Åland und Finnland

Ein Inselgewirr wie aus Tausend und einer Nacht: Landfetzen, Wasserzungen, Bäume im Meer, rauhes Urgestein, Blau so weit das Auge reicht. Ein wunderbares Chaos aus Wasser und Land!

Moderatoren: Peter, Sapmi

Benutzeravatar
Klaus
Kela Überlebender
Beiträge: 2413
Registriert: 29. Mär 2005 12:43
Wohnort: Oostfreesland

Åland und Finnland

Beitrag von Klaus » 30. Sep 2006 16:03

So, hier kann nun "ontopic" weiter über das gespannte Verhältnis zwischen Åland und Finnland weiterdiskutiert werden.
Zuletzt geändert von Klaus am 20. Feb 2007 23:02, insgesamt 1-mal geändert.
Många bäckar små, blir en stor å.

Die Politiker von heute machen Politik nur für einen Tag. Und der Tag war gestern. (Dieter Hildebrandt)

Benutzeravatar
Klaus
Kela Überlebender
Beiträge: 2413
Registriert: 29. Mär 2005 12:43
Wohnort: Oostfreesland

Re: Åland und Finnland

Beitrag von Klaus » 11. Okt 2006 22:55

Eine kleine Besonderheit im sonst so finnlandfeindlichen Åland ist die Chips Abp. Die åländische Chipsfabrik beschriftet die Tüten ihrer Snacks (Taffelchips,...) mit Finnisch als erster Sprache! Erst danach kommt Schwedisch. So eine Reihenfolge sucht man sonst auf åländischen Produkten vergeblich.
Många bäckar små, blir en stor å.

Die Politiker von heute machen Politik nur für einen Tag. Und der Tag war gestern. (Dieter Hildebrandt)

Benutzeravatar
Klaus
Kela Überlebender
Beiträge: 2413
Registriert: 29. Mär 2005 12:43
Wohnort: Oostfreesland

Re: Åland und Finnland

Beitrag von Klaus » 12. Okt 2006 21:02

Und hier noch eine Übersetzung eines Zeitungsartikels über die sich immer mehr verschlechternden Beziehungen zwischen Åland und Finnland:


Paf verschlechtert Beziehungen

So ziemilich jeder åländischer Politiker meint, dass die Beziehungen zwischen Åland und Finnland schlechter geworden sind. Das schreibt "Rundradion" auf seiner Webseite, nachdem sie rund durch's Lagting telefoniert haben.

Die aller meisten gaben an, dass der entflammte Konflikt um Paf die Ursache ist, aber insgesamt meint man, dass es schwer ist, gehör für åländische Wünsche und Interessen zu bekommen.

Das "Rundradio" hat mit Landeshauptmann Peter Lindbäck gesprochen, der sagte, dass ein Teil der Konflikte auch auf den åländischen Forderungen beruhe. Er sieht es als natürlich an, dass die Åländer ihre Selbstverwaltung ausbauen wollen. Aber diese Vorhaben passen den Politikern in Helsinki nicht immer.

Um die Beziehungen zu verbessern, denkt Lindbäck jedoch, dass Finnland den ersten Schritt machen sollte, nämlich dadurch, die Polizeianzeige des Innenministeriums gegen Paf zurückzuziehen, schreibt "Rundradion".

Wie seit 1921 nicht mehr

Hufvudstadbladet schrieb am Samstag, dass die Åländer gegenüber Finnland in Wut geraten sind. Auf einer Albanusseefahrt zum Anschluss an den Ostseeheringmarkt haben sich Wirtschaftsminister Jörgen Strand (fs) und Kanzleiministerin Britt Lundberg (c) über die Art und Weise geärgert, wie Åland behandelt wird.

Strand sagte, dass man dabei ist, eine Stimmung zu schaffen, wie man sie seit der Ålandbewegung von 1921 nicht mehr gekannt hat.
Många bäckar små, blir en stor å.

Die Politiker von heute machen Politik nur für einen Tag. Und der Tag war gestern. (Dieter Hildebrandt)

Benutzeravatar
Klaus
Kela Überlebender
Beiträge: 2413
Registriert: 29. Mär 2005 12:43
Wohnort: Oostfreesland

Re: Åland und Finnland

Beitrag von Klaus » 25. Okt 2006 18:36

Habe in der Nya Åland einen sehr interessanten Bericht über "Tulle" (David Carlsson) gefunden, einen åländischen Fußballspieler, der in dieser Saison vom IFK Mariehamn an Helsinki JK ausgeliehen ist. Es ist sehr interessant zu lesen, wie er die für sich fremde Welt (im gleichen Staat) beschreibt, das Leben in der Großstadt Helsinki mit einer total fremden Sprache und über die eingeschränkte Möglichkeit, schwedisches Fernsehen zu empfangen.

Profileben, Finnisch und Kunstrasen

Er hat sich "rechts", "links" und "umdrehen" auf Finnisch beigebracht. Ebenso "kiitos" versteht er. Sein zu Hause war noch nie so sauber, seit dem andere seine schmutzigen Kleider waschen. Und er hat noch nie Lohn bekommen, nur für's trainieren und Fußballspielen. Ein Treffen mit David "Tulle" Carlsson, Leihspieler beim großen Klub HJK, in Helsinki.

