Studienbezogenes Vorpraktikum in Finnland?

Der Titel sagt alles. Wer hat so etwas vor oder kann von seinen Erfahrungen berichten? Suchst du eine Studentenwohnung? Ein Zimmer in einer WG? Oder hast du selbst etwas entsprechendes anzubieten?

Moderatoren: Peter, Sapmi

Antworten
Benutzeravatar
Sielulintu
Landkartengucker
Beiträge: 15
Registriert: 12. Sep 2011 17:58

Studienbezogenes Vorpraktikum in Finnland?

Beitrag von Sielulintu » 21. Sep 2011 20:35

Hei ihr :)

Ich hab auch mal ne Frage bzgl Praktika in Finnland.

Und zwar werde ich nächstes Jahr, im Juni 2012, mein Abitur machen und würde danach gerne für etwa ein Jahr nach Finnland ziehen.

Nach der Schule möchte ich Bücher- bzw. Papierrestaurierung an einer Uni in Deutschland studieren. Dafür braucht man allerdings ein mindestens 12-monatiges Vorpraktikum in der jeweiligen Fachrichtung - also bei mir Restaurierung von Papier/Büchern.

Da ich sowieso mal für längere Zeit nach Finnland wollte, um unter anderem die Sprache richtig zu lernen, habe ich mir jetzt gedacht, dass ich ja eigentlich auch versuchen könnte, das Praktikum in Finnland zu machen.

Leider habe ich keine Ahnung, wie ich an einen solchen Praktikumsplatz kommen soll.

Bis jetzt im Internet gefunden habe ich die Seite der Metropolia Universität und einen Verband von Restauratoren.
Da es bei der Metropolia Universität auch ein Studiengang der Papierkonservierung gibt, habe ich dort an die Fachleitende (oder wie das heißt?) geschrieben und gefragt, ob sie mir weiterhelfen könnte.
Außerdem habe ich eine Mail an den Restauratorenverband geschickt.

Das ist jetzt beides schon über eine Woche her und bis jetzt habe ich keine Antwort. :roll:

Natürlich kann ich noch länger warten, nur weiß ich nicht, ob ich mich überhaupt an die richtigen Personen gewendet hab.
Bei dem Restauratorenverband habe ich nur an eine der beiden angegeben E-Mail-Adressen geschrieben und bei der Fachleitenden bin ich mir auch nicht sicher, ob sie überhaupt die Ansprechspartnerin dafür ist. Außerdem scheint sie auch mehrere E-Mail-Adressen zu haben.

Also, meine Frage an euch: Was soll ich tun?
Soll ich jeweils an die anderen E-Mail-Adressen schreiben oder einfach länger abwarten?
Oder sollte ich mich an jemand ganz anderen wenden?

Kennt ihr vielleicht irgendwelche Bibliotheken/Museen/Archive/usw. die solche Praktika anbieten könnten und bei denen ich einfach mal nachfragen könnte?
Oder gibt es vielleicht sogar jemanden, der generell Praktika in Finnland vermittelt?

Ich wäre für jede Hilfe dankbar,

Sielulintu

Benutzeravatar
Svea
FiFo-Treffen Renner
Beiträge: 1533
Registriert: 23. Mär 2005 10:43
Wohnort: Danmark

Re: Studienbezogenes Vorpraktikum in Finnland?

Beitrag von Svea » 21. Sep 2011 21:06

Hallo Sielulintu,

ich glaube, dein Vorhaben ist nicht so ganz einfach und du wirst richtig viel "Sisu" brauchen...

