Man kommt nicht daran vorbei - Was macht Russland?

Aktuelles aus und über Finnland, brandheiße News aus Politik, Wirtschaft und Tourismus, das ultimative Mückenmittel...

Moderatoren: Peter, Sapmi

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 11541
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone
Danksagung erhalten: 73 Mal

#226 Re: Man kommt nicht daran vorbei - Was macht Russland?

Beitrag von Sapmi »

Eindeutiger Fall von Sisu! Bild
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild
Benutzeravatar
Syysmyrsky
Kela Überlebender
Beiträge: 3555
Registriert: 27. Nov 2005 16:40
Wohnort: Mönchengladbach
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal
Kontaktdaten:

#227 Re: Man kommt nicht daran vorbei - Was macht Russland?

Beitrag von Syysmyrsky »

Artikel aus der Rheinischen Post vom 8.12.2022, Autor: Jens Mattern

Finnland probt den Ernstfall

Bei einem großen Manöver direkt an der Grenze zu Russland trainieren 8000 Soldatinnen und Soldaten die Verteidigung ihres Landes im Falle einer Invasion.

Es ist kalt in Finnisch-Nordkarelien, das Thermometer zeigt drei Grad. Eine dünne Schneedecke bedeckt den Waldboden. Fichten, Kiefern und Birken wirken wie mit Puderzucker bestäubt. Der Mann in Uniform mit Kopfhörern hat keinen Sinn für das winterliche Idyll. Petteri Lokkala, Feldwebel der Reserve des Uttri-Jäger-Regiments, erwartet den Feind, die Attacke der "Gelben". Um ihn herum sind Soldaten in weißer Tarnkleidung mit Funkgeräten und Sturmgewehren positioniert. Über Funk wird er über die Position der Artillerie informiert, die anderthalb Kilometer entfernt stationiert ist. "Wir werden den Feind massiv unter Beschuss nehmen, wir versuchen, seinen Angriff zu verlangsamen und so viel Zerstörung wie möglich anzurichten", sagt der 48-Jährige sachlich.
"Kontio (Bär) 2022" heißt das größte finnische Manöver in diesem Jahr, an dem Lokkala und weitere achttausend Soldatinnen und Soldaten teilnehmen. Sie sollen, wie es offiziell heißt, den Umgang "mit einer sich schnell entwickelnden Situation" üben. Oder deutlicher: Sie sollen
vorbereitet sein auf eine mögliche Invasion der russischen Streitkräfte über die Grenze, die nur wenige Kilometer entfernt ist.
Lange war das Verhältnis mit dem östlichen Nachbarn entspannt, die russische Invasion in der Ukraine hat die Regierung in Helsinki jedoch bewogen, im Juni die Nato-Mitgliedschaft zu beantragen. Die aktuelle Übung ist ohne Nato-Soldaten geplant, doch in Zukunft soll es noch mehr Kooperation mit dem Westen geben.
Vor rund 83 Jahren, am 30. November 1939, hatte die russische Rote Armee Finnland angegriffen. Im sogenannten Winterkrieg konnte sich das kleine Land lange erfolgreich verteidigen, bis Helsinki im März 1940 zu Gebietsabtretungen bereit war. Bei einer möglichen russischen Aggression gebe es
jetzt jedoch einen entscheidenden Unterschied, sagt Lokkala. "Die heutigen Panzer sind größer als damals, diese Bäume hier stellen kein Hindernis dar." Somit könnte Russland an jeder Stelle der 1340 Kilometer langen zumeist bewaldeten Grenze zuschlagen.
Daher sei es wichtiger denn je, die Verteidigung zu trainieren. So wichtig, dass auch der Oberbefehlshaber der Streitkräfte, Staatspräsident Sauli Niinistö, persönlich vor Ort ist. Er trägt wie seine Offiziere einen weißen Kampfanzug und stellt viele Fragen: Verteidigungsvorbereitungen, Details des feindlichen Vorstoßes, Flankenangriff.
Anschließend muss Niinistö selbst Fragen beantworten. Ob er beim Militär oder in der Bevölkerung Finnlands ein erhöhtes Bewusstsein oder gar
