Anreise übers Baltikum und Tipps für Helsinki - Tornio

Direktpassage nach Finnland? Oder über Schweden? Mit welcher Schiffahrtslinie? Preise, Erfahrungen und mehr.

Moderatoren: Peter, Sapmi

Antworten
Benutzeravatar
skandinavian-wolf
Mumin Experte
Beiträge: 217
Registriert: 11. Dez 2010 19:29

Anreise übers Baltikum und Tipps für Helsinki - Tornio

Beitrag von skandinavian-wolf » 23. Jul 2018 12:24

Hallo zusammen,

auch wenn es dieses Jahr urlaubsmäßig nicht klappt (privater Umzug), hindert mich das nicht, schon ans nächste Jahr zu denken. Und da soll es mal wieder Finnland sein. Dieses Mal die Ostseeküste von Helsinki bis Tornio.
Ausgehend von zusammen ca einer Woche An- und Abreise, werden ungefähr 2 Wochen für diesen Bereich bleiben.
Da wir wieder Camping/Hüttenurlaub machen und per PKW unterwegs sein werden, fällt der Luftweg aus. Die Fähre von D nach FIN hatten wir auch schon zweimal. Mal abgesehen davon, dass sie teuer ist, möchten wir lieber aktiv sein.
Nach Google Maps sind es von uns rund 1700 km über Warschau, Kaunas und Riga nach Tallinn. Mit einer Zwischenübernachtung (muss ja da nicht Camping sein) kostet es ca die Hälfte des normalen Fährpreises. Und wir sehen relativ viel.
Russland lassen wir ausfallen; da brauchten wir neue Pässe und Visa. Also geht’s dann mit der Fähre von Tallinn nach Helsinki.
Hat jemand diese Tour schon gemacht? Wie siehts mit der Sicherheit aus? Gibt es Empfehlungen für bestimmte Straßen? Und wo sollten/könnten wir übernachten? Von der Tour her wäre Litauen optimal.
In anderen Beiträgen aus 2016 und diesem Jahr wurden diese konkreten Fragen nicht beantwortet.
Da wir dann lieber gemütlich oder schnell (je nachdem, wie viel Zeit bleibt) durch Schweden zurück fahren, soll diese Strecke die Hinfahrt sein.
Dann natürlich noch die Frage, was wir in den ca zwei Wochen Finnland unbedingt sehen sollten. Wir lieben eher Ruhe und Natur. Museen, Kirchen u.ä. dürfen auch sein aber nicht massenweise. Spazieren durch Altstädte ist dann wieder schön, wie auch kleine Wanderungen bis ca 12 km. Am liebsten als Rundwanderung, wie die Kleine Bärenrunde.
Welche Campingplätze könnt ihr zwischen Helsinki und Tornio empfehlen – Zelt bzw. alternativ Hütte?
Ich habe dazu noch nicht gegoogelt und auch nicht im Forum gesucht, das folgt noch bei der „Feinplanung“.

Danke und viele Grüße
Uwe
»Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten.« (Finnisches Sprichwort)

Benutzeravatar
André
Moltebeeren Tester
Beiträge: 266
Registriert: 1. Mai 2015 20:51
Kontaktdaten:

Re: Anreise übers Baltikum und Tipps für Helsinki - Tornio

Beitrag von André » 23. Jul 2018 17:25

Letztes Jahr habe ich ein Tour von Tornio nach Turku entlang der Westküste gemacht. Ich bin mit dem Flugzeug nach Kemi, dann mit den öffentlichen Buslinien nach Tornio und schrittweise zurück nach Turku (und schließlich noch nach Helsinki ohne Zwischenstops). Ich schreibe Euch einfach mal zusammen, was ich Euch von Süd nach Nord ab Turku empfehlen kann.

Helsinki: Werdet Ihr ja schon kennen. Ich komme dort normalerweise auf Rastila-Camping unter, die sehr groß und professionell sind. Zukünftig werde ich air b&b ausprobieren.

Turku: Ich war dort ein paar Tage, habe aber in Naantali in einer Pension übernachtet (in der Kaivokatu hing ein Schild raus mit freien Zimmern, da bin ich spontan rein) und bin morgens mit dem Bus für 3 Euro nach Turku gefahren und abends wieder zurück. Für mich war das eine gute Lösung, da ich so abends und früh in Ruhe am Hafen in Naantali abhängen konnte und nicht im doch relativ hektischen Turku. Es gibt ansonsten westlich von Turku Ruissalo Camping, welches sehr schön in der Natur liegt und in Naantali zentrumsnah ebenfalls einen Campingplatz. Sehenswert ist der Hafen und die Altstadt in Naantali, insbesondere die Mannerheiminkatu. In Turku kann ich besonders das Handwerksmuseum Luostarinmäki und die Promenade entlang des Flusses Aura empfehlen. Eventuell mit Abstechern ins Forum Marinum und ins Apothekenmuseum.