Erstmal ist es generell - ohne Beziehungen über Ausbildungsplatz-/Unikooperation - sauschwer einen Praktikumsplatz in Finnland zu bekommen. Ich hatte das auch mal versucht vor einigen Jahren, aber habe dann irgendwann die Lust verloren. Dass auf E-Mails nicht geantwortet wird, ist nicht ungewöhnlich. Wenn du nach 1 Woche noch nichts gehört hast - mach' dir lieber keine Hoffnungen... Telefonieren ist auch nicht immer der Schlüssel zum Erfolg. Meine Erfahrung ist, dass gerne mal gesagt wird "Na, dann schick uns mal deine Unterlagen", man aber niemals eine Antwort erhält, maximal einen Einzeiler per Mail à la dass das alles nicht möglich ist, wenn man nicht in Finnland studiert (na klasse, hätte man auch vorher sagen können, nicht?). Der Praktikumsberater der Abo Akademi in Turku hatte mir auf meine Nachfrage geschrieben, dass Praktikanten in Finnland ein bestimmtes Gehalt bekommen müssten und dass das in Finnland die Uni zahlt und man, wenn man diese Finanzierungsmöglichkeit nicht hat, i.d.R. auch keinen Platz bekommt. Ich weiß aber nicht, ob das für alle Bereiche zutrifft (ich hatte einen Praktikumsplatz in öffentlichen Einrichtungen gesucht) oder nur für den öffentlichen Dienst gilt :nixweiss: . Eine Bekannte von mir ist übrigens Halbfinnin, spricht fließend Finnisch und noch nicht einmal sie hat einen Praktikumsplatz in einem Museum bekommen (sie wollte allerdings an ein ganz bestimmtes und großes Museum in Helsinki) - es ist also wirklich nicht einfach.

Ich kann dir also nichts Konkretes raten, aber wenn du es UNBEDINGT willst, dann bleibt dir wohl nichts anderes übrig außer die Leute ausreichend zu nerven, bis du eine Antwort auf deine Fragen bekommst :lol: . Mir war die Sache damals nicht soo wichtig, weshalb ich irgendwann aufgegeben habe. Aber vielleicht findest du ja doch einen Weg, wenn du nur wirklich alle Möglichkeiten erkundest und dich nicht so schnell entmutigen lässt :daumhoch: . Du kannst ja auch mal beim Finnland-Institut in Berlin fragen. Eine weitere Idee wäre es, die Finnischdozenten an deutschen Universitäten zu fragen. Das sind meist Finnen, oft Literaturwissenschaftler und die sollten sich mit der "Bücherbranche" zumindest ein bisschen auskennen :) . Hast du auch die estnische Staatsbürgerschaft (ich meine gelesen haben, dass du halbe Estin bist)? Vielleicht gibt es zw. Finnland und Estland noch mal ganz spezielle Abkommen in Bezug auf Praktika o.Ä.
Bild

Benutzeravatar
Sielulintu
Landkartengucker
Beiträge: 15
Registriert: 12. Sep 2011 17:58

Re: Studienbezogenes Vorpraktikum in Finnland?

Beitrag von Sielulintu » 21. Sep 2011 22:33

Ja, das habe ich schon befürchtet, dass das nicht so einfach sein wird.

Ich habe nämlich zuerst versucht, so einen Platz in Schweden zu finden - da ich Schwedisch schon seit einiger Zeit lerne und meine Lehrerin von der Idee auch ganz angetan war, war das irgendwie naheliegender.
Die Schweden haben mich allerdings immer an andere Leute verwiesen und letzten Endes ist nichts dabei rausgekommen. Ein paar wollten sogar meine Bewerbungsunterlagen, so dass ich schon fast zuversichtlich war, aber dann wurden selbst diese Hoffnungen enttäuscht. Wobei ich zum Glück nicht mit einem "Einzeiler" abgewiesen wurde, sondern immerhin auf eine spätere Zeit vertröstet wurde, heißt, sie würden mich wenn dann während oder nach dem Studium nehmen - wie ernst sie das gemeint haben, weiß ich allerdings nicht. :roll:

Ich hab also selbst auch nicht allzu hohe Erwartungen, aber ich wollte es wenigstens probieren - vielleicht gibt es ja doch irgendwie eine Möglichkeit.

