Finnische Filme in deutschen Kinos

Finnische Filme in deutschen Kinos oder im Fernsehen sind rar. Hier ist Raum für Hinweise auf gute Spielfilme, Reportagen, Dokumentationen u. dergl. Ach ja, nicht zu vergessen: das Radio!

Moderatoren: Peter, Sapmi

Benutzeravatar
Syysmyrsky
Kela Überlebender
Beiträge: 3152
Registriert: 27. Nov 2005 16:40
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Finnische Filme in deutschen Kinos

Beitrag von Syysmyrsky » 3. Sep 2009 04:28

Ab heute (03.09.2009) in den deutschen Kinos (besser: in einem Teil der deutschen Kinos, vermutlich bevorzugt in kleinen schnuckeligen Programmkinos, nicht in den unsäglichen Glaspalästen)

Tears of April - Die Unbeugsame
(Käsky)
Drama - Finnland 2008
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren - 113 Min.

Der an der Küste von Turku gedrehte Film des Regisseurs Aku Louhimies ist die Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Erfolgsautorin Leena Leander.

Kurzinhalt: Die Zeiten sind rauh und durchdrungen von eisiger Feindschaft. Die konservativen Weißen haben die sozialdemokratischen Roten besiegt und in Lager gesperrt. In einem dieser Lager begegnet die gefangene Rotgardistin Miina dem jungen aufstrebenden Soldaten Aaro von den Weißen. Im Glauben an eine höhere Gerechtigkeit trifft Aaro eine einsame Entscheidung, um die Frau vor ihrer Hinrichtung zu bewahren. Er stellt sich gegen seine Einheit und eskortiert Miina zu einem Standgericht weitab des Lagers. Als Retter und Todfeind zugleich begleitet Aaro die schweigsame und feindselige Miina durch das finnische Hinterland, doch ein Fluchtversuch Miinas lässt das Boot, mit dem sie unterwegs sind, kentern. Als die in tiefem Misstrauen Aufgebrochenen auf einer unbewohnten Insel stranden, sehen sie sich plötzlich schicksalhaft im Überlebenskampf aufeinander angewiesen. Zwischen Miina und Aaro
entwickelt sich eine kraftvolle Anziehung und die Zeit auf der Insel wird für sie zum alles verändernden Wendepunkt. Doch schon bald wird ihr neu gewonnenes Vertrauen jenseits der Insel auf eine harte Probe gestellt. Miina bittet ihn um ein letztes Zugeständnis und Aaro muss zwischen soldatischer Pflicht und bedingungslosem Gefühl, das unbestechlich und nie parteiisch ist, entscheiden - um seine Ideale nicht zu verraten und seinem Herzen treu zu bleiben.

Besetzung: Aaro Harjula (Samuli Vauramo), Miina Malin (Pihla Viitala), Emil Hallenberg (Eero Aho), Eino (Eemeli Louhimies), Martta (Miina Maasola), Beata Hallenberg (Riina Maidre), Konsta (Sulevi Peltola), Paasonen (Oskar Pöysti), Sergeant Major (Mikko Kouki), Jaeger Lieutenant (Janne Virtanen)
Hinter einem denglisch-babylonischen Sprachgewirr kann man sich wunderbar verstecken, Wissenslücken vertuschen und Kompetenz vorgaukeln.

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10572
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Finnische Filme in deutschen Kinos

Beitrag von Sapmi » 3. Okt 2009 10:00

Ab 5.11. in deutschen Kinos: :mrgreen:

NIKO, EIN RENTIER HEBT AB.
www.niko-derfilm.de/
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Benutzeravatar
sunny1011
Passwechsler
Beiträge: 11753
Registriert: 10. Apr 2005 16:01
Wohnort: Wo das Herz zuhause ist