Med ”Tulle” i storstaden Helsingfors

Proffsliv, finska och konstgräs


Han har lärt sig ”höger”, ”vänster” och ”vänd om” på finska. Och så ”kiitos” förstås. Hans hem har aldrig luktat så gott som nu när andra tvättar hans svettiga kläder. Och han har aldrig förr lyft lön enbart för att träna och spela fotboll. Möt David ”Tulle” Carlsson, gästarbetare i storklubben HJK.
– Det står Kekkonen på dörren, säger Tulle Carlsson, 23, när han ger adressen till Nyans reporter på besök i Helsingfors.

Det är tidigt på förmiddagen. Tulle är träningsledig hela dagen. Teven står på i den lilla ettan som han – efter en del strul i början – har bott i sedan han kom till Helsingfors i början av september.

– Fast det är ju lite jobbigt att man inte kan se på Sveriges teve som vanligt. Här finns bara SVT Europa, berättar han.

Medellön i ligan

Som medlem i HJK:s 22-mannatrupp förutsätts han koncentrera sig fullt ut på ligafotbollen. Han har inget jobb vid sidan om – det har ingen – och han lyfter lön från klubben.

– Jag har ungefär medellön bland spelare i ligan, cirka 1.600 euro i månaden. Ingen lyx, men jag klarar mig.

Klubben betalar hyran och så äter han gratis lunch i arenarestaurangen. Middag fixar han själv. Och sån flax har han haft att lägenheten, som klubben ordnat, ligger bara något hundratal meter från hemmaarenan Finnair Stadium tvärs över Mannerheimvägen. Kraven är höga på spelarna. Här godtas inget slarv alls, varken på träningar eller i matcher.

– HJK är ju en toppklubb och det märks.

Visst gillar han livet som helproffs på ett sätt.

– Jag kan ha mer fokus på träningen och har alla möjligheter att göra det jag vill göra på fritiden, till exempel studera. Men om man inte gör det så blir tiden ganska lång. Det kan bli lite tråkigt.

Laget tränar fem gånger i veckan, en och en halv eller två timmar per gång. Till det kommer matcherna.

Kläderna tvättade

En ny upplevelse är det att inte behöva ta hand om tränings-eller matchkläder själv.

– Efter träning och match slängs alla kläder i en vagn och så dras den iväg till tvättstugan. Inför träningen är kläderna där igen, tvättade, hängda och vikta. Likadant inför match, då är matchkläderna framlagda. Det finns en annan fördel också – det har aldrig luktat så gott hemma hos mig som nu, säger Tulle och skrattar.

Alla som någon gång känt lukten av träningskläder, inpyrda med svett, och survåta fotbollsskor vet vad han menar. Alla plagg är numrerade. För inlånade Tulle betyder det nummer 15 på matchkläder och 10 på träningskläder. Till och med handdukarna har nummer.

– Allt ska vara ordnat runtomkring oss. Det är så HJK vill ha det.

Hur är Keith Armstrong som tränare jämfört med Pekka Lyyski, frågar jag.

– Armstrong skriker mera, svarar Tulle.

Finsk ordbok

Och då på finska, ett språk som Tulle inte har fått vidare kläm på fast han har köpt ordbok och allt.

– Jag försöker verkligen lyssna och börjar urskilja något ord här och där. Men fortfarande är finskan väldigt obegriplig. Jag vet vad höger, vänster och vänd om är på finska. Det är väl ungefär all fotbollsfinska jag har lärt mig.

Vi tar en promenadtur för att inspektera den nya arenan där man spelar på konstgräs. Dörren är låst, men Tulle ringer ett samtal – på svenska – och dörren öppnas av kanslipersonalen.

– Det finns en kille här som pratar bra svenska, förklarar han.

Helsingfors gillar han. Stor stad, men inte alltför stor. Mindre än hemstaden Stockholm.

– Man känner stor frihet här. Det finns mycket att göra om man vill.

Just den här dagen ska han gå på Svenska Teatern med en kompis från Stockholm som han träffat av en slump i Helsingfors. Stå upp-komikern André Wickström uppträder.

Har hunnit fundera

Tulle har hunnit fundera ganska mycket under de månader han tillbringat i HJK. Nu är det – som det ser ut – sista veckan i den blåvita dressen för hans del. Lånetiden är slut den sista oktober.

– Det har varit rätt skönt att vara i sin egen lilla värld. Jag har fått lite distans, något som jag verkligen behövde. Det har varit positivt för mig att få känna på något nytt, testa något annorlunda, se hur det funkar på annat håll. Jag känner att det har varit nyttigt.

När han gjorde mål i matchen mot Jaro för en dryg vecka sedan var det länge sedan senast.

– Det var en härlig känsla. Det är ju mål jag vill göra.

Han gör ingen hemlighet av att han känt sig frustrerad över att målen blivit få under säsongen.

