Grundeinkommen - FilmEssay -

Finnische Filme in deutschen Kinos oder im Fernsehen sind rar. Hier ist Raum für Hinweise auf gute Spielfilme, Reportagen, Dokumentationen u. dergl. Ach ja, nicht zu vergessen: das Radio!

Moderatoren: Peter, Sapmi

Antworten
Benutzeravatar
LoW-=*CRC*=-
Tango Profi
Beiträge: 515
Registriert: 12. Nov 2008 10:28
Wohnort: Hachenburg / WW
Kontaktdaten:

Grundeinkommen - FilmEssay -

Beitrag von LoW-=*CRC*=- » 22. Feb 2010 11:02

nicht 100% Finnland Spezifisch, aber es trifft wohl auch auf Finnland zu!


Hallo liebe Leute,

ich habe einen Film gefunden, der das Thema bedingungsloses Grundeinkommen behandelt. Prinzipiell wirft dieses Thema
enorm viele Fragen auf, es macht unsicher und es wird oftmals als "utopischer Irrsinn" bezeichnet oder man unterstellt, für
das Faulenzen auch noch Geld zu bekommen:

Ein Zitat aus dem Film:

"Wir haben geschafft dafür, um die Arbeit zu mechanisieren und den Menschen frei zu machen, und jetzt stöhnen wir, wir haben
keine Arbeitsplätze. Und niemand sagt uns: "Ja verdammt nochmal, dafür haben wir doch die letzten hundert Jahre schwer
gearbeitet, damit wir nicht mehr schwer arbeiten müssen.", sagt keine politische Partei."

Wir leben in einer Zeit, in der es keine Arbeit mehr für alle gibt, in einer Zeit, in der immer mehr rationalisiert wird, nur die
gesellschaftlichen Modelle sind von dieser Entwicklung ausgenommen. Die Menschen sind "Human-Kapital" geworden...

Ein Beispiel aus diesem Film:

1982 produzierten 300.000 Stahlarbeiter in den USA 75 Mio. Tonnen Stahl,
2005 produzierten 75.000 Stahlarbeiter in den USA 100 Mio Tonnen.

Laut Manager-Magazin gab es 2009 ca. 870.000 offene Stellen auf dem deutschen Arbeitsmarkt, dem gegenüber stehen ca.
3,22 Mio. Arbeitslose, Tendenz steigend, mit eingerechnet sind nicht die vielen 1-Euro Jobber, Hausfrauen und Studenten, die
defacto arbeitslos sind, dem Arbeitsmarkt (statistisch) aber nicht zur Verfügung stehen.

Die einzige Konsequenz aus dieser Entwicklung - die in nahezu allen (!) wirtschaftlichen Bereichen stattfindet - die momentan
von unseren politischen Vertretern angestrebt wird, ist die, dass der Sozialstaat beschnitten wird, dass Mindestlöhne debattiert
werden und Arbeit dadurch billiger werden soll. Alles zum Wohle der Wirtschaft, nichts zum Wohle des Menschen.

Guido Westerwelle hat absolut Recht mit seiner Aussage, dass es ein Unding ist, dass ein voll arbeitender Mensch oftmals
weniger hat, als der Empfänger sozialer Transferleistungen. Nur ist es der Wille dieser Politik, nicht die Löhne nach oben
anzugleichen, sondern die Transferleistungen nach unten zu korrigieren.

Wir machen uns und unsere Kinder zu Sklaven des Geldes und der Wirtschaft. Der Film, den ich Euch hiermit bekannt machen
möchte, hat dies zum Thema. Er heißt ganz schlicht "Grundeinkommen" und zeigt einen Weg auf, wie unsere Gesellschaft
einen neuen, zeitgemäßen Weg einschlagen kann.

http://www.kultkino.ch/media_player_gru ... index.html

Diese Mail kostet Euch nichts, kein Geld, nur etwas Zeit, über ein Thema nach zu denken, dass uns beschäftigen muss,
Generationen übergreifend und durch alle Schichten.

Der Film dauert etwa 95 Minuten und ist vollkommen legal zu schauen und virenfrei. Niemand möchte nachher eine Spende
von Euch, oder eure Unterschrift für diese Sache. Ich würde Euch niemals etwas schicken, dass derartiges verlangen würde.

Antworten

Zurück zu „Film, Fernsehen und Rundfunk“