, weiß ich auch nicht. Vielleicht zum einen, die außerhalb gelegenen Einkaufszentren für nichtmotorisierte Menschen zugänglicher zu machen. Zum anderen, freie Parkplätze in den Innenstädten schaffen, damit die Leute nicht ganz weg bleiben.
* * *
riksu hat geschrieben:abgesehen vom kaufmänn. und/oder ökolog. hintergrund, ich mag gern in den grossen supermärkten einkaufen, bummeln.

wir haben jeden urlaub mind einen tag, wo wir von prisma (übrigens mit dem gleichen einkaufswagen - was ich widerrum äusserst genial finde) rüber zum k-city-was auch imme-market gehen. meistens zum ende hin, damit wir dann unsere mitbringsel nach hause kaufen können (also lakritze en masse)

hier in D sind wir auch gern mal zu den grossen riesenmärkten gegangen, aber die kamen nicht an "unsere" iso-omena-märkte in espoo ran...
* * *
sunny1011 hat geschrieben:
Svea hat geschrieben:
Mehr als 2 finnische Lebensmittelmarktbeherrscher ist bei 5 Mio. wahrscheinlich auch nicht drinnen.
Dänemark hat auch nicht mehr Einwohner und trotzden habe ich den Eindruck, dass die Marktbeherrschung dort nicht so ausgeprägt ist...(auch wenn ich die dänischen Supermärkte furchtbar finde :P ).
Genau hier liegt das Problem und wurde schon selbst von vielen Finnnen enttarnt, wenn man auf dem laufenden ist. Sie haben es es längst mit dem versteckten Oligopol begriffen. Und keiner macht sich die Mühe, das zu bestreiten, Preisabsprachen sind ganz offen. Das hat nichts mit der Anzahl der Leute zu tun, es gibt schliesslich mehr wenig bevölkerte Länder (zugegeben nicht mit so einer abgelegenen Logistik und Übergrösse), sondern mit der Art, wie man den Einzelhandel regelt. Das sind teilw. Praktiken, die in der EU nix verloren haben. Oder wie (einfach?!) war nochmal der Einstieg von Lidl in Finnland. Das nur als Beispiel.
...
Bild
Aus Finnen von Sinnen [auf Finndeutsch]: "Finnland verhält sich zu der Erde wie das Erde zu der Universum. Weisst du, wir sind ein bisschen weit weg von die Zentrum, und wenn du vorbeifliegst an uns, denkst du, ach, da gibt es doch nur Wasser und Wolken. Deswegen steigt auch wenige aus hier. Macht aber nix, sind ja auch ganz gut allein zurechtgekommen bis jetzt (...) Allerdings lässt sich dieser O-Ton (...) hochmutiger auslegen. (...) dass ihre Heimat der einzige Ort auf Erden ist, an dem sich wahrhaft intelligentes Leben findet (...)

Benutzeravatar
sunny1011
Passwechsler
Beiträge: 11753
Registriert: 10. Apr 2005 16:01
Wohnort: Wo das Herz zuhause ist

Re: Grosse Einkaufsmärkte und Einkaufszentren in Finnland

Beitrag von sunny1011 » 5. Dez 2009 22:26

Hab das mal zusammengetragen, um wieder etwas zu diesem Thema schlecht zu machen :twisted: . Nur eine kleine Erfahrung, die einem manchmal nicht bewusst ist, wieso reagiert man auf bestimmte Dinge. Ich war immer noch nicht in Itäkeskus Prisma :roll: . Wieso - Fakt, ich parke immer im alten Zentrum und bin dort sehr oft. Man hat sich gegen eine Brücke (wie hin zu dem alten Citymarkt auf der anderen Seite über der Schnellstrasse) entschieden. Von Itäkeskus muss man also (zu Fuss) erstmal raus, bis zur Ecke, eine 6-7 Spurige (!!!) Strasse überqueren, das bereits mit dem Auto nur für Lebensmüde geeignet ist, dann ist man irgendwann auch am Prisma angekommen. Wo? Ja, vor dem Prismablock. Endlich wurde mir bewusst, als wir das in der Schule besprochen haben: das Ding hat keine Türen! Na, jedenfalls keine sichtbaren. Es sind nur hohe Bunkerwände. Noch nicht mal Fenster und ein Gitter durch das man die Rollbänder sieht, bloss keine Ware. Das ist das Prismakonzept (andere neuen sehen auch so aus). Sieht nicht einladend aus, sofern es nicht IN einem Einkaufszentrm (im Keller) ist wie bei Jumbo oder Iso Omena (übrigens, zum verwechseln ähnlich). Man sieht keine Hinweise, wo man mit dem Auto reinfahren und parken kann, also wieso sollte man bloss dahin? Nach diesem Konzept gibt es auch den Neubau in dem besagten Kuninkaanportti (Porvoo-Neueinkaufszentrum ohne Busanbindung). Einer der neusten Teile beherbergt (noch) einen Stoffladen, ein (einziges im ganzen Kunikaanportti) Cafe und Pizzeria, einen Tierbedarfladen - und es ist gähnend leer. Es hat keine Glasfenster - es ist ein Klotz in der Landschaft.
Bild
Aus Finnen von Sinnen [auf Finndeutsch]: "Finnland verhält sich zu der Erde wie das Erde zu der Universum. Weisst du, wir sind ein bisschen weit weg von die Zentrum, und wenn du vorbeifliegst an uns, denkst du, ach, da gibt es doch nur Wasser und Wolken. Deswegen steigt auch wenige aus hier. Macht aber nix, sind ja auch ganz gut allein zurechtgekommen bis jetzt (...) Allerdings lässt sich dieser O-Ton (...) hochmutiger auslegen. (...) dass ihre Heimat der einzige Ort auf Erden ist, an dem sich wahrhaft intelligentes Leben findet (...)

