Die Via Karelia

Hier ist Platz für Reise- und Erfahrungsberichte (Einmal und nie wieder - oder immer wieder?)

Moderatoren: Peter, Sapmi

Antworten
Benutzeravatar
Svendura
Landkartengucker
Beiträge: 9
Registriert: 7. Jul 2020 09:02
Wohnort: Kiel
Kontaktdaten:

Die Via Karelia

Beitrag von Svendura » #1 »7. Jul 2020 11:10

Hallo in die Runde,

ich interessiere mich für eine Reise auf der Via Karelia. Wie ich es verstehe, ist es Finnlands älteste und vielleicht auch einzige(?) Ferienstraße, bzw. Themenstraße. Es gibt dazu eine prima Website, https://viakarelia.fi/de/. Das einzige, das fehlt, ist eine Karte zur Planung der Route.

Bisher habe ich so gut wie keine Vorstellung davon. Mich locken allein der malerische Name und die Aussicht auf Abgeschiedenheit, aber vielleicht kann jemand helfen?

Ist die Via Karelia eine interessante Strecke, landschaftlich oder kulturell, oder einfach nur ein Geradeaus auf der Schnellstraße durch Finnlands Osten?

Viele Grüße,
Svenja
PS: Die Forensuche habe ich übrigens vorher bemüht, bevor es gleich Mecker gibt :-)

Benutzeravatar
Tenhola
Kela Überlebender
Beiträge: 2306
Registriert: 2. Sep 2007 14:58
Wohnort: 13100 Finnland

Re: Die Via Karelia

Beitrag von Tenhola » #2 »7. Jul 2020 12:05

Außer im Norden hat Finnland landschaftlich von der Strasse aus gesehen nicht allzu viel zu bieten. Man fährt stundenlang durch Wälder und sieht ab und zu mal einen See. Im Gegensatz zu mitteleuropäischen Strassen führen sie hier fast immer an den Dörfern vorbei. Man sollte sich also schon vor der Reise überlegen, was man ansehen will, den oft muss man dazu die Strecke verlassen.

Benutzeravatar
Svendura
Landkartengucker
Beiträge: 9
Registriert: 7. Jul 2020 09:02
Wohnort: Kiel
Kontaktdaten:

Re: Die Via Karelia

Beitrag von Svendura » #3 »7. Jul 2020 16:33

Tenhola hat geschrieben:
7. Jul 2020 12:05
Außer im Norden hat Finnland landschaftlich von der Strasse aus gesehen nicht allzu viel zu bieten. Man fährt stundenlang durch Wälder und sieht ab und zu mal einen See...
Das hatte ich mir schon gedacht und auch selbst so erfahren auf der Reise südlich von Inari bis zu den Åland-Inseln. Meine Hoffnung ist, auch viele Kilometer Naturpisten fahren zu können, ohne Asphalt. Die Sehenswürdigkeiten muss ich mir erst zusammensuchen. Entlang der Karelischen Kirchenstraße gibt es sicher hübsche Holzkirchen zu bewundern.

Benutzeravatar
André
Moltebeeren Tester
Beiträge: 364
Registriert: 1. Mai 2015 20:51
Kontaktdaten:

Re: Die Via Karelia

Beitrag von André » #4 »7. Jul 2020 16:48

Es gibt in Finnland mehrere historische Straßen, darunter zum Beispiel den bekannten Postweg der über die Ålandinseln durch den Süden Finnlands führt. Wenn es Dir aber um Abgeschiedenheit geht, dann bist Du im Osten Finnlands gut bedient. Die Seite, die Du verlinkt hast, ist schön aufgemacht und erwähnt ja schon die spannendsten Ziele. Es ist genau so, wie Tenhola schon geschrieben hat. Die Straßen als solche sind sehr langweilig, außer Bäumen sieht man gar nichts. Man muss daher direkt zu den Sehenswürdigkeiten fahren. Meine persönlichen Favoriten in diesem Eck waren der Petkeljärvi-Nationalpark, der Koli (war um 4 Uhr früh auf dem Hauptgipfel, um die Besuchermassen zu vermeiden), der Patvinsuo-Nationalpark und das Freilichtmuseum in Lieksa. Autokarten kann man sich vor Ort kaufen. Ich benutze auch gerne den "GT Tiekartasto Suomi Finland" ein Straßenatlas von Karttakeskus, den man sich im Fachhandel in Deutschland bestellen kann. Er enthält auch zahlreiche kleine, aber brauchbare Stadtpläne. https://www.nordland-shop.com/epages/No ... ducts/2368 https://www.freytagberndt.com/produkt/9 ... 01250-000/