Angst vor einer russischen Invasion feststelle? Niinistö verweist auf eine "andersartige Geisteshaltung" seiner Landsleute, die sich über Jahrzehnte entwickelt habe. "Das bedeutet, dass Sicherheit die wichtigste Sache ist. Wir hatten damit in der Vergangenheit ein Problem. Und das hat sich nicht verändert. Es ist nur sichtbarer geworden, durch die russische Invasion in der Ukraine." Gegenüber den einheimischen Medien lobt der 74-jährige Konservative vor allem die Motivation der Truppe.
Diese Einstellung ist den Finnen besonders wichtig. Als typisch finnisch gilt auch "Sisu", eine Eigenschaft, die entscheidend für die Armee sei. Markku Karponen, ein Bär von einem Mann und Offizier der Reserve, meint beim gemeinsamen Eintopf-Essen, dass es die Bezeichnung für eine besondere mentale Stärke sei, man gebe nicht auf.
Karponen wirkt bei dem Manöver als besonderer "Nachrichtenoffizier" - er streut "Fake News" über Positionen und Koordinaten, die Soldaten müssen diese dann als solche erkennen. Der Mittfünfziger und Reservist hat als Major den höchsten Rang in den finnischen Streitkräften erreicht. Warum beteiligt er sich an dem Manöver? "Alles für mein Land", meint er und hält dabei seine Faust vor die Brust. "Ich will mein Land verteidigen", sagt auch Reservistin Katariina Räsänen bei der zweiten Manövervisite auf die gleiche Frage. Die 23-jährige Unteroffizierin liegt mit ihrem Sturmgewehr im Anschlag auf dem verschneiten Waldboden. Auch Frauen können den Streitkräften beitreten, sie durchlaufen die gleiche Ausbildung wie die wehrpflichtigen Männer. Zwanzig Prozent der weiblichen Freiwilligen brechen ab, weil sie es körperlich nicht durchstehen. "Es ist hart", gesteht die Studentin der Ingenieurwissenschaften.
Ab und an donnert es: Artillerie-Manövermunition, dazu knattert ein Maschinengewehr irgendwo im kalten Forst. Ein Bus bringt die Journalisten, die die militärische Übung besuchen durften, schließlich zurück in die Provinzstadt Nurmes. Am Ortseingang liegt der Soldatenfriedhof. Ein Feld beherbergt die Gefallenen des Winterkriegs (1939-1940) und eines die Toten der folgenden Kriegshandlungen (1941-1945). "All das waren Einwohner der Stadt", erzählt eine ältere Frau. Und sie nimmt - anders als Soldaten und Politiker - kein Blatt vor den Mund, sondern spricht aus, was wahrscheinlich viele in Finnland denken: "Ja, ich habe Angst vor Putin." "Einen Albtraum" nennt ein älterer Verkäufer mit dem Vornamen Teppo im Sportladen eine mögliche Invasion aus Russland, nachdem er zuerst über das baldige Eisfischen und die Eisdicke auf dem Pielinen-See gesprochen hat. "Unsere gute Armee und die Nato-Mitgliedschaft bilden bald eine Mauer gegen die Russen", so seine Hoffnung.
Hinter einem denglisch-babylonischen Sprachgewirr kann man sich wunderbar verstecken, Wissenslücken vertuschen und Kompetenz vorgaukeln.
Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 11541
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone
Danksagung erhalten: 73 Mal

#228 Re: Man kommt nicht daran vorbei - Was macht Russland?

Beitrag von Sapmi »

Immerhin lässt sich die finnische Bevölkerung nicht unterkriegen: :lol:

(man braucht kein Insta-Account, um es zu sehen)

https://www.instagram.com/reel/Cl9UtLmu ... _copy_link
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild
Benutzeravatar
Tenhola
Kela Überlebender
Beiträge: 2625
Registriert: 2. Sep 2007 14:58
Wohnort: 13100 Finnland
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 54 Mal

#229 Re: Man kommt nicht daran vorbei - Was macht Russland?