Benutzeravatar
sunny1011
Passwechsler
Beiträge: 11753
Registriert: 10. Apr 2005 16:01
Wohnort: Wo das Herz zuhause ist

Re: Grosse Einkaufsmärkte und Einkaufszentren in Finnland

Beitrag von sunny1011 » 15. Jul 2010 05:53

Hab ein Thema dafür gefunden:
Svea hat geschrieben:Den ein oder anderen Punkt kann ich zwar nicht so ganz nachvollziehen
Weil's Ami ist. Ich auch nicht.

Bei Lidl stimmt nicht, dass man nicht versteht was man kauft, denn überall sind zusätzliche Etiketten oder gar finnische Versionen und inzwischen viel mehr finnische Produkte. Gemüse ist ist nicht matschiger als sonstwo, nur exterm unaufgeräumt um die Gemüsetheke, wenn nicht gar stinkig. Darin zeigt sich die Unabhängigkeit von Lidl FInnland von der Muttergesellschaft, die sie stolz betonen ("Das mit den Personalgeschichten passiert in Finnland natürlich "NICHT"). Allerdings bringen Beschwerden was (hab ich schon mal gemacht, sogar mit einer E-Mail Antwort und Stellungnahme - passiert normalerweise selten bei finnischen Kundenbetrieben, die man anschreibt). Am Anfang war Gemüse viel besser als sonst, denn es war nicht im finnischen Einheitslogistiksystem. Das hat sich allerdings zum Nachteil geändert.
Svea hat geschrieben:zumindest einige echt scharfe Beobachtungen :daumhoch: .
Tut Phil bei vielen Sachen auf eine ähnliche Art wie Roman Schatz (wobei RS gern Honig ums Maul schmiert, was oft nicht zum Gesamtkonzept passt).
Phil hingegen meistens jedoch sehr sehr negativ. Oft auch amerikanisch angehaucht. Aber zum Service hat er immer recht. Ich weiss nicht, ob es so abwegig ist, dass man für Überpreise gern etwas Service hätte.

Und Stockmann kann ich mir auch leisten, es ist nicht so wild und normale Sachen weichen nicht von den Preislisten der anderen Oligopolisten, allerdings die "Sondersachen", egal was für ein No name food aus dem Ausland ist, sind IMMER jenseits der 5-10 Euro. Hab neulich österreichische Würstchen geholt, Kg Preis war 25 Euro :toktok: Ich gehe gern dahin, sie haben zumindest in den letzten Jahren viel im Umgang mit Kunden "internationalisiert", d.h. man grüsst, wünscht noch einen guten Tag, weiss wo sich die Ware befindet, findet viel seltener abgelaufenes Zeug, ist relativ sauber, beschäftigen auch Ausländer, die finnisch Sprechen (hoffentlich zu besseren Konditionen als Lidl). Galeria Kaufhof würde ich als "erlesener" einstufen als Stockmann Herkku. Wohl nur 5% der Ware und Preise ist dort anders als bei den zwei anderen.