– Jag ville för mycket, jag ville så gärna göra mål för laget, för Mariehamn och för Åland. Och så fungerade det inte och jag tog det på fel sätt.

I fjol ***** han mental träning av Christoph Treier. I år har den mentala biten varit eftersatt.

”Bara att köra på”

Men nu, efter det förlösande målet, är han positiv.

– Nu är det bara att köra på. Det är oerhört inspirerande att kämpa i ligatoppen!

Han räknar med att återvända till Mariehamn när sista matchen är spelad.

– Det är kul att känna hur bra ledare vi har i Pekka Lyyski, Peter Mattsson och andra. Jag märker nu hur mycket de betytt för mig. Och kul blir det också att träffa laget och kompisarna igen!
Många bäckar små, blir en stor å.

Die Politiker von heute machen Politik nur für einen Tag. Und der Tag war gestern. (Dieter Hildebrandt)

Risto
Tango Profi
Beiträge: 508
Registriert: 19. Apr 2006 07:18
Wohnort: Helsinki
Kontaktdaten:

Re: Åland und Finnland

Beitrag von Risto » 19. Nov 2006 16:31

Ich nehme wegen des Studiums zur Zeit an einem Seminar teil, wo ich am letzten Mal eine interessante Åland-bezogene Erfahrung machte als ein åländischer Student seinen Aufsatz präsentierte. Sein Thema war die Begrenzung und Überwachung des Grundstückanschaffens unter Privatpersonen auf Åland. Ganz im Anfang seines Vortrages meinte er, die Finnen-feindliche Einstellungen auf Åland seien ein Mythos. Auch in dem Aufsatz selbst drückt er dies mit den folgenden Worten aus: "..men utspelet om ålänningarnas ogästvänliga inställning gentemot inflyttare är en myt" ("aber die Andeutung über eine ungastfreundliche Einstellung unter Åländer Einsiedler gegenünger ist ein Mythos").

Er ist natürlich ein Einzelfall und von seiner Aussage sollte man im Grunde keine generalisierende Schlüsse über Åländer im Allgemeinen ziehen, aber nichtsdestotrotz fiel mir gleich ein, wenn ich seine Äusserung las beziehungsweise hörte, dass es unter Åländer vielleicht eine ähnliche wahrheitsentfremdede, idealisierende Mentalität herrschen könnte, wie unter Finnen. Finnen sind ja bekanntlich dazu geneigt, soziale Probleme auf die unterschiedlichsten und im varieerendem Umfang erfolgreichen Weisen schönzureden oder sogar vollkommen zu verneinen - Alkoholismus liege an Besteurung, Selbstmorde an Dunkelheit des Winters, internationelle Kriminalität gäbe es hier keine et cetera. Wenn die Lage auf Åland jetzt in Bezug auf die Finnen-feindlichkeit etwas ähnlich sein sollte, schiene es mir so, als hätten wir Finnen und Åländer mindestens eines gemeinsam, nämlich die Neigung zum Schönreden oder sogar zur vollkommenen Verneinung bestimmter örtlichen Probleme, deren Existenz jedoch unwiderlegbar ist.

Benutzeravatar
Klaus
Kela Überlebender
Beiträge: 2413
Registriert: 29. Mär 2005 12:43
Wohnort: Oostfreesland

Re: Åland und Finnland

Beitrag von Klaus » 19. Nov 2006 19:16

Risto schrieb am 19.11.2006 16:31
... Ganz im Anfang seines Vortrages meinte er, die Finnen-feindliche Einstellungen auf Åland seien ein Mythos...
Wer's glaubt. ;) Da habe ich ganz andere Sachen gehört. Aber ein Versuch ist es Wert, alles schön zu reden, wie du schon sagtest. ;)
... "..men utspelet om ålänningarnas ogästvänliga inställning gentemot inflyttare är en myt"
Zugezogene aus Schweden und so manchen anderen Ländern werden eigentlich ganz freundlich aufgenommen (zumindest, wie ich es mitbekommen habe), ist man wegen der Vollbeschäftigung auf einen gewissen Zuzug angewiesen. Es liegt natürlich auch immer an einem selbst, wie das Echo aus der Gesellschaft zurückkommt.

Ich habe z. B. im Sommer einen Bericht in der Zeitung gelesen, wo über eine schwedische Famillie aus dem Raum Malmö berichtet wurde, die total begeistert war, wie sie von den Åländern aufgenommen worden ist, wie freundlich die Nachbarn sind usw. Man kann aber fast davon ausgehen, dass Finnen grundsätzlich unfreundlicher aufgenommen werden - das liegt wohl auch an der "angeborenen negativen Einstellung" gegen Finnland. ;)
Wenn die Lage auf Åland jetzt in Bezug auf die Finnen-feindlichkeit etwas ähnlich sein sollte, schiene es mir so, als hätten wir Finnen und Åländer mindestens eines gemeinsam, nämlich die Neigung zum Schönreden oder sogar zur vollkommenen Verneinung bestimmter örtlichen Probleme, deren Existenz jedoch unwiderlegbar ist.
Scheint wohl so zu sein. Nur, warum??? Jeder kennt die negativen Einstellungen der Åländer gegenüber den Finnen und umgekehrt sowie die abblockende Haltung der finnischen Politik was åländische Interessen angeht - warum redet man das dann klein? ?( Aber auf der anderen Seite, wo gibt es das nicht. Gerade in der Politik werden u. a. riesige Probleme kleingeredet, nicht nur auf Åland und in Finnland. In Deutschland wird z. B. seit über 10 Jahren das Problem der Massenarbeitslosigkeit beschönigt.
Många bäckar små, blir en stor å.