Beitrag von Tenhola »

Ich stell das mal hier rein hat ja auch mit Russland zu tun.

https://www.blick.ch/ausland/exemplar-e ... 81408.html
MRN
Mumin Experte
Beiträge: 232
Registriert: 11. Feb 2014 13:36
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

#230 Re: Man kommt nicht daran vorbei - Was macht Russland?

Beitrag von MRN »

21:35 Uhr
Finnland erwägt "Leopard 2"-Lieferung

In der Debatte um die Lieferung von Kampfpanzern an die Ukraine signalisiert Finnland vorsichtige Bereitschaft, dem von Russland angegriffenen Land "Leopard 2"-Panzer zu überlassen. Sollte es in dieser Hinsicht ein gemeinsames europäisches Vorgehen zur Unterstützung der Ukraine geben, werde auch ein Beitrag Finnlands benötigt, sagte der finnische Präsident Sauli Niinistö der Nachrichtenagentur STT.

Finnland sei jedoch in einer besonderen Position, da es noch nicht NATO-Mitglied sei und direkt an Russland grenze. Wenn Panzer an die Ukraine übergeben werden, könne der finnische Beitrag dazu deshalb nicht sonderlich groß sein.

Finnland verfügt nach STT-Angaben über mehr als 200 in Deutschland hergestellte "Leopard 2"-Panzer.Die Bundesrepublik muss in der Regel die Weitergabe von Rüstungsgütern aus deutscher Produktion an Dritte jedoch genehmigen.

Mit einem Vorstoß zur Lieferung von "Leopard"-Kampfpanzern an die Ukraine hatte Polen am Mittwoch den Druck auf Deutschland in der Debatte um Kampfpanzerlieferungen erhöht. Das Land hat nach Angaben von Präsident Andrzej Duda bereits die Entscheidung getroffen, im Rahmen einer Koalition den Ukrainern "Leopard"-Kampfpanzer für eine Kompanie zu überlassen.

https://www.tagesschau.de/newsticker/li ... -Lieferung
Benutzeravatar
Syysmyrsky
Kela Überlebender
Beiträge: 3555
Registriert: 27. Nov 2005 16:40
Wohnort: Mönchengladbach
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal
Kontaktdaten:

#231 Re: Man kommt nicht daran vorbei - Was macht Russland?

Beitrag von Syysmyrsky »

Der Sultan bockt weiter... - Spiegel-Artikel "Finnland zieht NATO-Beitritt ohne Schweden in Betracht"

https://www.spiegel.de/ausland/nato-kon ... ebf07e3d9c
Hinter einem denglisch-babylonischen Sprachgewirr kann man sich wunderbar verstecken, Wissenslücken vertuschen und Kompetenz vorgaukeln.
Benutzeravatar
franz
Linie 3T-Fahrer
Beiträge: 103
Registriert: 14. Nov 2008 14:52
Wohnort: Ylä-Luosta
Danksagung erhalten: 12 Mal
Kontaktdaten:

#232 Re: Man kommt nicht daran vorbei - Was macht Russland?

Beitrag von franz »

Syysmyrsky hat geschrieben: 24. Jan 2023 11:13 Der Sultan bockt weiter... - Spiegel-Artikel "Finnland zieht NATO-Beitritt ohne Schweden in Betracht"
Tja, da hat sich die NATO selber ein Problem gebaut. So schön und demokratisch es sein mag, Entschlüsse nur mit 100%tiger Zustimmung zu fassen, wenn man sich mal einen Quertreiber ins Boot geholt hat, kann das zu einem Problem werden.
Die Geschichte mit der Koranverbrennung, nun, meine persönliche Meinung spielt hier keine Rolle, aber Erdogan ist (auch) ein religiöser Fanatiker, der seine perönliche Meinung zu seiner politischen macht. Natomitgliedschaft hat mit Religion nichts zu tun, auch nichts mit persönlichen Beleidigungen einzelner Personen.
Ich frage mich aber schon, warum die Türkei überhaupt noch ein NATO Stimmrecht hat:
- Permanente Provokation eines anderen NATO-Mitglieds (GR)
- Kriegerische Aktivitäten gegen Nachbarländer