Dass die Praktika oft von der Uni aus geregelt wird, habe ich auch schon gelesen. Zumindest gab es auf der Seite der Metropolia Uni so eine Art Hinweis für Unternehmen, dass sie sich dort melden können, falls sie einen Praktikanten vermittelt haben wollen.
Ich könnte mir sogar vorstellen, selbst dort zu studieren. Aber auch wenn mich eigentlich nichts in Deutschland hält, ist Studieren in Finnland ziemlich unrealistisch, da ich die Sprache ja selbst in dem einen Jahr wohl nicht gut genug erlernen würde. Leider.
Jedenfalls habe ich gedacht, dass die von der Uni mir wohl am ehesten weiterhelfen können, immerhin müssten die sich ja in der Fachrichtung und auch mit den Praktika dort auskennen - falls sie mir überhaupt irgendwann antworten.

Einen Finnischdozenten in Deutschland zu fragen, wär natürlich auch eine Idee. Zumindest könnte ich ja mal nachfragen - zu verlieren hab ich ja nichts. ;)

Du hast Recht.
Es könnte tatsächlich sein, dass es zwischen Estland und Finnland so ein Abkommen gibt. Viele Esten gehen nach dem Abschluss zum Studieren nach Finnland.
Außerdem gibt es den Studiengang in Estland nicht und die estnischen Restauratoren, die ich bis jetzt gefunden hab, scheinen alle in Finnland studiert zu haben.
Ich weiß aber nicht, ob mir das irgendwie von Vorteil sein wird. Natürlich, ich habe die estnische Staatsbürgerschaft, aber ich lebe nun mal in Deutschland, wo es ebenso Möglichkeiten für ein solches Praktikum gibt...
Die Tatsache, dass ich halb Estin bin, habe ich außerdem in keiner der beiden Mails erwähnt - hätte aber wahrscheinlich auch nichts geändert, da sie das ja nicht auf Grund der Nationalität entscheiden werden.
Ich denke aber, dass es möglicherweise so ist, dass man sich als Este zuerst bei einer Uni bewirbt und dann von der so ein Praktikum zugteilt bekommt - so wie es auch bei den Finnen der Fall ist.
Ob es da ein spezielles Abkommen gibt... ich weiß es nicht.

Jedenfalls, Danke für deine Hilfe.
Ich werd dann vielleicht mal an das Finnische Institut in Berlin schreiben und nach Finnischdozenten suchen... und wer weiß, vielleicht finde ich ja noch ein paar andere Leute, die ich mit meinen Anfragen nerven kann. :D

Benutzeravatar
Sielulintu
Landkartengucker
Beiträge: 15
Registriert: 12. Sep 2011 17:58

Re: Studienbezogenes Vorpraktikum in Finnland?

Beitrag von Sielulintu » 23. Sep 2011 14:49

So.
Hab mich jetzt mal durch ein paar (bzw viele, viele) Seiten gelesen und das mit den Praktika in Finnland scheint wirklich nicht so leicht zu sein. :roll:
Eigentlich war mir das schon von vorneherein klar, aber mittlerweile habe ich auch selber Zweifel, ob ich mich da nicht etwas überschätze.

Also werde ich wahrscheinlich doch noch ein Jahr in Deutschland bleiben und erstmal hier ein Praktikum machen.
Und wer weiß, vielleicht habe ich ja dann die Möglichkeit, einen Finnischkurs zu machen (z.B. an einer VHS) oder ich finde sogar irgendwie einen finnischen Muttersprachler, der mir beim Finnisch lernen helfen würde.
In der Gegend, in der ich momentan wohne, gibt es nämlich keine wirklichen Möglichkeiten, Finnisch zu lernen... Wenn ich aber einen Praktikumsplatz in einer größeren Stadt bekommen würde, könnte sich das ändern.