Rauma: Der Campingplatz Poroholma gilt als einer der beliebtesten Plätze in Finnland und hat fast ein bisschen was von einem Themenpark. Der Zeltplatz ist etwas abschüssig aber schön zwischen Kiefern gelegen. Wer zuerst da ist hat einen sehr schönen Ausblick auf die vorgelagerten Inseln. In Rauma fand ich das Bürgerhaus Marela spannender als das Stadtmuseum. Beides muss man aber nicht unbedingt besuchen. Natürlich ist die bekannte Innenstadt spektakulär mit Holzhäusern bestückt und wird von für finnische Verhältnisse vielen Autos und Touristen bedrängt. Ich würde aber gerade deshalb niemandem empfehlen zu viel Zeit dort einzuplanen, da es viele vergleichbare Städte an der Westküste gibt, die weniger frequentiert sind. Sehr interessant fand ich einen Besuch vor Rauma auf der Insel Kylmäpihlaja, wo man in einem Leuchtturm übernachten kann. Die Fahrten gehen von Poroholma weg. Ich habe auch eine Nacht auf einer einsamen Insel vor Rauma verbracht, wohin ich mich mit einem Wassertaxi chauffieren habe lassen. Das war mein persönlicher Urlaubshöhepunkt.

Pori: Vor allem der Nordteil der Stadt südlich vom Fluss Kokemäenjoki ist sehr sehenswert. Euch als Naturfreunden empfehle ich natürlich den Campingplatz am Sandstrand Yyteri. Der Sandstrand ist ganz wundervoll!

Kristiinankaupunki: Die Stadt ist meiner Meinung nach die schönste an der finnischen Westküste. Auch andere Finnlandfans haben mich schon in meiner Meinung bestärkt. Sie hat ein relativ großes Holzhausviertel mit vielen schönen und besonderen Einzelhäusern und einer schönen alten Kirche. Der Campingplatz ist mein Lieblingsplatz an der Westküste. Er wird von einem älteren Ehepaar in liebevoller und unermüdlicher Handarbeit bewirtschaftet. Ich habe dort in einer der Hütten übernachtet.

Vaasa: Der Campingplatz liegt auf der vorgelagerten Insel vor dem alten Hafen und der Innenstadt Vaasas. Er ist sehr groß, sauber, hat große Zeltflächen und eine schöne Strandsauna. Hat mir sehr gut gefallen, aber der Fußmarsch in die Stadt war schon ordentlich. In Vaasa ist das Österbottenmuseum sehr sehenswert. die städtische Kunstgalerie ist zu teuer für die Bilderauswahl darin.

Pietarsaari (Jakobstad): Würde ich eher kurz besuchen. Der Stadtteil Skata war sehenswert. Mir persönlich hat auch der kleine, aber gut gestaltete botanische Garten gegenüber der berühmten Tabakmanufaktur gefallen. Und auch das Stadtmuseum war sehr interessant, mit äußerst freundlichem Personal, welches mir spannende Geschichten um den ehemaligen Hausbesitzer herum erzählt hat. Ich empfehle sehr, die beiden Campingplätze bei Pietarsaari auszulassen. Beide liegen in der Nähe einer riesigen Papierfabrik in deren Umkreis ein höllischer Gestank die Luft verpestet. Der eine hat nur in den zentralen Sommermonaten geöffnet. Der zweite heißt zwar Svanen Camping, liegt aber direkt neben der Fabrik und hat weder eine besonders schöne Anlage noch besonders befähigtes Personal aufzuweisen. Mir hat der Platz eine meiner Geruchskatastrophen meines Lebens beschert. Schwäne habe ich übrigens nicht gesehen. Gleich neben dem Platz liegt jedoch eine Tupa in der Runeberg einen Teil seiner Kindheit verbracht hat. Der wenn wüsste wie es heute dort zugeht...