Re: Finnische Filme in deutschen Kinos

Beitrag von sunny1011 » 3. Okt 2009 15:27

Ist das der zweite schon, oder so spät in Deutschland? Ich glaube, den gab es bei uns schon auf DVD. Übrigens, finnisch-dänisch-deutsch-irische Produktion. :wink:
Bild
Aus Finnen von Sinnen [auf Finndeutsch]: "Finnland verhält sich zu der Erde wie das Erde zu der Universum. Weisst du, wir sind ein bisschen weit weg von die Zentrum, und wenn du vorbeifliegst an uns, denkst du, ach, da gibt es doch nur Wasser und Wolken. Deswegen steigt auch wenige aus hier. Macht aber nix, sind ja auch ganz gut allein zurechtgekommen bis jetzt (...) Allerdings lässt sich dieser O-Ton (...) hochmutiger auslegen. (...) dass ihre Heimat der einzige Ort auf Erden ist, an dem sich wahrhaft intelligentes Leben findet (...)

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10572
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Finnische Filme in deutschen Kinos

Beitrag von Sapmi » 3. Okt 2009 19:23

sunny1011 hat geschrieben:Ist das der zweite schon, oder so spät in Deutschland?
Gibt es denn einen zweiten Teil? Sieht wohl so aus, dass es hier der erste ist.

Das Buch wurde letztes Jahr auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt, da gab's auch solche kitschigen Pins dazu, wo hab ich die nochmal hingeräumt? :mrgreen:
sunny1011 hat geschrieben: Übrigens, finnisch-dänisch-deutsch-irische Produktion. :wink:
Genau. Regie führen ein Deutscher und ein Finne: Michael Hegner und Kari Juusonen (siehe auch obiger Link zum Film)

Hast Du den Film gesehen?
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Benutzeravatar
sunny1011
Passwechsler
Beiträge: 11753
Registriert: 10. Apr 2005 16:01
Wohnort: Wo das Herz zuhause ist

Re: Finnische Filme in deutschen Kinos

Beitrag von sunny1011 » 4. Okt 2009 14:28

Nein, da bin ich nie rein, obwohl ich mir die Computeranimationen meistens im Kino drei Mal angucke und dann die DVD hole. Da es auf Finnisch war, ist das Publikum dann im finn. Kino etwas nervenaufreibend. Der Produzent angelt zusammen mit meinem Mann :mrgreen: Natürlich gilt es als "kotimainen" elokuva, finnische Beteiligung war wohl am grössten.

http://fi.wikipedia.org/wiki/Niko_%E2%8 ... %A4n_poika

Die DVD muss ich mir noch holen.
Bild
Aus Finnen von Sinnen [auf Finndeutsch]: "Finnland verhält sich zu der Erde wie das Erde zu der Universum. Weisst du, wir sind ein bisschen weit weg von die Zentrum, und wenn du vorbeifliegst an uns, denkst du, ach, da gibt es doch nur Wasser und Wolken. Deswegen steigt auch wenige aus hier. Macht aber nix, sind ja auch ganz gut allein zurechtgekommen bis jetzt (...) Allerdings lässt sich dieser O-Ton (...) hochmutiger auslegen. (...) dass ihre Heimat der einzige Ort auf Erden ist, an dem sich wahrhaft intelligentes Leben findet (...)

Benutzeravatar
Hans
Salmiakki Resistenter
Beiträge: 4814
Registriert: 28. Mär 2005 19:43
Wohnort: Nord-Holland-Nord / Niederlande

Re: Finnische Filme in deutschen Kinos

Beitrag von Hans » 14. Sep 2010 06:55

Gestern gesehen : The american. Kein finnischer Film, allerdings startete der Film mit einem gemeinsamen Auftritt von George Clooney und Irina Björklund. Später durfte auch Samuli Vauramo kurz ins Bild. (Regisseur war Anton Corbijn, aber das gehoert wohl ins NL-Forum ;p)

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10572
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Finnische Filme in deutschen Kinos

