Finnische "Volksliteratur" - z.B. Kalevala?

Alles was über einen finnischen Reiseführer hinausgeht

Moderatoren: Peter, Sapmi

Antworten
Feivel
Landkartengucker
Beiträge: 1
Registriert: 14. Mai 2014 21:28

Finnische "Volksliteratur" - z.B. Kalevala?

Beitrag von Feivel » 14. Mai 2014 21:59

Guten Abend,

ich möchte gerne einer Freundin, die bald nach Finnland zieht, ein finnisches Buch (in deutscher Übersetzung, da sie erst beginnt, die
Sprache zu lernen) zur "Einstimmung" schenken.. Am liebsten wäre mir ein in Finnland sehr bekannter Roman (vielleicht auch eins, was finnische
Kinder in der Oberstufe lesen?)

Ich habe mich dazu schon durch die Wikipedia gewühlt, viele Romane werden jedoch entweder nicht mehr verlegt (z.B. "Die Sieben Brüder" von Aleksis Kivi), oder handeln von schwedisch-russisch-finnischen Auseinandersetzungen, was mir als Geschenk widerstrebt.

Ins Auge gefasst habe ich die "Kalevala". Die gibt es momentan in zwei Varianten.
Im Reclam-Verlag http://www.amazon.de/Kalevala-finnische ... s=Kalevala mit 619 Seiten und im Hinstorff-Verlag http://www.amazon.de/Kalevala-Nationale ... s=Kalevala mit 208 Seiten. Die Diskrepanz in der Seitenanzahl kann ich mir jedoch nicht erklären - Die grüne Version gefällt mir vom Cover wesentlich besser, aber ich möchte schon die Gesamtausgabe kaufen.

Hat jemand eins der Bücher zuhause und kann mir da weiterhelfen, oder kann mir noch jemand einen finnischen Klassiker empfehlen?

Vielen Dank für eure Hilfe!
Feivel

anwe
Senatsplatzknipser
Beiträge: 55
Registriert: 13. Feb 2013 14:32
Wohnort: stuttgart

Re: Finnische "Volksliteratur" - z.B. Kalevala?

Beitrag von anwe » 15. Mai 2014 07:28

ich bin auch Finnlandfan und dabei die Sprache zu lernen, doch finde ich die kalevala unheimlich schwer. Auch so mancher Finne hat damit seine Schwierigkeiten.

Benutzeravatar
Peter
Admin
Beiträge: 1452
Registriert: 20. Mär 2005 13:20
Wohnort: 53.129026,8.093866

Re: Finnische "Volksliteratur" - z.B. Kalevala?

Beitrag von Peter » 15. Mai 2014 11:23

Es gibt von dem finnischen Nationalepos Kalewala (auch. Kalevala) verschiedene Übersetzungen. Die meines Wissens erste deutsche Übersetzung von Anton Schiefner aus dem Jahr 1852 gibt’s sogar in der Komplettfassung im Internet:
http://de.wikisource.org/wiki/Kalewala, ... der_Finnen
Zu lesen ist auf der Hauptseite das Inhaltsverzeichnis. Zum Lesen der Kapitel (Runen, Gesänge) auf die Seitenangaben rechts klicken.
Im deutschsprachigen Raum sind heute hauptsächlich zwei Übersetzungen bekannt: Die von Hans Fromm (Reclam Verlag) und die von Gisbert Jänicke (Verlag Jung und Jung).
Beide Ausgaben sind nicht einfach zu lesen. Man muss schon bereit sein, sich auf den teils schwierigen Text einzulassen, um sich den Inhalt erschließen zu können. Aus diesem Grund beinhaltet die insgesamt über 600 Seiten umfassende Übersetzung von Fromm über 400 Seiten Einleitungen, Erläuterungen und Kommentare. Jänickes Übersetzung lässt sich m.E. trotz fehlenden Erläuterungen (es gibt zu jedem der fünfzig Gesänge nur eine kurze Einleitung in Form von ein bis drei Sätzen) flüssiger lesen. Ich finde diese Übersetzung verständlicher.
Es gibt auch noch eine interessante Ausgabe von Inge Ott, die allerdings nur noch im Antiquariat zu haben ist. Dabei handelt es sich um eine Nacherzählung in Prosaform. Das Buch wurde der Jugendliteratur zugeordnet.
Die von dir genannte Übersetzung aus dem Hinstorff-Verlag kenne ich nicht.
Aber schau dir doch erst einmal die Onlineausgabe von Anton Schiefner an um zu beurteilen, ob das Kalewala überhaupt etwas für deine Freundin ist.

matkustaja
Landkartengucker
Beiträge: 23
Registriert: 15. Apr 2014 15:54
Wohnort: Harz und drumherum

Re: Finnische "Volksliteratur" - z.B. Kalevala?