Die Politiker von heute machen Politik nur für einen Tag. Und der Tag war gestern. (Dieter Hildebrandt)

Risto
Tango Profi
Beiträge: 508
Registriert: 19. Apr 2006 07:18
Wohnort: Helsinki
Kontaktdaten:

Re: Åland und Finnland

Beitrag von Risto » 19. Nov 2006 20:43

Ich bin im Grunde auch der Meinung, dass es blöd ist, wenn es über irgendwelche Themen geschwiegen oder sogar gelogen wird. In dem von mir angesprochenen Fall war es allerdings aus sozialen Gründen sinnvoll, die Einstellungen der Åländer Finnen gegenüber für etwas besser zu erklären, als sie in Wirklichkeit sind. Wenn ich die Situation meinerseits aus einem hypothetischen Aspekt als finnischer Student auf Åland betrachte, bin ich mir sicher, dass ich selber ähnlich gehandelt hätte. Jedenfalls hätte ich darauf verzichtet, offen über entzündete Beziehungen zu reden. Vielleicht hätte ich darüber aber nur geschwiegen anstatt zu euphemisieren. Schliesslich muss man sich daran erinnern, dass die Teilnehmer in einem Seminar Studiumskameraden sind, mit denen man entweder befreundet werden, sein oder bleiben möchte. Vielleicht war mein Beispiel über eine angenommene åländische Neigung zum Schönreden deshalb nicht so repräsentativ.

Was aber die Einstellungen selbst angeht, finde ich allerdings auch nicht, dass man übertreiben sollte. Mit den Einstellungen der Åländer kenne ich mich ehrlich gesagt nicht so gut aus, aber dass Finnen im Allgemeinen besonders negativ Åländer gegenüber eingestellt wären, würde ich schon als eine ungerechtfertigte Generalisierung bezeichnen. Die negativsten Einstellungen Åländer gegenüber, die ich unter Finnen mitbekommen habe, stammen von Spielsüchtigen, die Geld im Internetkasino der Penningautomatföreningen verloren haben. Sie kanalisieren dann einfach ihre Aggressionen wegen des verlorenen Gelds Åland und Åländer gegenüber. Natürlich gibt es auch Finnen, die irgendwelche Attitydprobleme der åländischen Autonomie gegenüber haben, aber sie machen eine geringfügige Minderheit aus. Die meisten Finnen denken an Åland oder Åländer gar nicht, und eben das wird in den Augen der Åländer zum Problem, da åländische Interessen - wie du auch erwähntest - dadurch so selten im Fokus der finnischen Innenpolitik stehen.

Edit: Im grossen kommt es mir vor, als wären die negativen Einstellungen auf Åland Finnen gegenüber deutlich üblicher als entsprechende Einstellungen Åländer gegenüber unter Finnen.
Zuletzt geändert von Risto am 19. Nov 2006 20:59, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Klaus
Kela Überlebender
Beiträge: 2413
Registriert: 29. Mär 2005 12:43
Wohnort: Oostfreesland

Re: Åland und Finnland

Beitrag von Klaus » 20. Nov 2006 17:04

Die Einstellung der Finnen gegenüber den Åländern ist aber auch alles andere als Positiv, sonst würde man erstens den Åländern in den allgemein üblichen Gebieten Autonomie gewähren (z. B. Steuerpolitik) und zweitens würde man sich um die Wünsche/Nöte Ålands kümmern (z. B. die Geschichte mit dem Brändöbär). Mittlerweile kann man sich fast drauf verlassen, dass, wenn von åländischer Seite etwas vorgeschlagen wird, es von Finnland abgelehnt wird. In diesem Fall ging es um die Sache, dass man den eingewanderten Braunbär von Brändö in die finnischen Wälder (also in seinen Lebensraum) umsiedeln wollte, weil die Schären nicht ihr natürlicher Lebensraum sind. Das wurde von finnischer Seite abgelehnt. Auf der anderen Seite haben die Finnen zur gleichen Zeit aber einen Bär in den Schären von Turku gefangen und in die inländischen Wälder gebracht. Wo ist die Logik? An diesem Beispiel kann man sehen, wie sehr man miteinander befreundet ist und wie sehr man auf finnischer Seite nach Möglichkeiten sucht, die Insulander zu provozieren.

Bei der Bevölkerung ist sicher in erster Linie die besondere Autonomie, die Åland einen eigenen Staat innerhalb der Republik Finnland sein lässt, für die negativen Einstellungen Verantwortlich, weil viele das als ungerecht empfinden.