Entenfreund
Landkartengucker
Beiträge: 20
Registriert: 16. Feb 2014 11:42

Re: Die Via Karelia

Beitrag von Entenfreund » #5 »7. Jul 2020 21:30

Die von Dir verlinkte Website über die Via Karelia ist wirklich sehr gut. Ich möchte Dir für den Streckenabschnitt zwischen Ilomantsi und Lieksa aus eigener Erfahrung dazu noch einige Tipps geben:

In Ilomantsi lohnt die Besichtigung der orthodoxen Elias-Kirche mit ihren vielen Ikonen und das Runensänger-Haus mit gutem Restaurant, einer Ausstellung rund um das Nationalepos Kalevala und Live-Musik auf der großen Konzertkantele. Vom Dreh-Restaurant im Wasserturm kann man mit einem Glas des prämierten „Arctic Blue Gin“ (die Destillerie ist hier am Ort!) die schöne Aussicht genießen.

Dann in Hattuvaara die Peter-und-Paul-Kapelle von 1790. Dort auch das „Haus des Kämpfers“, ein eindrucksvolles Museum über den Krieg 1939-44 gegen die Sowjetunion. Hier auch Start zu einem 19-km Abstecher zum östlichsten Punkt der EU.

Deinen Wunsch „viele Kilometer Naturpisten (ohne Asphalt) fahren zu können“, kannst du dir erfüllen, indem du auf halber Strecke zwischen Hattuvaara und Lieksa die (schlecht) geteerte Strasse #522 verlässt und Richtung Patvinsuo-Nationalpark fährst (tolles Wandergebiet mit einem Bären als Wappentier). Von dort weiter über Kontiovaara und Julo wieder auf die #522. Gerade diese letzten 20 km sind landschaftlich grandios. Immer auf einem Höhenrücken fahrend, glitzern links und rechts zahlreiche Seen. Diese Strecke ist fast noch eindrucksvoller als die bekannte Punkahariu Strecke.

In Lieksa solltest du dann mit der Autofähre nach Koli übersetzen und dort den zu Recht berühmten Ausblick von den Kolibergen genießen.

Benutzeravatar
Svendura
Landkartengucker
Beiträge: 9
Registriert: 7. Jul 2020 09:02
Wohnort: Kiel
Kontaktdaten:

Re: Die Via Karelia

Beitrag von Svendura » #6 »8. Jul 2020 05:39

André hat geschrieben:
7. Jul 2020 16:48
Meine persönlichen Favoriten in diesem Eck ...
Entenfreund hat geschrieben:
7. Jul 2020 21:30
Deinen Wunsch „viele Kilometer Naturpisten (ohne Asphalt) fahren zu können“, kannst du dir erfüllen, indem du ...
Danke schön für die vielen guten Tipps. Damit kann ich mir schon einen ersten Entwurf der Reise zusammenstellen. Vielleicht kann die Via Karelia das Grundthema der Reise werden, an das die Sehenswürdigkeiten links und rechts der Strecke anknüpfen. Und wenn ich dann noch viele Kilometer ohne Asphalt einbauen kann, wird es die perfekte Nordic Adventure Abenteuerreise mit Enduro, Zelt und Schlafsack. Freu ich mich drauf.

Wenn jemand noch einen guten Tipp für Naturwege in Finnland hat, würde ich mich sehr darüber freuen.