Beitrag von Sapmi » 20. Dez 2014 19:21

Dauert noch ein bisschen, bis der Film in die deutschen Kinos kommt, in FIN soll er wohl im Februar erscheinen, in D etwas später:

"Big Game", eine internationale Produktion, Regisseur: Jalmari Helander, der als Regisseur von "Rare Exports" bekannt ist. Von seinem Weihnachtsfilm spielen auch die beiden Helden (Vater und Sohn) in dem neuen Film mit, d.h. vor allem der Junge spielt wohl eine Hauptrolle.
http://www.moviepilot.de/movies/big-game--2/trailer
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Benutzeravatar
Peter
Admin
Beiträge: 1456
Registriert: 20. Mär 2005 13:20
Wohnort: 53.129026,8.093866

Re: Finnische Filme in deutschen Kinos

Beitrag von Peter » 2. Apr 2017 16:44

Am kommenden Mittwoch hat meine Frau ihren Frauentag. Da muss ich weg. Ich könnte natürlich :holzhacker: . Nur gibts gerade nichts zu hacken. Oder :waschmaschine: und :waescheleine: und :buegeln: ? Hmmm...
Nein, ich gehe lieber ins Kino und zwar ins Casablanca in Oldenburg. Da läuft gerade der neueste Film von Aki Kaurismäki "Die andere Seite der Hoffnung".
Bin gespannt!

http://www.casablanca-kino.de/filme/die ... nung-4006/

Benutzeravatar
Syysmyrsky
Kela Überlebender
Beiträge: 3152
Registriert: 27. Nov 2005 16:40
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Finnische Filme in deutschen Kinos

Beitrag von Syysmyrsky » 2. Apr 2017 16:56

Wir haben den Film gerade - also bis vor knapp 1,5 Stunden - in Düsseldorf gesehen, sehr sehenswert mit der typischen Nüchternheit und dem trockenen Humor. Für uns als Freunde der Kaurismäki-Filme aber selbstverständlich subjektiv betrachtet :)
Hinter einem denglisch-babylonischen Sprachgewirr kann man sich wunderbar verstecken, Wissenslücken vertuschen und Kompetenz vorgaukeln.

Benutzeravatar
Syysmyrsky
Kela Überlebender
Beiträge: 3152
Registriert: 27. Nov 2005 16:40
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Finnische Filme in deutschen Kinos

Beitrag von Syysmyrsky » 2. Apr 2017 17:17

... und noch mehr Kaurismäki:

Zum 60. Geburtstag Aki Kaurismäkis (geb. 4. April 1957) zeigt das Souterrain-Kellerkino in Düsseldorf neun seiner Werke, die neu "gemastert" wurden und in digitaler Kinoqualität gezeigt werden.

Di 04.04., 19.00 Uhr, Ariel
Di 11.04., 19.00 Uhr, Das Mädchen aus der Streichholzfabrik
Di 18.04., 19.00 Uhr, Leningrad Cowboys go America
Di 25.04., 19.00 Uhr, I hired a contract killer
Di 02.05., 19.00 Uhr, Das Leben der Boheme
Di 07:05., 19.00 Uhr, Tatjana
Di 14.05., 19.00 Uhr, Wolken ziehen vorüber
Di 21:05., 19.00 Uhr, Der Mann ohne Vergangenheit
Di 28.05., 19.00 Uhr, Le Havre

Quelle: http://www.filmkunstkinos.de/filmtext.p ... ismaeki_60
Hinter einem denglisch-babylonischen Sprachgewirr kann man sich wunderbar verstecken, Wissenslücken vertuschen und Kompetenz vorgaukeln.