Kokkola: Diese Stadt habe ich nicht so spektakulär in Erinnerung. Auch der Campingplatz war so lala. Der Zeltplatz liegt durch einen niedrigen Holzzaun getrennt an einem beliebten Park mit einem kleinen Hafen. Ein beliebter Jugendtreff jedenfalls. Nichts mehr für mein Alter. In Kokkola würde ich mir eher eine andere Schlafstatt suchen.

Kalajoki: Sehr viel empfehlenswerter ist der Sandstrand von Kalajoki. Wenn die Sonne scheint kann man hier einen schönen Tag verbringen. Die Ausstellung im Meriluontokeskus war empfehlenswert, wenn man mehr von der Natur des bottnischen Meerbusens und der Geologie dort erfahren möchte. Ganz toll war eine liebe, junge Dame vom Aufsichtspersonal, welche mir unbedingt ihre Ameisenlöwen in einem großen Glas zeigen wollte und deshalb in den Hof gegangen ist um Ameisen zu holen. Der Campingplatz ist sehr professionell aber auch gedrängt. Ich habe daher lieber auf "Tapion Tupa" übernachtet. Das ist eine Ansammlung historischer Gebäude, vor allem historischer Lagerhäuser, in denen man übernachten kann. Außerdem ist es ziemlich günstig, allerdings noch einige Laufmeter vom Strand entfernt.

Raahe: Hat in der Nähe keinen Campingplatz, dafür aber ein günstiges Hotel außerhalb der Altstadt. Die Altstadt ist weitläufig und hat viele schöne Holzhäuser. Das Stadtmuseum ist sicherlich kein wissenschaftlicher Meilenstein aber eine tolle Kuriositätenkammer.

Kemi: Der Campingplatz ist der Platz, wo winters die berühmte Schneeburg steht und besteht im Wesentlichen aus einer grobgeschotterten Parkfläche. Der eigentliche Zeltplatz ist klein und liegt direkt ein einem beliebten Weg für Hundebesitzer und ist so von sehr früh bis spät abends gut begangen. Eher würde ich empfehlen eines der allerdings sehr teuren Bungalows dort zu mieten, oder die Stadt nicht mit Übernachtung zu besuchen. Das Stadtmuseum hat mir ganz gut gefallen.

Tornio: Der Campingplatz liegt außerhalb, ist aber groß und schön, leider nur mittelmäßig sauber. Die Altstadt auf der Insel, sowie die alte Kirche sollte man gesehen haben. Das Landkreismuseum fürs Tornio-Tal fand ich sehr gut. Ein Ausflug nach Haparanda auf die schwedische Seite lohnt sich.

Was ich in meinen zwei Wochen von Tornio nach Turku nicht geschafft habe, aber noch nachholen möchte: die Ortschaft Kaskinen, den Merenkurkku (gerade der ist für Naturliebhaber interessant mit einem Naturpark und angelegten Wanderwegen, allerdings war das zeitlich nicht unterzubringen), sowie die Fischerinsel Tankari vor Kokkola. Oulu habe ich schon oft besucht und diesmal ausgelassen. Natürlich sollte man Oulu auch mal besuchen. Einen Campingplatz gibt es hier.

Viel Spaß bei Eurer Planung!

Benutzeravatar
skandinavian-wolf
Mumin Experte
Beiträge: 217
Registriert: 11. Dez 2010 19:29

Re: Anreise übers Baltikum und Tipps für Helsinki - Tornio

Beitrag von skandinavian-wolf » 24. Jul 2018 06:03

Guten Morgen Andre,

vielen Dank für die ausführliche Antwort. Das ist schon eine schöne Grundlage für die Planung. :elch:
Das werde ich dann bei Gelegenheit (momentan fordert der Schrebergarten viel Zeit) "überarbeiten". An den wochenenden schaue ich aber immer schon mal - Vorfreude ist die schönste Freude. Oder zumindest die erste.
Ansonsten halten wir es weiter so - ungefähre Ziele planen und mögliche CP parat haben und dann treiben lassen, also kein zeitliches Regime. :ring:
Es ist Urlaub und es ist Skandinavien. :D

Viele Grüße
Uwe
»Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten.« (Finnisches Sprichwort)

Benutzeravatar
Syysmyrsky
Kela Überlebender
Beiträge: 3150
Registriert: 27. Nov 2005 16:40
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Anreise übers Baltikum und Tipps für Helsinki - Tornio

Beitrag von Syysmyrsky » 24. Jul 2018 19:01

Da hat André schon den ganz großen Schulaufsatz rausgeholt, nicht schlecht :elch:

Zu Rauma könnte man noch ergänzen, dass sich oben im Wasserturm ein Café mit Terrasse befindet, von der man einen ganz passablen Blick hinunter auf Altstadt und in die finnische Ferne hat.