Du schriebst, dass die Finnen Åland mehr oder weniger ignoieren. Ich denke, ein großteil der Finnen sieht Finnland als das finnische Festland (ohne Åland) an. Åland ist doch für die allermeisten Finnen Ausland.

Auf Åland kann man die Abneigung gegen Finnen oft spüren, vor allem wenn man drauf achtet und wenn man die Einheimischen drauf anspricht. Einige Urlauber hatten mich, ohne vorher jemals vom Dauerstreit Åland - Finnland gehört zu haben, drauf angesprochen, ob das Verhältnis zwischen Åland und Finnland nicht so gut sei. Ich denke, dass die Finnen Åland eher ignoieren, weil es nur so ein kleiner, abgelegener Landesteil ist, den man ja nicht "braucht". Auf Åland will man einerseits mit den Finnen möglichst wenig zu tun haben, auf der anderen Seite will man aber zumindest zu Zeit noch nicht die Reichsgemeinschaft auflösen. Das der Tag aber eines Tages kommen wird, da bin ich mir fast sicher, vor allem, wenn es so weitergeht, wie es sich momentan entwickelt.
Många bäckar små, blir en stor å.

Die Politiker von heute machen Politik nur für einen Tag. Und der Tag war gestern. (Dieter Hildebrandt)

Risto
Tango Profi
Beiträge: 508
Registriert: 19. Apr 2006 07:18
Wohnort: Helsinki
Kontaktdaten:

Re: Åland und Finnland

Beitrag von Risto » 20. Nov 2006 20:48

Das wesentliche ist wahrscheinlich eben die Tatsache, dass Finnen Åland als Ausland empfinden. Daran sind die Finnen aber nicht selber Schuld, sondern eher umgekehrt. Es sind die Åländer, die bald schon 100 Jahre lang den Finnen klar gemacht und spüren gelassen haben, dass sie mit ihnen möglichst wenig zu tun haben wollen. Das mit dem Bär würde ich deshalb als fast gerechtfertigter Klaps auf die Finger der Åländer betrachten - Zusammenarbeit oder auch nur Umgang mit jenem Vorbehalt zu erwarten, dass dadurch ausschliesslich eigene Interessen gedient werden dürfen, ist nämlich etwas folgewidrig mit dem Geist der Zeit im heutigen Europa. Ich bin mir schon im klaren darüber, dass positive Sonderbehandlung in casu akzeptabel sein kann, aber ob dies der Fall auch auf Åland heute noch sei, vage ich zu bezweifeln.

Auf Åland war man nach der finnischen Unabhängigkeitserklärung im Jahre 1917 davon ausgegangen, dass die schwedische Sprache aus Finnland binnen einigen Jahrzehnten vollkommen ausgestorben worden wäre. Mit diesem Szenarium, das ja bis heute nicht mal nahezu in Erfüllung gegangen ist, hat man den Sonderstatus von Åland damals motiviert. In Wirklichkeit ist es so, dass schwedischsprachige Gebiete im finnischen Festland, die sich anderswo als in Wachstumszentren wie Helsinki und Turku befinden, ebenso schwedisch geblieben sind, wie sie im Jahre 1917 waren. Ein gutes Beispiel ist die österbottnische Närpes, wo heute 93 % der Einwohner schwedische Muttersprachler sind, obwohl diese Stadt nie irgendwelche sprachliche Sonderrechte gehabt hat. Ebenso würden schwedische Muttersprachler auf Åland höchst wahrscheinlich ihr heutiges 92 % der dortigen Bevölkerung ausmachen, obwohl sie nie ihren Sonderstatus erhalten hätten. Närpes und Åland haben nämlich eines äusserst wesentliches gemeinsam, und zwar ihre Standorte in der Peripherie, weit von den Wachstumszentren des Landes entfernt.
Zuletzt geändert von Risto am 20. Nov 2006 20:50, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Klaus
Kela Überlebender
Beiträge: 2413
Registriert: 29. Mär 2005 12:43
Wohnort: Oostfreesland

Re: Åland und Finnland

Beitrag von Klaus » 21. Nov 2006 17:39

Ich glaube, dass die Finnen eine erhebliche Mitschuld an der Situation haben. Alles fing damit an, dass Finnland sich im Dezember von Russland unabhängig erklärte und plötzlich die Hoheit über Åland erlangen wollte, obwohl die Åländer sich bereits 2 Monate vorher, im Oktober 1917 von Russland abgespalten haben und klar machten, dass sie zurück ins Mutterland wollten. Finnland hat das nicht akzeptiert, obwohl seit Oktober überhaupt keine Verbindung der beiden Landesteile mehr bestand. Damit haben die sich bereits unbeliebt gemacht. Die Streitereien gingen weiter bis 1921, zwischenzeitlich ergab ein Referendum, dass 95% (!) der Åländer zurück nach Schweden wollten, welches Finnland wiederum völlig ignorierte, obwohl das Referendum von einer åländischen Delegation dem schwedischen König übergeben wurde, der auch willig war, die Inseln heim zu holen. Zudem gab es Ende der 10er, Anfang der 20er Jahre in Finnland mehrere Antiålanddemonstrationen in Helsinki, als åländische Delegationen zu Verhandlungen zur finnischen Regierung gereist sind. Dass die Åländer den Finnen zeigen, dass sie nichts mit denen zu tun haben wollen, ist demnach verständlich. Vor allem, wenn der eindeutige Wunsch der Bevölkerung übergangen wird. Finnland fördert mit seinen Provokationen eine noch deutlichere Abspaltung Ålands gegenüber Finnland. Die Geschichte mit dem Bär hätte provokativer nicht sein können. Das Åland sich immer mehr, auch politisch, an Schweden anlehnt bzw. von Finnland abwendet, bleibt da nicht aus.