Viele Grüße aus Kiel,
Svenja

latosaari
Linie 3T-Fahrer
Beiträge: 122
Registriert: 12. Dez 2005 08:26
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Die Via Karelia

Beitrag von latosaari » #7 »8. Jul 2020 07:34

https://www.lieksa.fi/paateri
https://www.visitfinland.com/de/mystay/ ... eri/32253/

Wenn du in der Nähe von Lieksa bist, musst du unbedingt die schöne Paateri Kirche und das Zuhause und die Werkstatt der Bildhauerin Eva Ryynänen besuchen. Paateri liegt im hübschen Dorf Vuonislahti, ca. 25 km vom Zentrum von Lieksa entfernt.
[VERBORGEN]

Benutzeravatar
Svendura
Landkartengucker
Beiträge: 9
Registriert: 7. Jul 2020 09:02
Wohnort: Kiel
Kontaktdaten:

Re: Die Via Karelia

Beitrag von Svendura » #8 »8. Jul 2020 18:09

Im Internet habe ich eine Karte der Via Karelia gefunden, die angeblich den Streckenverlauf zeigt. Es handelt sich um eine freigegebene Karte auf Google My Maps, die für jeden einsehbar ist, der sie findet.

https://www.google.com/maps/d/viewer?ie ... 41166&z=10

Weiß jemand, ob das der Streckenverlauf der Karelia ist? Ich habe leider nichts Besseres gefunden.

Benutzeravatar
Syysmyrsky
Kela Überlebender
Beiträge: 3200
Registriert: 27. Nov 2005 16:40
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Die Via Karelia

Beitrag von Syysmyrsky » #9 »8. Jul 2020 18:43

Svendura hat geschrieben:
8. Jul 2020 18:09
IWeiß jemand, ob das der Streckenverlauf der Karelia ist? Ich habe leider nichts Besseres gefunden.
Das könnte auf den ersten schnellen Blick schon hnkommen. Diese Strecke ist aber wohl ausnahmslos asphaltiert, also für Enduros wohl eher spaßbefreit :wink:

Den von André erwähnten GT Tiekartasto kann ich übrigens auch wärmstens empfehlen. Guter Maßstab, alles drin, alles dran. Wenn du auf die unbefestigten Straßen möchtest, solltest du eher Straßen mit vierstelliger Nummer raussuchen, da ist die Chance auf Schotterpiste größer.

Noch ein Hinweis zum östlichsten Punkt der EU: dieser liegt auf einer Insel im See Virmajärvi. Der östlichste Grenzpunkt wird aus dem blau-weißen finnischen und dem rot-grünen russischen Grenzpfahl gebildet, zwischen denen ein weißer Eckpunktpfahl den genauen Grenzverlauf markiert. Dieser Ort liegt etwa 70 km östlicher als die Stadt Sankt Petersburg. Für den Besuch ist eine Grenzzonenerlaubnis erforderlich, die du in Hattuvaara erhältst.

Ansonsten sind eigentlich schon die wichtigsten Tipps im Raum Ilomantsi/Lieksa genannt worden (Paateri ist Pflichtveranstaltung! :) )
Hinter einem denglisch-babylonischen Sprachgewirr kann man sich wunderbar verstecken, Wissenslücken vertuschen und Kompetenz vorgaukeln.

Benutzeravatar
André
Moltebeeren Tester
Beiträge: 364
Registriert: 1. Mai 2015 20:51
Kontaktdaten:

Re: Die Via Karelia

Beitrag von André » #10 »10. Jul 2020 10:57

Ich bin ja nicht so der Motorenfan, aber mir ist eine Stelle eingefallen, wo ich schon war, die sehr schön ist (mit Laavu, Feuerstelle etc.), die mitten im Wald liegt (also mit entsprechend natürlich belassenen Wegen) und von Einheimischen mit Privatwägen und Wohnmobilen angesteuert wird (scheint also zulässig zu sein oder zumindest toleriert zu werden, dass man dort durch den Wald fährt). Außerdem liegt es in Deinem Zieleck. https://www.google.de/maps/place/Kaunis ... 31.1201119

Antworten

Zurück zu „Ist Finnland eine Reise wert?“