Vergessen wurde Valintatalo-Siwa-Euromarket, die mit "wir sind so günstig" werben, schmuddelig aussehen, und aber gut 20% höhere Preise haben. Jetzt kann man es noch nicht mal den Schweden in die Schuhe schieben (wie früher), weil Lähikauppa nicht mehr schwedisch, sondern finnisch ist.
Bild
Aus Finnen von Sinnen [auf Finndeutsch]: "Finnland verhält sich zu der Erde wie das Erde zu der Universum. Weisst du, wir sind ein bisschen weit weg von die Zentrum, und wenn du vorbeifliegst an uns, denkst du, ach, da gibt es doch nur Wasser und Wolken. Deswegen steigt auch wenige aus hier. Macht aber nix, sind ja auch ganz gut allein zurechtgekommen bis jetzt (...) Allerdings lässt sich dieser O-Ton (...) hochmutiger auslegen. (...) dass ihre Heimat der einzige Ort auf Erden ist, an dem sich wahrhaft intelligentes Leben findet (...)

Benutzeravatar
Svea
FiFo-Treffen Renner
Beiträge: 1533
Registriert: 23. Mär 2005 10:43
Wohnort: Danmark

Re: Grosse Einkaufsmärkte und Einkaufszentren in Finnland

Beitrag von Svea » 15. Jul 2010 08:45

sunny1011 hat geschrieben: Vergessen wurde Valintatalo-Siwa-Euromarket, die mit "wir sind so günstig" werben, schmuddelig aussehen, und aber gut 20% höhere Preise haben. Jetzt kann man es noch nicht mal den Schweden in die Schuhe schieben (wie früher), weil Lähikauppa nicht mehr schwedisch, sondern finnisch ist.
SIWA finde ich auch schmuddelig wirkend :daumrunter: . Obst und Gemüse sind meist unkaufbar, die Stammkundschaft Penner, die Biervorrat nachkaufen. Übrigens stellt auch SIWA Ausländer ein (Afrikaner z.B.), aber die waren zu mir immer besonders muffelig an der Kasse :| .

Grundsätzlich erinnert mich SIWA etwas an REWE-Nahkauf. Den finde ich meist auch nicht so prickelnd...
Bild

Benutzeravatar
sunny1011
Passwechsler
Beiträge: 11753
Registriert: 10. Apr 2005 16:01
Wohnort: Wo das Herz zuhause ist

Re: Grosse Einkaufsmärkte und Einkaufszentren in Finnland

Beitrag von sunny1011 » 15. Jul 2010 09:28

Svea hat geschrieben: SIWA finde ich auch schmuddelig wirkend :daumrunter: . Obst und Gemüse sind meist unkaufbar, die Stammkundschaft Penner, die Biervorrat nachkaufen. Übrigens stellt auch SIWA Ausländer ein (Afrikaner z.B.), aber die waren zu mir immer besonders muffelig an der Kasse :| .
Ist auch bei uns so im Valintatalo (Siwa hab ich seit mind. 8 Jahren nicht mehr besucht), besonders als sie noch das einzige am Sonntag geöffnete Laden waren, traf man dort nur Penner mit 12er Packs und Maksalaatikko. Sie haben inzwischen 2 mal renoviert und umgestellt und es sieht immer noch wie in den 60ern aus.

Alles toppt, dass es dort Shop in Shop gibt d.h. die lokale Postfiliale wurde geschlossen und in Valintatalo aufgebaut. Man sucht vergebens nach Beratung, denn Kassenverkäufer haben mit Postdienstleistung nichts am Hut, Pakete liegen tagelang ohne, dass die Benachrichtigung nach Hause kommt. Und wenn man was von der Post abholt/kauft, läuft die einzige (!) Kassiererin zur Postschalter und lässt die anderen stehen. Einzig positive gegenüber deutschen Shop in Shop Postfilialen ist, dass man sogar die Postdienstleistung (Abholung, Abschicken) am Sonntag zu Ladenöffnungszeiten in Anspruch nehmen kann, während in D die Zeiten vorgeschrieben sind.
Bild
Aus Finnen von Sinnen [auf Finndeutsch]: "Finnland verhält sich zu der Erde wie das Erde zu der Universum. Weisst du, wir sind ein bisschen weit weg von die Zentrum, und wenn du vorbeifliegst an uns, denkst du, ach, da gibt es doch nur Wasser und Wolken. Deswegen steigt auch wenige aus hier. Macht aber nix, sind ja auch ganz gut allein zurechtgekommen bis jetzt (...) Allerdings lässt sich dieser O-Ton (...) hochmutiger auslegen. (...) dass ihre Heimat der einzige Ort auf Erden ist, an dem sich wahrhaft intelligentes Leben findet (...)

Antworten

Zurück zu „Einkaufen, Geld und Devisen“