Letztendlich zeigt sich beim Verhalten von Erdogan recht gut, wo er seine Prioritäten setzt. Ihm scheint der westliche Sicherheitspakt ziemlich egal zu sein, er hat ja immer noch seine freundschaftliche Beziehung zu Putin. Und die Blockiererei von SE und FIN hilft ihm da sicherlich weiter.
Sein grosses Plus ist die Lage des Landes am Bosporus.

Alternative zur NATO? Ein neues Bündnis (mit gut überlegten Spielregeln) der Nordstaaten, GB, Frankreich, D, USA, etc, die danach alle aus der NATO austreten können, bis am Ende nur noch die Türkei und ein paar andere den Rest der 'alten' NATO bilden. Wenn man die Laus eben nicht aus den Pelz bringt, muss man sich einen neuen Pelz zulegen. Ach ja, und Putin & Co muss sich dann auch ein neues Feindbild aufbauen.
Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Jeder glaubt genug davon zu haben.
Benutzeravatar
flaskx
Tango Profi
Beiträge: 674
Registriert: 30. Mai 2010 09:24
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

#233 Re: Man kommt nicht daran vorbei - Was macht Russland?

Beitrag von flaskx »

Das würde nur die Türkei weiter in die Arme von Putin bringen und die Nato schwächen. Und das Erdogan den Beitritt Finnlands auf Dauer noch lange blockiert, kann ich mir auch nicht vorstellen. Dafür fehlen ihm einfach die Argumente und eine schlüssige Begründung. Bei Schweden sieht es schon anders aus. Und Bücherverbrennung kann man nicht mit Meinungsfeiheit entschuldigen. Das gehört sich einfach nicht. Stellt euch vor, die Türken würden Bilder vom König oder der Königin von Schweden im Fernsehen oder Schwedenfahnen verbrennen. Gesetz oder nicht Gesetz, das gehört sich einfach nicht. Und was die PKK lebenden Personen in Schweden angeht, sollen die Türken doch froh sein, dass die dort leben. Die haben es doch gar nicht nötig.

Ich sehe einen anderen Weg. Zunächst wird erstmal Finnland in die Nato aufgenommen und/oder es wird ein Bündnis, eine Nordic Allianz ö.ä. mit z.B. Norwegen, Dänemark, Schweden und Finnland kommen. Am Schluss kommt fast das gleiche heraus. Für Russland muss nur klar sein, es wird nie mehr die Grenzen von 1917 oder 1989 geben.

Ich mag die Schweden und die Türken als Volk sehr gerne. Beide Völker haben ihre Befindlichkeiten, aber damit kann ich leben.
Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 11541
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone
Danksagung erhalten: 73 Mal

#234 Re: Man kommt nicht daran vorbei - Was macht Russland?

Beitrag von Sapmi »

Danke für den Link.

Ja, kann schon gut sein, dass FIN es dann allein probiert, weil es die besseren Chancen hat, Erdoğans Gnade zu bekommen.
Natürlich ist der Typ übel und will nur seine persönlichen Interessen durchdrücken, aber was die gegnerischen Extremisten da treiben, ist natürlich auch unter aller Kanone. :daumrunter: Erdo interessiert das Zeug meiner Meinung nach nicht die Bohne, aber er kann es jetzt natürlich super ausschlachten.

flaskx hat geschrieben: 24. Jan 2023 16:11 Ich mag die Schweden und die Türken als Volk sehr gerne. Beide Völker haben ihre Befindlichkeiten, aber damit kann ich leben.
Ja, die Völker, genau. Da von der jeweiligen Bevölkerung eben ein Großteil nicht so drauf ist wie Erdo & Co. bzw. die schwedischen Extremisten.