Einen Abstecher wert ist auch das kleine Städtchen Uusikaupunki mit dem "Myllymäki", auf dem einige Windmühlen stehen. Die alte Feldsteinkirche, die Holzhäuser und das Hafengelände sind auch ganz nett zum Schauen.

Kristiinankaupunki ist mir auch als sehr schöner Ort in Erinnerung geblieben, da kann man André nur beipflichten.

Es lohnt sich auch, auf der Tour entlang der Westküste die Schärenringstraße zu fahren.
Schärenringstraße / Saariston rengastie

Viel Spaß beim Planen der Route!
Hinter einem denglisch-babylonischen Sprachgewirr kann man sich wunderbar verstecken, Wissenslücken vertuschen und Kompetenz vorgaukeln.

Benutzeravatar
skandinavian-wolf
Mumin Experte
Beiträge: 217
Registriert: 11. Dez 2010 19:29

Re: Anreise übers Baltikum und Tipps für Helsinki - Tornio

Beitrag von skandinavian-wolf » 25. Jul 2018 05:50

Moin Syysmyrsky,

danke für die Hinweise.
Und da kommt gleich die nächste Frage.
Auf der deutschen Wiki-Seite habe ich zur schärenringstraße gelesen, dass man dabei auch einen Anschluß zu den Aland-Inseln hat. Sollte man diesen Nutzen und wenn ja wo und wie?
Oder wäre das innerhalb der 2 Wochen zu viel und wir sollten die Aland-Inseln als separates Ziel planen. Irgendwann..... :wink:

Grüße aus dem überheißen Magdeburg
Uwe
»Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten.« (Finnisches Sprichwort)

Benutzeravatar
Syysmyrsky
Kela Überlebender
Beiträge: 3150
Registriert: 27. Nov 2005 16:40
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Anreise übers Baltikum und Tipps für Helsinki - Tornio

Beitrag von Syysmyrsky » 25. Jul 2018 11:48

Moin Uwe,

wir sind bislang nur die Ringstraße gefahren ohne Abstecher zu einer der Åland-Inseln, die bislang noch ein weißer Fleck auf unserer Reiselandkarte Finnland sind. Wir befuhren die Ringstraße allerdings im Dezember, sowohl Straßen als auch Lössi waren nicht so stark frequentiert, wie es vermutlich im Sommer zu erwarten ist. Generell würde ich aber sagen, dass Åland einen Urlaub für sich wert sein sollte. Zwei Wochen, wie von Euch geplant, sind schneller rum als man denkt und die Zeit würde wohl lediglich reichen, um eine der östlich gelegenen Åland-Inseln anzukratzen. Ich würde es nicht in die zwei Wochen mit reinpacken wollen.

Grüße,
Frank

PS: Hier noch die offizielle Seite der Schärenringstraße
Hinter einem denglisch-babylonischen Sprachgewirr kann man sich wunderbar verstecken, Wissenslücken vertuschen und Kompetenz vorgaukeln.

Benutzeravatar
André
Moltebeeren Tester
Beiträge: 266
Registriert: 1. Mai 2015 20:51
Kontaktdaten:

Re: Anreise übers Baltikum und Tipps für Helsinki - Tornio

Beitrag von André » 25. Jul 2018 13:32

Da möchte ich Syysmyrsky gleich in zwei Dingen Recht geben. 1. Die Schärenringstraße ist einen Umweg wert. Die Schärenwelt vor Turku bis Helsinki ist eine eigene und absolut faszinierende Welt für sich. Ich bin die große Schärenringstraße schon mit dem Rad von Turku nach Korppoo und wieder zurück gefahren. Das hat mich dazu gebracht, dass ich dann beim nächsten Mal auf die Åland-Inseln gefahren bin, die ich außer die äußersten Schären (Sottunga, Kumlinge, Brändö, Kökar) alle mit dem Rad abgefahren bin. 2. Die Åland-Inseln sind wie Syysmyrsky sagt, einen eigenen Urlaub wert. Es wird kaum möglich sein in 2 Wochen finnischer Westküste noch die Åland-Inseln mit einzubauen.