Närpes und Åland unterscheiden sich in einem wesentlichen Punkt: Alle Bewohner von Närpes müssen Finnisch in der Schule lernen, auf Åland braucht es keiner. Was du schreibst, dass die schwedische Sprache in Finnland nicht annähernd bedroht ist, stimmt nicht. In immer mehr Gemeinden wird die Mehrheitssprache Finnisch, immer weniger Gemeinden haben Schwedisch als erste Sprache. Es gibt nur noch 3 Gemeinden in Finnland, in die einsprachig Schwedisch sind (1900: 18, 1950: 11). Die Werbung wird z. B. im offiziell zweisprachigen Helsinki fast ausschließlich auf Finnisch gemacht. Die Zahl der schwedischsprachigen Bevölkerung ist von 1880 14,3% auf heute 5,6% zurückgegangen. Einen weiterer Rückgang kann man erwarten, wenn auch sich immer mehr abschwächend.

Dazu ist Närpes nur eine kleine Gemeinde, Åland aber ein zusammenhängendes Inselgebiet. Wenn es den autonomen Status nicht gäbe, wären heute keine 93,2% der Bevölkerung Schwedisch auf Åland, sondern weniger. Mariehamn wäre womöglich hauptsächlich Finnischsprachig und auch sonst hätten sich einige finnische Touristenbetriebe, -manager und -arbeitskräfte auf Åland angesiedelt. Von daher ist der Sonderstatus mehr als gerechtfertigt. Wem das aber noch nicht reicht, spätestens der Grund der völlig anderen Kultur auf Åland rechtfertigt die Autonomie. Die Åländer haben eine schwedisch geprägte Kultur und waren immer ausschließlich Schwedischsprachig und sind zudem von Schweden besiedelt worden. Es hätte also weder einen Sinn noch einen einzigen Grund, Åland eine normale finnische Region werden zu lassen.
Många bäckar små, blir en stor å.

Die Politiker von heute machen Politik nur für einen Tag. Und der Tag war gestern. (Dieter Hildebrandt)

Risto
Tango Profi
Beiträge: 508
Registriert: 19. Apr 2006 07:18
Wohnort: Helsinki
Kontaktdaten:

Re: Åland und Finnland

Beitrag von Risto » 21. Nov 2006 18:42

Du schreibst über das schwedische Mutterland der Åland-Inseln und über einen Anschluss an Schweden, als hätte es sich um ein Ereignis handeln können, wodurch die Åländer vom damaligen schwedischen König heimgeholt worden wären. Ist das jetzt nicht ein bisschen dramatisch ausgedrückt? Mit ähnlichen Worten verfechtete ja einst ein gewisser Herr H. aus Österreich die Annektion vom Sudetenland und Österreich ins grosse deutsche Mutterlande und bezeichnete das ganze als eine Begebenheit, wodurch Sudetendeutsche und Österreicher in ihre eigentliche Heimat zurückgeholt werden sollten.

Zur Zeit der finnischen Unabhängigkeitserklärung hatten die Åländer keine Ahnung davon, dass sie als Teil von Finnland einen weitgehenden Sonderstatus erhalten würden. Hätten sie das damals gewusst, hätten sie höchst wahrscheinlich keine Petition über einen Anschluss an Schweden unterschrieben. Als Teil von Finnland erhielten sie nämlich eine einzigartige Möglichkeit, ihre kulturelle Eigenart und Idendität zu bewahren. Wären sie an Schweden angeschlossen worden, gäbe es heute keine besondere åländische Kultur, sondern nur ganz allgemein gesehen eine schwedische Kultur auf Åland. Die Zugehörigkeit zu Finnland ist für die Åländer aus dieser Hinsicht eine gute Lösung gewesen und wahrscheinlich wollen sich eben deshalb heute nur noch etwa 25 % der Åländer von Finnland trennen lassen.

Die Lage ist auf Åland ähnlich wie in Österreich. Im Jahre 1938 soll eine überwiegende Mehrheit der Österreicher einen Anschluss an Deutschland befürwortet haben. Heute sei es laut Wikipedia nur noch weniger als 10% der Österreicher, die sich als Mitglieder einer grösseren deutschen Nation fühlen. Die überwiegende Mehrheit der Österreicher sind heute der Meinung, dass sie eine ganz eigene Nation ausmachen. Auch auf Åland war es eine überwiegende Mehrheit, die im Jahre 1917 an Schweden angeschlossen werden wollten, aber heute liegt die Prozenteinheit lediglich bei 25. Summa summarum: die Zugehörigkeit zu Finnland ist nicht jeden Tag einen Tanz auf Rosen, aber nichtsdestotrotz scheint einen Anschluss an Schweden eine deutlich unbeliebtere Alternative zu sein.