Ich denke, dass ich es nach dem abgeschlossenen deutschen Praktikum nochmal in Finnland versuchen würde. Das hätte nämlich den Vorteil, dass ich dann schon Praxiserfahrung hätte und außerdem bis dahin dann hoffentlich auch um einiges besser Finnisch sprechen würde.

Eine weitere Möglichkeit wäre natürlich, während dem Studium nach Finnland zu gehen.
Allerdings bin ich mir da nicht so sicher. Mein Studiengang wird an der Metropolia Universität nur auf Finnisch angeboten, das heißt, dass ich ja mehr oder weniger gute Sprachkenntnisse haben müsste, um dort ein Auslandssemester/jahr zu verbringen.
Es gibt ja verschiedene "Organisationen", die sowas anbieten.
Manche gehen ja z.B. als Erasmusstudent nach Finnland. Aber ich weiß nicht, ob das was für mich wäre.
Erstmal bin ich mir überhaupt nicht sicher, ob es sowas für meinen Studiengang überhaupt gibt - der ist ja doch etwas speziell. Außerdem habe ich mittlerweile mehrere Erfahrungsberichte von Erasmusstudenten gelesen und weiß nicht, was ich jetzt davon halten soll.
Mir geht es bei meinem Finnlandaufenthalt ja hauptsächlich darum, die Sprache zu lernen, das Land besser kennenzulernen und auch Kontakt zu Finnen aufzubauen. Soweit ich das aber bis jetzt verstanden habe, ist man als Erasmusstudent angeblich mehr mit "seinesgleichen", heißt anderen Erasmusstudenten, zusammen und hat weniger mit den Einheimischen zu tun. Deswegen sammelt man zwar schon einige tolle Erfahrungen, aber es ist eben nicht wirklich das, was ich will.
- Zumindest soweit ich das laut den Erfahrungsberichten beurteilen kann...
Oder war einer von euch selbst mal als Erasmusstudent in Finnland und hat andere Erfahrungen gemacht?

Neben der Idee, ein Auslandssemester/jahr in Finnland zu machen, hatte ich übrigens auch kurzzeitig den Gedanken, das ganze Studium dort zu absolvieren.
Ich möchte früher oder später sowieso in den Norden (heißt nach Estland, Finnland oder irgendwo nach Skandinavien) ziehen. Gleich in Finnland zu studieren hätte somit schon einige Vorteile - nicht nur wegen der Sprachkenntnisse, sondern auch, weil man durch die vielen Praktika während dem Studium ja schon einige Beziehungen hätte und nicht, so wie ich jetzt nach einem Praktikum, völlig planlos nach einem Arbeitsplatz suchen müsste.
Außerdem entspricht der Studiengang der Metropolia Universität fast genau dem an der deutschen FH/Uni und der Abschluss dort wäre nicht weniger wert bzw. im Ausland nicht weniger angesehen/gültig als der deutsche.
- Und falls mich dann doch mal das Heimweh packt, bräuchte ich nur anderthalb Stunden mit der Fähre bis "nach Hause". :D

"Mein" Studiengang nimmt an der Metropolia Universität allerdings nur alle vier Jahre neue Studenten auf. Da 2006 und 2010 neue Studenten aufgenommen wurden, wird das nächste Mal wohl 2014 sein - soweit ich das alles dort richtig verstanden habe.
Wenn ich also 2012 mein Abitur mache, würden mir danach noch zwei Jahre bleiben.
- Zwei Jahre, um Finnisch so gut zu lernen, dass ich mit meinen Kenntnissen in Finnland studieren könnte...
Irgendwie erscheint mir das recht unrealistisch, selbst wenn ich eines der beiden Jahre in Finnland verbringen würde.
Außerdem habe ich überhaupt keine Vorstellung von den Zulassungsbedingungen zum Studium. :roll:

Antworten

Zurück zu „Als Austauschschüler, Student, Aupair oder Ferienjober in Finnland oder Deutschland“