Beitrag von matkustaja » 17. Mai 2014 17:44

Hei,

ich kann Peter nur zustimmen, dass man beim Kalevala erstmal sehen sollte, ob einem diese Art der Dichtung liegt. Ehrlich gesagt, gibt es kaum jemanden, der das ganze Epos in eins durchliest - und in Finnland gilt es durchaus als traumatisches Schulerlebnis... ABER: Ich persönlich finde schon, dass es einen ganz einzigartigen Zugang zu Finnland und Karelien bietet. Leider ist in Deutschland wohl nicht die sehr originelle Variante "Kalevala der Hunde" vom Karikaturisten Mauri Kunnas erhältlich. Solltest du das irgendwo auftreiben, wäre es eine witzige, aber keineswegs nieveaulose leichtere Einstiegslektüre. Viele finnische Bands orientieren sich mit ihren Themen immer noch am Kalevala, zB Amorphis mit dem Album Skyforger (wäre vielleicht eine nette Ergänzung, wenn man melodic dark Metal mag).
An bekannten, teils auch prämierten finnischen Romanen, die mE auch hier erhältlich sind, kann ich auch ein paar empfehlen (falls etwas nur antiquarisch zu haben sein sollte, ist das doch eigentlich nicht schlimm? wenn man´s dazusagt... zvab.com):

Kari Hotakainen: Aus dem Leben eines unglücklichen Mannes, 2002/2005
- Skandinavischer Literaturpreis, verfilmt
- gut lesbare Darstellung der Problematik modernen Familienlebens

Leena Lehtolainen: Ich war nie bei dir, 2011
- mal kein Krimi von ihr, sondern eine schonungslose Beziehungs- und Familienstudie

Arto Paasilinna: Die Rache des glücklichen Mannes 2002
- wie man als Ingenieur in der finnischen Provinz überleben kann oder auch nicht

: Der Bär im Betstuhl, 1995/2005
- wie ein Pastor das Leben mit einem Bärenkind gestaltet (oder umgekehrt)

: und zahlreiche weiter skurrile, schwarzhumorige Romane von ihm

Hannu Raittila: Canal Grande, 2006
- finnische Fachkenntnis des 21. Jahrhunderts stößt auf venezianische Kultur, Mentalitäten auf
Traditionen

: Atlantis, 2008
- wenn Atlantis im Saimaa-See untergegangen wäre, was könnten die Finnen dann damit anstellen?

Mikko Rimminen: Nasentag, 2010
- Darstellung einer Frau in den mittleren Jahren, gibt sich als Interviewerin für
Wirtschaftsumfragen aus, um Gesellschaft zu haben

Markku Ropponen: Faule Finnen fangen keine Fische, 2013
- ein Krimi, der mehr auf schräge Charaktere als auf schaurige Psychodramen setzt

Antti Tuuri: Fünfzehn Meter nach links, 1994
- ein finnischer Klempner verkauft in Deutschland einen Bus voller Bücher
...mehr über Finnland?
Im neuen FETTNÄPFCHENFÜHRER http://www.conbook-verlag.de/fnf_finnland.html

Benutzeravatar
André
Moltebeeren Tester
Beiträge: 266
Registriert: 1. Mai 2015 20:51
Kontaktdaten:

Re: Finnische "Volksliteratur" - z.B. Kalevala?

Beitrag von André » 2. Mai 2015 19:57

Peter hat geschrieben:Die von dir genannte Übersetzung aus dem Hinstorff-Verlag kenne ich nicht.
Die habe ich zuhause. Es ist eine gekürzte Fassung, so sind z. B. die Kullervo-Gesänge nicht enthalten. Das Buch ist mit Holzschnitten von Osmo Niemi illustriert, die sicherlich nicht jedermanns Sache sind. Ich finde die Schnitte sehr humorvoll und mag sie eigentlich gerne. Die Sprache liest sich flüssig, besser als die altertümliche Variante, die man auf Wikipedia verlinkt findet. Die zweite Variante aus dem Reclam-Verlag enthält die kompletten Gesänge/Runen und dazu eine wissenschaftliche Aufarbeitung. Die habe ich aber noch nicht in der Hand gehabt.

Benutzeravatar
André
Moltebeeren Tester
Beiträge: 266
Registriert: 1. Mai 2015 20:51
Kontaktdaten:

Re: Finnische "Volksliteratur" - z.B. Kalevala?

Beitrag von André » 2. Mai 2015 20:12

Feivel hat geschrieben:viele Romane werden jedoch entweder nicht mehr verlegt (z.B. "Die Sieben Brüder" von Aleksis Kivi)
Dieses Buch ist momentan leider nicht neu erhältlich. Ich habe mir antiquarisch ein Exemplar aus dem Manesse-Verlag zugelegt. In dieses Buch bin ich völlig vernarrt, ich habe es bereits vier mal gelesen. Die Geschichte der sieben Brüder, die nach gesellschaftlichen Misserfolgen in die Wälder ziehen um dort nach zahlreichen Abenteuern geläutert eine neue Existenz aufzubauen, steht für die Emanzipation der finnischen Nation. Jeder der sieben Brüder hat eine spezifische Charaktermischung, die stellvertretend für einen finnischen Typus stehen soll. Dieses Buch kann ich definitiv jedem empfehlen, der sich für Finnland interessiert. Allerdings sollte man anmerken, dass das Buch weitestgehend in altertümlicher Dialogform geschrieben ist und zahlreiche Bibelverweise enthält, die heute nicht mehr jeder versteht. Es ist halt doch aus dem 19. Jhd. und kein moderner Kriminalroman.

Antworten

Zurück zu „Literatur“