Benutzeravatar
saksade
Tango Profi
Beiträge: 606
Registriert: 2. Apr 2005 13:06
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Åland und Finnland

Beitrag von saksade » 21. Nov 2006 21:49

Klaus, mir kommt es so vor, dass Du mit aller Kraft versucht, das Verhältnis Finnen zu Åländern und umgekehrt schlecht zu machen. Warum, wie kommt es? Aus meinen Reisen nach Ahvenanmaa, habe ich andere Erfahrungen gemacht. Ich war z. B. mehrere Tage in verschiedenen Archiven dort um Familienforschung zu betreiben. Überall wurde ich als finnische Finnländerin sehr zuvorkommend behandelt. So auch überall dort, wo ich wohnte oder sonstwie mit Menschen in Kontakt getreten war. Einige von meinen Verwandten sind nach Ahvenanmaa ausgewandert, auch aus Kristiinankaupunki ( :D ).

Wie kannst Du als in Deutschland lebender Deutscher beurteilen, wie Finnen im allgemeinen Åland sehen. Åland ist in meinen Augen nicht finnlandfeindlich, ist doch das eigene Land.
Elämä on ihmisen parasta aikaa

Risto
Tango Profi
Beiträge: 508
Registriert: 19. Apr 2006 07:18
Wohnort: Helsinki
Kontaktdaten:

Re: Åland und Finnland

Beitrag von Risto » 22. Nov 2006 04:59

Ich muss hier saksade zustimmen. Ich habe mir auch gelegentlich Gedanken darüber gemacht, was für Beweggrunde du Klaus eigentlich haben könntest, Finnen und Åländer dauernd gegeneinander stellen zu versuchen. Du bist meines Wissens kein finnischer Staatsangehöriger, weshalb deine leidenschaftliche Ambitionen in Bezug auf innenpolitische Angelegenheiten Finnlands mir etwas merkwürdig vorkommen. Des Weiteren scheint es mir, wie saksade ihrerseits auch andeutete, etwas unglaubwürdig zu sein, dass du dich mit dem Verhältnis zwischen Finnen und Åländer als im Ausland wohnender Ausländer besser auskennen könntest, als Finnen und Åländer selber.

Alle meine Erfahrungen über Åländer sind bisher durchaus positiv gewesen. Jetzt hat saksade dies auch ihrerseits bestätigt. Je mehr ich über Erfahrungen vom Umgang zwischen Finnen und Åländer erfahre, desto überzeugter werde ich in der Tat darüber, dass der Umgang zwischen Finnen und Åländer auf der untersten Ebene ganz gut sei. Es scheint eher die politische Ebene zu sein, auf der es gelegentlich grössere Streitereien gibt, aber in welchem Teilgebiet des Lebens wäre es nicht so? Es ist ja eben die politische Ebene, die ein geregeltes Schlachtfeld ausmacht, wo Staatsbürger ihre Streitlust befriedigen, um anschliessend mit ihren Landesmännern auf der untersten Ebene gesittet verkehren zu vermögen. Es ist auch wesentlich zu erkennen, dass dies nicht nur das Verhältnis zwischen Finnland und Åland gelte, sondern politische Interessegruppierungen im allgemeinen. Als Beispiel aus dem finnischen Festland könnte das Verhältnis zwischen Sozialdemokraten und Konservative genannt werden. In Politik-bezogene Internetforen kommt es einem häufig so vor, als wären Sozialdemokraten und Konservative Erzfeinde miteinander, aber aus Erfahrung kann ich bestätigen, dass Vertreter dieser gegensätzlichen politischen Gruppierungen alleröftens gut miteinander auskommen, wenn es um Kontakte auf der untersten Ebene geht.

Was das Verhältnis zwischen Åland und Schweden angeht, kommt es mir als äusserste historische, politische und ethnologische Vereinfachung vor, Schweden als Ålands Mutterland zu nennen. Seit dem Jahr 1809 ist Åland zusammen mit Finnland vom Schweden abgetrennt gewesen. Von den letzten 197 Jahren haben Finnland und Åland eine gemeinsame Geschichte, in dem Schweden keinen staatsverfassungsrechtlichen Anteil gehabt hat. Schon während mehreren Generationen ist die politische Zugehörigkeit zu Finnland damit zum Teil der åländischen Identität geworden. Dank Ålands Standort im Fegefeuer der schwedischen und finnischen Kultur hat sich die åländische Identität anschliessend aber dazu entwickelt, dass sich Åländer heute in erster Linie für Åländer und erst in zweiter Linie für Finnen fühlen. Dies habe ich immer wieder von åländischen Bekannten bestätigt bekommen und mehrmals ist mir ausdrücklich betont worden, dass sich nur wenige Åländer in zweiter Linie eher für Schweden fühlen.