Es gibt eine direkte Verbindung zwischen dem Straßenersatzverkehr der Turkuer Schärenwelt und Åland. Der Straßenersatzverkehr von Åland führt nördlich von Turku bei Osnäs/Vuosnainen aufs Festland. Auf der gleichen Inselgruppe Kustavi kommt auch die Schärenringstraße von Iniö kommend an. Man kann also von Laupunen aus nach Kivimaa und dann weiter nach Osnäs/Vuosnainen, muss dann aber die gleiche Strecke wieder zurückfahren. Es ist dann keine Ringverbindung mehr. Weiterhin kann man von Korppoo und Houtskär Anschluss an die Verkehrsbetriebe der Åland-Inseln finden. Damit könnte man auch einen erweiterten Ring fahren. Hier verlinke ich Dir noch mal ausführliche Karten mit den Verkehrsverbindungen: Schären vor Turku | Åland

Timo
Linie 3T-Fahrer
Beiträge: 132
Registriert: 15. Mai 2005 09:16
Wohnort: Hessen

Re: Anreise übers Baltikum und Tipps für Helsinki - Tornio

Beitrag von Timo » 25. Jul 2018 17:41

Terve Uwe,
wir hatten auch schon mal in Erwägung gezogen über das Baltikum nach Tallin zu fahren und dann mit der Fähre nach Helsinki überzusetzen. Mir wurde vielfach von Polenkennern davon abgeraten. Ach mein auf Skandinavien spezialisiertes kleines Reisebüro riet mir davon ab.
Deshalb bin ich hier auf eventuelle Antworten gespannt.
Wir sind ständig auf der Suche nach günstigeren Alternativen zu den teuren Finnlines direkt nach Helsinki. Vor einigen Jahren gab es eine günstige Möglichkeit mit Finnlines, die eine schwedische Linie gekauft hatten, von Travemünde nach Malmö und dann mit 20% Rabatt mit Viking von Stockholm nach Turku zu fahren. Diese Möglichkeit gibt es jetzt nicht vom Preis her mehr. Die günstigste Verbindung ist das Kombiticket von Tallink-Stena, Kiel-Göteborg mit Stena und Stockholm - Turku mit Tallink-Silja. Wir fuhren noch in der Vorsaison und zahlten für B-Kabinen 322 €, die Hauptsaison ist 190 € teurer. Göteborg nach Stockholm sind nur 450 km, die kosteten mich mit einem sparsamen Diesel (E6!!) 35 €.
Die Rückfahrt bietet zu Finnlines noch einen maßgeblichen Vorteil: Finnlines kommt abends in Travemünde an. Ich müsste dann 600 km durch die Nacht fahren - was ich nicht mag - oder ein Hotel nehmen. Die Ankunft von Stena ist morgens um 9:15. Etwa um 10:00 ist man vom Schiff und kann gemütlich nach Hause fahren.

Was waren das noch für Zeiten als es die Verbindung Kapellskär - Naantali mit Viking 4 und Aurella für wenig Geld noch gab und die Scandlines noch von den Eisenbahnen betrieben wurden und nicht wie heute von Profitsüchtigen Heuschrecken.

Gruß
Timo

Benutzeravatar
skandinavian-wolf
Mumin Experte
Beiträge: 217
Registriert: 11. Dez 2010 19:29

Re: Anreise übers Baltikum und Tipps für Helsinki - Tornio

Beitrag von skandinavian-wolf » 26. Jul 2018 08:41

Danke für die Antworten.
Bleiben die Aland-Inseln erst mal weiter auf der ToDo-Liste.
Wir waren im März eine Woche zu einem Schnupper-Kururlaub in Polen (Kolberg - und haben festgestellt, dass wir dazu viel zu jung sind).
Da war zwar per Bus aber ich hatte hinsichtlich Polen eigentlich einen recht entspannten Eindruck.
Da bin ich eigentlich erst auf die Ideen hinsichtlich der "Anreise" über diesen Weg gekommen. Bekannte haben solchen Kururlaub per PKW gemacht und auch nichts Negatives berichtet.
Mal schauen, ob da noch praktische Erfahrungen kommen? Habe jetzt auch mal im Schwedenforum angefragt und werde auch mal im Norwegenforum schauen.
Viele Grüße
Uwe
»Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten.« (Finnisches Sprichwort)

Benutzeravatar
Syysmyrsky
Kela Überlebender
Beiträge: 3150
Registriert: 27. Nov 2005 16:40
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Anreise übers Baltikum und Tipps für Helsinki - Tornio