Benutzeravatar
Peter
Admin
Beiträge: 1456
Registriert: 20. Mär 2005 13:20
Wohnort: 53.129026,8.093866

Re: Finnische Filme in deutschen Kinos

Beitrag von Peter » 6. Apr 2017 14:03

Der Film "Die andere Seite der Hoffnung" hat mir recht gut gefallen, ebenso wie der kürzlich auf arte gesendete Film von Aki Kaurismäki "Der Mann ohne Vergangenheit". Kaurismäkis Filme sind ja immer irgendwie "Retro". Es ist schon witzig, wie der das Moderne mit Relikten der 1960er Jahre vermischt. Selbst bei den Darstellern weiß man nicht, wo oder in welcher Zeit man sich befindet. Das Beispiel des syrischen Flüchtlings im neuesten Film von Kaurismäki verdeutlicht dies: Auf der einen Seite ein brandaktuelles Thema der Jetztzeit und dann die Situation bei der Aufnahme des Asylantrags in der Ausländerbehörde: Da werden mit modernster Digitaltechnik die Fingerabdrücke des Syrers erfasst, dann aber gleichzeitig alle persönlichen Daten mit einer mechanischen Schreibmaschine aus den 1960er Jahren erfasst bei einem überlautem "Klack, klack". Dann ein Nierentisch und 50er Jahre-Lampe, der Hemdenvertreter mit seinem Oldtimer, die Angestellten in ihren Retro-Klamotten, ja sogar die Darsteller selbst wirkten wie aus einer anderen Welt und der Kellner in seiner roten Uniform aus einem Wachsfigurenkabinett geflüchtet. Alles hatte etwas bizarres und teils absurdes. Trotzdem passte alles irgendwie zusammen, auch mit dem einsilbigen, trockenem Humor.
Ja, das ist eben Aki Kaurismäki. Als Nicht-Finne muss man schon einen gewissen Faible für diesen Regisseur und seine Art haben. Ich meine, dass Kaurismäki die typisch finnische, teils melancholoische Art gut rüberbringt, hierbei aber nicht selten bewusst übertreibt und auf die Spitze stellt.

Mir gefallen nur die Schlußszenen von Kaurismäkis Filme meist nicht. Ich bin ein Freund des Happy-Ends. Bei "Die andere Seite der Hoffnung" blieben zum Schluss mindestens zwei Fragen offen. Auch andere Kinobesucher hätten sich einen etwas netteren Schluss gewünscht. Ich habe den Film in einem kleinen Programmkino gesehen, wo man schon mal mit einigen anderen Kinobesuchern nach dem Film ins Gespräch kommt.
Nun ja, das ist eben Kaurismäki. Entweder man liebt ihn oder bleibt zuhause. Ich gehe wieder hin. Schade nur, dass Aki Kaurismäki sich jetzt zur Ruhe setzen will. Meine Hoffnung ist ja, dass er es nicht lassen kann... :D

leonie
Linie 3T-Fahrer
Beiträge: 134
Registriert: 24. Mär 2013 11:16

Re: Finnische Filme in deutschen Kinos

Beitrag von leonie » 8. Apr 2017 15:55

Hallo Peter
könnte glatt einbisschen neidisch werden. Leider läuft der "neue" im Moment noch nicht in meiner Nähe. Aber ich hoffe, dass es nicht mehr lange dauert. Kann es kaum erwarten. Habe im laufe der Jahre alle Filme von ihm im Orginal gesehen. Da die Dialoge ja doch eher spärlich sind, ist das auf finnisch mit oder englischen Untertiteln auch nicht so problematisch, selbst wenn man nicht perfekt finnisch spricht. Als ich vor Jahren den ersten Film gesehen habe, fand ich seinen Stil doch eher etwas befremdlich und gewöhnungsbedürftig. Ich dachte, was ist das denn?
Aber mit der Zeit, auch weil man Land und Leute besser kennt, lernt man den diesen Stil zu lieben Ich kriege immer einbisschen Heimweh nach Finnland wenn ich einen Kaurismäki sehe. Leider hat er es wirklich nicht so mit den Happyends. Tut der Schönheit aber keinen Abbruch. :D

Antworten

Zurück zu „Film, Fernsehen und Rundfunk“