Das Verhältnis zwischen Schweden und Åland hat ein åländischer Bekannter, den ich im Studium kennengelernt habe, mit dem Verhältnis zwischen Finnland und Estland verglichen. Esten werden bekanntlich beleidigt, wenn Finnen andeuten, dass sie beispielsweise wegen der gemeinsamen Nationalhymne mit Finnland ein bisschen zu wenig nationale Eigenart besitzen. Die Reaktionen seien unter Åländer ähnlich, wenn Schweden die nationale Eigenart der Åländer im Verhältnis zu Schweden in Frage stellen. Das interessante ist aber, dass Åländer solche Anspielungen angeblich eher als Komplimente empfinden, wenn sie von Finnen geäussert werden und eine angenommene Identität mit Schweden ausdrücken. Das Åländer-Sein sei wirklich ein äusserst komplexes Thema. Es hat sich im Laufe der Zeit zu einem irgendwie turbulenten und teilweise widerspruchsvollen Zustand zwischen Finnland und Schweden entwickelt. Man sollte aber auch nicht vergessen, dass die Åländer keinen einheitlichen Volkskörper ausmachen, sondern dass das åländische Volk aus Individuen besteht, die unterschiedliche politische Anschauungen vertreten, weshalb es zum Scheitern verurteilt ist, etwas allgemeingültiges über eine åländische Haltung sagen zu versuchen. Nur eines vage ich zu behaupten, und zwar folgendes: mit unserer blossen Existenz bestätigen wir Finnen die Eigenart der Åländer.
Zuletzt geändert von Risto am 22. Nov 2006 06:00, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10563
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Åland und Finnland

Beitrag von Sapmi » 22. Nov 2006 09:38

saksade schrieb am 21.11.2006 21:49
Wie kannst Du als in Deutschland lebender Deutscher beurteilen, wie Finnen im allgemeinen Åland sehen. Åland
Risto schrieb am 22.11.2006 04:59
Du bist meines Wissens kein finnischer Staatsangehöriger, weshalb deine leidenschaftliche Ambitionen in Bezug auf innenpolitische Angelegenheiten Finnlands mir etwas merkwürdig vorkommen.
Hier muss ich mich - unabhängig vom sonstigen Inhalt, da ich mich mit Åland nicht auskenne - auf Klaus' Seite stellen. Ich bin auch eine in Deutschland lebende Deutsche und interessiere mich für die Samen in Nordskandinavien, was auch die Konflikte mit den jeweiligen Staaten beinhaltet. Und diskutiere auch gerne darüber.
Es gibt Leute, die gehen da viel weiter als Klaus und ich: Organisationen, die mit irgendwelchen Aktionen "fremde" Länder unterstützen. Findet doch auch niemand merkwürdig. ?(
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Benutzeravatar
Klaus
Kela Überlebender
Beiträge: 2413
Registriert: 29. Mär 2005 12:43
Wohnort: Oostfreesland

Re: Åland und Finnland

Beitrag von Klaus » 22. Nov 2006 10:48

saksade schrieb am 21.11.2006 21:49
Wie kannst Du als in Deutschland lebender Deutscher beurteilen, wie Finnen im allgemeinen Åland sehen. Åland
Ganz einfach. Ich habe mich mit Leuten darüber unterhalten, mit Finnen, die auf Åland Urlaub gemacht haben und mit Finnen, mit denen ich Kontakt hatte während meines Praktikums in Riihimäki.
Risto schrieb am 22.11.2006 04:59
Du bist meines Wissens kein finnischer Staatsangehöriger, weshalb deine leidenschaftliche Ambitionen in Bezug auf innenpolitische Angelegenheiten Finnlands mir etwas merkwürdig vorkommen.
Muss ich ein finnischer Staatsbürger sein, um mich für Åland zu interessieren??? Das wäre mir neu! Da ich fast täglich mitbekomme, wie sich die Dinge dort oben entwickeln und was passiert in Politik und Wirtschaft, glaube ich, weiß ich sehr wohl über die allgemeine Denkweise der Åländer bescheid. Dazu war ich in den letzten Jahren dort, dieses Jahr 5 Wochen und bin dort vor allem dieses Jahr mit vielen Einheimischen in Kontakt gekommen, wovon sich NIEMAND als Finne gefühlt hat!

Ich weiß nicht, was dich zu so einer Feststellung führt, Risto, aber die Åländer fühlen sich als Åländer und in keinster Weise als Finnen, warum sonst würden sie sich so abspalten? Die aus Finnland zugezogenen fühlen sich natürlich als Finnen, ist doch logisch, das würden sie auch in Deutschland, und wenn ich das richtig vestehe, habt ihr, saksade und Risto, in erster Linie Kontakt mit euren aus Finnland nach Åland ausgewanderten Verwandten.
Zuletzt geändert von Klaus am 22. Nov 2006 10:51, insgesamt 1-mal geändert.
Många bäckar små, blir en stor å.

Die Politiker von heute machen Politik nur für einen Tag. Und der Tag war gestern. (Dieter Hildebrandt)

Antworten

Zurück zu „Alles über die Åland Inseln“