Beitrag von Syysmyrsky » 27. Jul 2018 06:33

Da fiel mir ein, dass es optional noch mehr Stoff für die Westküstenroute gibt. Finnland hat bekanntlich sieben Welterbestätten (sechs Kultur, eine Natur) und entlang der Westküste liegen ein paar:

Etwa 20 km östlich von Rauma befindet sich Sammallahdenmäki mit Gräbern aus der Bronzezeit: Sammallahdenmäki

Auch die hölzerne Altstadt von Rauma hat Weltkulturerbestatus: Rauma

Vor Vaasa liegt das Kvarken-Archipel: Kvarken-Archipel

In der Kirche von Alatornio befindet sich ein Messpunkt des Struve-Bogens: Kirche von Alatornio / Struve-Bogen
Hinter einem denglisch-babylonischen Sprachgewirr kann man sich wunderbar verstecken, Wissenslücken vertuschen und Kompetenz vorgaukeln.

peenekajak
Landkartengucker
Beiträge: 32
Registriert: 7. Feb 2014 08:13

Re: Anreise übers Baltikum und Tipps für Helsinki - Tornio

Beitrag von peenekajak » 27. Jul 2018 11:59

Hallo ,
vielleicht hilft das etwas
https://www.unser-qek-forum.de/index.ph ... C3%A4nder/

Wir sind allerdings mehr im osten Finnlands hoch gefahren .

Viel Spass !

Benutzeravatar
skandinavian-wolf
Mumin Experte
Beiträge: 217
Registriert: 11. Dez 2010 19:29

Re: Anreise übers Baltikum und Tipps für Helsinki - Tornio

Beitrag von skandinavian-wolf » 30. Jul 2018 12:33

Danke Peenekajak,

zumindest die Anreise schaue ich mir noch mal genauer an und habe da vielleicht noch ein paar Fragen.
Eure Tour in Finnland ist schon wieder ein weiterer Urlaub, dieses Mal soll es weitestgehend an der Küste langgehen. so wie vor 10 Jahren eine ganze Strecke Via Karelia.

Ansonsten habe ich schon mal gelesen, dass es mit den schnellen Verbindungen in Polen noch nicht so klappt. Da sind wohl viele Baustellen auf dem Weg zwischen Warschau und Kaunas (sagen einige Polenforen). Aber noch ist fast ein Jahr Zeit......

Also doch Landstraßen. Ich gestehe, die Marienburg reizt. Aber verzetteln ist auch doof. :nixweiss:

Viele Grüße in den Nordosten von der halbleeren Elbe an die Peene.
Uwe
»Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten.« (Finnisches Sprichwort)

peenekajak
Landkartengucker
Beiträge: 32
Registriert: 7. Feb 2014 08:13

Re: Anreise übers Baltikum und Tipps für Helsinki - Tornio

Beitrag von peenekajak » 30. Jul 2018 14:22

Hallo Uwe von der Elbe ,

Die Via Baltica von Suwalken bis Tallin ist recht gut ausgebaut
Bild
In den Ortschaften viel Kreisverkehre , also recht flüssig zu fahren aber auch viele LKW . Übernachtung ev am Wystiter See in der Romentiner Heide im Dreiländereck Polen , Litauen Kaliningrad auf einem CP mit Hütten .
Bild
Bild
Ein Klarwassersee - genannt der Baikalsee Europas .
Sind da gepaddelt und waren 10m in Russland
Bild
und Abends Sonnenuntergang über Kaliningrad genießen
Bild

Grüße aus Pommern

Bilder dürfen leider nur 460 Pixel haben

peenekajak
Landkartengucker
Beiträge: 32
Registriert: 7. Feb 2014 08:13

Re: Anreise übers Baltikum und Tipps für Helsinki - Tornio

Beitrag von peenekajak » 1. Aug 2018 11:28

Hej ,

nochmal was zum verzetteln . Wenn ihr die Strecke Elbe - Stettin - Marienburg fahrt gibt es 50km hinter Marienburg in Richtung litauen einen einfachen Platz zum zelten . Saubere Dixiklos und Wasser vorhanden . Das technische Museum über den Kanal ist auch dort und Schiffsfahrten nach Elblag starten dort .
ein kleiner Film
https://www.youtube.com/watch?v=4-hT1KTUqVQ
Von dort wäre es eine lockere Etappe zum Wystiter See .

peene

Antworten

Zurück zu „Nach Finnland mit dem Auto/Schiff“