Aber alles in allem war es ja von Anfang an zu erwarten, dass das mit dem Nato-Beitritt nicht so fix über die Bühne gehen würde, wie es anscheinend viele gehofft hatten.
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild
latosaari
Linie 3T-Fahrer
Beiträge: 125
Registriert: 12. Dez 2005 08:26
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

#235 Re: Man kommt nicht daran vorbei - Was macht Russland?

Beitrag von latosaari »

Stellt euch vor, die Türken würden Bilder vom König oder der Königin von Schweden im Fernsehen oder Schwedenfahnen verbrennen. Gesetz oder nicht Gesetz, das gehört sich einfach nicht.


Turkissa vihaiset mielenosoittajat polttivat Ruotsin lipun ja sabotoivat Ruotsin konsulaattia

https://yle.fi/a/74-20014073
[VERBORGEN]
Benutzeravatar
flaskx
Tango Profi
Beiträge: 674
Registriert: 30. Mai 2010 09:24
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

#236 Re: Man kommt nicht daran vorbei - Was macht Russland?

Beitrag von flaskx »

Stellt euch vor, die Türken würden Bilder vom König oder der Königin von Schweden im Fernsehen oder Schwedenfahnen verbrennen. Gesetz oder nicht Gesetz, das gehört sich einfach nicht.
Das war reiner Zufall. Ich hätte nicht gedacht, dass ich 24h später solche Bilder sehen würde.
Benutzeravatar
franz
Linie 3T-Fahrer
Beiträge: 103
Registriert: 14. Nov 2008 14:52
Wohnort: Ylä-Luosta
Danksagung erhalten: 12 Mal
Kontaktdaten:

#237 Re: Man kommt nicht daran vorbei - Was macht Russland?

Beitrag von franz »

Dass sich gewisse Verhaltensmuster nicht gehören, stimm ich voll zu. Aber das fällt in die Kategorie Respekt und Moral. Gesetze sind zunächst Länderspezifisch. Und der verbrannte Koran ist in erster Linie sehr irdisches Papier gewesen, vor allem aus der Sicht eines Nicht-Moslem.
Wenn aber ein Mitglied eines Länderübergreifenden Bündnisses seine eigenen moralischen und religiösen Grundwerte benutzt, um anderen Mitgliedern/Ländern Gesetze vorzuschreiben, selber aber nicht bereit ist, die Grundwerte der anderen Mitglieder/Länder in seinem eigenem Land zu realiseren, dann hat er in dem Bündniss nichts verloren.
Aber da ist nun mal die geopolitische Lage der Türkei, und dessen ist sich Erdogan durchaus bewusst, und benutzt es um seine Macht zu zeigen, und letztendlich will und muss er der Bevölkerung seines Landes zeigen, dass ohne ihn nichts geht. Und er wird wieder gewählt werden, denn er weiss, wie man politische Gegner beseitigt. Ob sich das nun gehört oder nicht, er tut es einfach, weil er es kann, weil er in seinem Land das legitimiert, was er für richtig hält. Beschwerden aus anderen Ländern sind für ihn nicht legitim.
Letztendlich zeigt er ein zu Putin identisches Verhaltensmuster. Nur dass er sein Süppchen in mehreren Küchen kocht, kochen muss, weil er um seine fehlende Grösse weiss.
Hat aber im Grunde wenig mit dem eigentlichen Thema zu tun. Was macht Russland....
Russland, oder eigentlich seine politischen und mehr und mehr auch seine militärischen Führungspersönlichkeiten, machen eben auch, was sie aus ihrer Sicht für richtig halten um sich Macht zu beschaffen, oder um die eigenen mehr oder weniger paranoiden Vorstellungen zu realisieren. Irgendwie zeigt es sich, dass ein zu langes 'an der Macht sein' weder für die eigene Bevölkerung noch für den Rest der Welt gut ist. Was Putin, Erdogan, Kim und Konsorten für Grösse und Macht halten, ist für andere lediglich paranoider Grössenwahnsinn. Leider ein gefährlicher, weil es für sie nicht akzeptabel ist, zu verlieren.
Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Jeder glaubt genug davon zu haben.
MRN
Mumin Experte
Beiträge: 232
Registriert: 11. Feb 2014 13:36
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

#238 Re: Man kommt nicht daran vorbei - Was macht Russland?

Beitrag von MRN »

Finnland und Schweden

"Hand in Hand" in die NATO


Stand: 02.02.2023 19:41 Uhr

Finnland und Schweden haben bekräftigt, dass sie den Weg in NATO gemeinsam gehen wollen.
Die Türkei allerdings blockiert dies noch immer und beklagt vor allem, dass Schweden nicht entschieden genug gegen Terroristen vorgehe.
Trotz der anhaltenden Blockade durch die Türkei wollen Finnland und Schweden weiterhin gemeinsam Mitglieder der NATO werden.
Die begonnene Reise müsse "Hand in Hand" weitergehen, sagte die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin während eines Besuchs beim schwedischen Regierungschef Ulf Kristersson in Stockholm.

"Finnland und Schweden haben sich gemeinsam beworben und es ist im Interesse aller, dass wir der NATO gemeinsam beitreten", sagte sie.
Auch Kristersson betonte: "Wir haben uns gemeinsam auf diese Reise begeben. Und wir absolvieren auch die Reise zur Mitgliedschaft gemeinsam."

https://www.tagesschau.de/ausland/finnl ... o-103.html
MRN
Mumin Experte
Beiträge: 232
Registriert: 11. Feb 2014 13:36
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

#239 Re: Man kommt nicht daran vorbei - Was macht Russland?

Beitrag von MRN »

Präsident Niinistö in den Tagesthemen:

20:37 Uhr
Finnlands Präsident: NATO-Entscheidung liegt in türkischer Hand

Der Präsident Finnlands, Sauli Niinistö, hat im tagesthemen-Interview den Wunsch seines Landes bekräftigt, NATO-Mitglied zu werden - gemeinsam mit Schweden.
Man warte nun auf eine Entscheidung, die allein in türkischer Hand liege. "Wir sind uns mit Schweden vollständig einig, dass wir beide möglichst bald Mitglieder sein wollen. Aber die Türkei hat davon vielleicht ein eigenes Verständnis", so Niinistö. "Andererseits ermutigen wir die Türkei in keiner Weise, Schweden und Finnland zu trennen."
Der Nutzen Finnlands aus der Mitgliedschaft bestehe auch daraus, dass auch Schweden Mitglied wäre, so der finnische Präsident.
Er sei optimistisch, dass beide Länder noch vor dem NATO-Gipfel im Sommer Mitglieder sind.

Das 8minuetige Interview gibt es hier:

https://www.tagesschau.de/newsticker/li ... uerkischer
Benutzeravatar
Peter
Admin
Beiträge: 1568
Registriert: 20. Mär 2005 13:20
Wohnort: 53.129026,8.093866
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Kontaktdaten:

#240 Re: Man kommt nicht daran vorbei - Was macht Russland?

Beitrag von Peter »

Zwei Dinge würden mich ja mal besonders interessieren:
1. Wie sieht die Meinungsbildung in der finnischen Bevölkerung zum Kriegsgeschehen in der Ukraine aus? Gilt da auch der Spruch „Die Ukraine darf den Krieg nicht verlieren“ oder besteht da eher der Wunsch bzw. die Forderung nach sofortigen Friedensverhandlungen auch wenn die Ukraine große Zugeständnisse machen müsste?
2. Da Deutschland so etwas wie eine Vorreiterrolle unter den Nato-Verbündeten eingenommen hat könnte mir vorstellen, dass in Europa sehr genau und kritisch nach Deutschland geschaut wird. Wie stehen die Finnen zu der Haltung der deutschen Regierung zu diesen Fragen und den Waffenlieferungen?
Und dann noch: Wird das von Sarah Wagenknecht und Alice Schwarzer verfasste „Manifest für den Frieden“ in den finnischen Medien und der Gesellschaft thematisiert oder die Forderungen von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer?
Antworten

Zurück zu „+++News +++“